Aktion 20.000 – ab 01.07.2017 im Bezirk Baden

Sie sind ein Arbeitgeber aus dem öffentlichen oder gemeinnützigen Sektor und können zusätzlich eine Arbeitskraft einstellen? Dann nutzen Sie die Förderangebote der Aktion 20.000! (Stand: 07/2017)

Die Aktion 20.000 hat zum Ziel, die Arbeitslosigkeit in der Gruppe der über 50-Jährigen langzeitbeschäftigungslosen Menschen zu halbieren. Im Rahmen der Aktion 20.000 sollen in Niederösterreich während des gesamten Förderzeitraums 4.000 neue Stellen geschaffen werden.

In der Pilotregion Baden startet die Aktion 20.000 mit 01.07.2017, flächendeckend in ganz Niederösterreich werden die Angebote der Aktion ab 01.01.2018 zur Verfügung stehen.

Was und wer wird gefördert?

Gefördert werden zusätzlich geschaffene Arbeitsplätze öffentlicher oder gemeinnützige Dienstgeber.

Förderbar sind Dienstverhältnisse von Personen über 50 Jahre, die mindestens 365 Tage beim AMS vorgemerkt sind.

Wer bekommt die Beihilfe?

Von den Angeboten im Rahmen der Aktion 20.000 können Gemeinden und gemeinnützige Organisationen im Bezirk Baden profitieren, die zusätzliche Beschäftigungsverhältnisse anzubieten haben – z.B. in folgenden Bereichen:

  • Soziales (Kinder, Jugendliche, Ältere, Unterstützung besondere Personengruppen, etc.)
  • Öffentlicher Raum und Umwelt (Instandhaltung, Park-,Grünraum-, Gewässerpflege und -reinigung, Landschaftspflege, etc.)
  • Sicherheit (Rettungsorganisationen, Freiwillige Feuerwehr, Schulwegsicherung, etc.)
  • Freizeit, Sport, Tourismus (Pflege von Spielplätzen, Sportanlagen, Wanderwegen, etc.)
  • Kultur und Kunst (Büchereien, Museen, Archive, kulturelle Veranstaltungen, etc.)

 

Wie lange und wie viel?

Beschäftigungsverhältnisse von förderbaren Personen können bis maximal 30.06.2019 gefördert werden.

Das Ausmaß der Beihilfe kann dabei bis zu 100% betragen. Die tatsächliche Höhe ist vom Beihilfenmodell abhängig: möglich sind Überlassung oder Lohnkostenförderung (vgl. dazu Punkt „ Beihilfenmodelle“).

 

Beihilfenmodelle

  1. Gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung „gemA20“:

    Die förderbaren Personen werden vom Verein „Jugend und Arbeit“ angestellt und für maximal 24 Monate an die Gemeinden/gemeinnützigen Einrichtungen im Bezirk Baden überlassen. Das Beschäftigungsausmaß muss grundsätzlich mindestens 30 Wochenstunden umfassen.
    Für die Überlassung förderbarer Frauen und Männer sind pro Überlassungsmonat für Vollzeitbeschäftigung € 350,- zu entrichten (bei Teilzeit entsprechende Aliquotierung).
  2. Lohnkostenförderung Eingliederungsbeihilfe „EB20“:

    Die förderbaren Personen werden von der Gemeinde/gemeinnützigen Einrichtung im Bezirk Baden angestellt. Das Beschäftigungsausmaß muss grundsätzlich mindestens 30 Wochenstunden umfassen. Die Höhe der Förderung beträgt für Frauen und Männer 100% der Bemessungsgrundlage (laufendes Bruttoentgelt ohne Sonderzahlungen, Mehrarbeits- und Überstundenentgelt, Aufwandsersätze und erfolgsabhängige Entgeltbestandteile zuzüglich 50% Nebenkosten).

 

Wo?

Besteht seitens Ihrer Gemeinde oder gemeinnützigen Einrichtung Interesse an der Beschäftigungsaktion 20.000, wenden Sie sich bitte an:

AMS Baden
Service für Unternehmen
Frau Andrea Gallauner