Burgenland, 01.06.2018

Der burgenländische Arbeitsmarkt im Mai 2018

Das Mailüftchen bringt einen kräftigen Rückgang der Arbeitslosigkeit


„Das AMS Burgenland bilanziert mit einer überdurchschnittlichen Reduktion bei der Arbeitslosigkeit. 900 Arbeitslose weniger verzeichneten die Warenproduktion, der Bau und die Arbeitskräfteüberlassung. Auch im Handel und im Tourismus sank die Arbeitslosigkeit. Quer durch alle Branchen herrscht eine hervorragende Geschäftslage.
Besonders erfreulich ist der Rückgang der Arbeitslosigkeit von benachteiligten Personen. So sinkt die Zahl langzeitarbeitsloser Personen (über 1 Jahr vorgemerkten) um 15% und jene der Älteren (50plus) um 7,4%“, zieht AMS Burgenland Chefin Helene Sengstbratl, eine positive Arbeitsmarktbilanz.

Arbeitslosigkeit sinkt bei Jugendlichen stark, auch 50+ nutzen die gute Lage für einen neuerlichen Jobeinstieg
Erfreulich sind im Burgenland die weiterhin starken Rückgänge bei der Arbeitslosigkeit Jugendlicher (- 20,5%) und die weitere Entspannung der Arbeitsmarktlage bei älteren Arbeitslosen. Bei den Jugendlichen spielt zusätzlich die demografische Entwicklung eine wichtige Rolle. Auch ältere Personen hat die positive wirtschaftliche Situation erreicht, die neben speziellen AMS-Aktivitäten zu steigenden Vermittlungserfolgen führen.

Das AMS Burgenland zählt Ende Mai knapp 7.100 Arbeitslose. Den stärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit gab es in Tirol (-16,5%), Steiermark (-15,9%) und OÖ (-13,2%). In der Ostregion liegt der Arbeitslosenrückgang zwischen 5,3% (Wien) und 12,7% (NÖ). Das Burgenland liegt mit minus 11,5% über dem Bundeschnitt (-10,0%). Bei den Jobzuwächsen hat Wien mit +2,5% die Nase vorne (Bgld: +2,4%, NÖ: +2,2%).

In den folgenden Berufen sank die Arbeitslosigkeit kräftig: Büro (-177 Arbeitslose) Metall-Elektro (-179), Bau (-88), TechnikerInnen (-87) und Fremdenverkehr (-88).
Nach Bezirken ist Jennersdorf mit einem Rückgang um 34,5% der klare Spitzenreiter, gefolgt von Oberwart (-14,6%) und Mattersburg (- 13,6%).

News vom Stellenmarkt Ende Mai: Der Schwerpunkt des Stellenangebots liegt in den Bereichen Fremdenverkehr (271 offene Stellen), Metall-Elektro (163), Handel (147) und Bau (147).