Burgenland, 01.12.2016

Der burgenländische Arbeitsmarkt im November 2016

Positiver Arbeitsmarkttrend im Burgenland hält an - Weniger Arbeitslose, neuer Beschäftigungsrekord und expansives Stellenangebot


Die Zahl der unselbständig Beschäftigten steigt leicht. Ende November 2016 liegt sie im Burgenland bei rund 101.000 (Schätzung*), was eine Zunahme um 1,0% gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Bundesweit werden insgesamt rund 3.599.000 unselbständig Beschäftigte erwartet (+57.000 bzw. +1,6% ggü. Vorjahr).

Im Berichtsmonat konnten rund 820 Arbeitslose mit Hilfe des AMS eine Beschäftigung aufnehmen. Im Durchschnitt wurde deren Arbeitslosigkeit nach 105 Tagen beendet.

Ende November waren beim AMS Burgenland 9.530 Arbeitslose vorgemerkt (4.472 Frauen und 5.058 Männer). Die Zahl der arbeitslosen BurgenländerInnen ist im Vormonatsvergleich um  9,4% gestiegen.
Die Arbeitslosigkeit nahm im Vergleich zum Vorjahr um 2,2% ab. Das stärkste Minus hatten Tirol (-7,0%) und Salzburg (-5,0%) zu verzeichnen. Deutlich rückläufig ist die Entwicklung bei den Jugendlichen (-9,2%). Bei den Älteren (+3,2%) hat sich der negative Trend abgeschwächt.  Die Zahl der Arbeitslosen mit einer Job-Einstell-zusage (insgesamt 783) nahm um 14,9% ab. Auf Bundesebene hat sich Arbeitslosigkeit ebenfalls auf hohem Niveau eingebremst (Stand: rd. 355.669).

Ende November nahmen 2.061 BurgenländerInnen an Qualifizierungsangeboten des AMS teil (+130 bzw. +6,7% ggü. dem Vorjahr).  Inklusive SchulungsteilnehmerInnen lag die Zahl der Personen ohne Beschäftigung bei 10.792 (- 38 bzw. -0,4% ggü. Vorjahr).

Helene Sengstbratl, Landesgeschäftsführerin des AMS Burgenland, zur aktuellen Arbeitsmarktlage:
Die in der Ostregion relativ günstige Wirtschaftsentwicklung des Burgenlandes bestimmt auch Ende November das positive Bild am Arbeitsmarkt: neuer Beschäftigungshöchststand, deutlich höheres AMS-Stellenangebot und wiederum ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit. Eine generelle Trendwende ist aber aufgrund der vorliegenden Prognosen noch nicht in Sicht. Beim AMS Burgenland waren Ende November um fast 40%  mehr freie Stellen als zum Vorjahresmonat gemeldet – vor allem in den Berufsbereichen Fremdenverkehr, Technik und Metall-Elektro. Auch das Plus bei der Stellendynamik im bisherigen Jahresverlauf signalisiert die Belebung der Konjunktur in unserem Bundesland.“
 
Auffallende Trends bei der Entwicklung der Arbeitslosigkeit im Burgenland (im Vergleich zum Vorjahr):

• Im Bereich  Land/Forst (+115Arbeitslose), Reinigung (+29) bzw. Büro (-71), TechnikerInnen (- 66), Bau (-65), Metall-Elektro (-53) und Bekleidung (-46)
• Bei den AusländerInnen (+6,1%), Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen (+12,8%) und Langzeitarbeitslosen (+ 14,6%)
• Mehr Arbeitslose vor allem in den Bezirken Neusiedl (+6,7%) und Oberpullendorf (+2,6%) – hingegen merklich weniger in Stegersbach (- 6,9%), Jennersdorf (-6,2%) und Oberwart (-5,3%).

Die (geschätzte) Arbeitslosenquote (der Anteil der Arbeitslosen am gesamten Arbeitskräftepotenzial) lag mit 8,6% unter dem Vor-jahresniveau (8,9%) und deutlich unter dem Bundesschnitt (9,0%).

Der Bestand an offenen Stellen lag Ende November bei 633 und damit um 39,4% über dem Vorjahresniveau. Österreichweit ist das Stellenangebot ebenfalls stark gestiegen (+28,6%). Im November wurden rund 790 Stellen vom AMS Bgld akquiriert – gleichzeitig an die 710 Stellen mit geeigneten Arbeitskräften besetzt. Die Besetz-ungsdauer betrug im Durchschnitt 32 Tage.

Ende November standen auf dem Lehrstellenmarkt 164 Lehrstellensuchende (-25 ggü. Vorjahr) insgesamt 45 offene Lehrstellen (-12 ggü. Vorjahr) gegenüber (sofort und nicht sofort verfügbar).
Derzeit nehmen etwa 680 Jugendliche an einer Qualifizierung im Rahmen der Ausbildungsgarantie teil.