News

Bundesland

Niederösterreich, 01.06.2017

Entspannung auf dem nö. Arbeitsmarkt setzt sich fort

300_tabelle_titel_mai_2017

Nach dem relativ schwachen Wirtschaftswachstum der Vorjahre zieht die Konjunktur in Österreich ab 2017 (+2%) wieder kräftiger an. Diese günstige wirtschaftliche Gesamtsituation führt auch Ende Mai zu erfreulichen Arbeitsmarktdaten und verstärkt somit den positiven Trend am nö. Arbeitsmarkt:

  • Arbeitskräfteangebot weiter steigend.
  • Stabile Beschäftigungsentwicklung mit steigender InländerInnenbeschäftigung.
  • Weiterhin rückläufige Arbeitslosenzahlen.
  • Rückläufige Arbeitslosenquote.
  • Deutlich unter dem Vorjahresniveau liegende Jugendarbeitslosigkeit.
  • Allerdings keine Entspannung bei den über 50-jährigen Arbeitslosen.
  • Deutliches Plus an gemeldeten offenen Stellen und Lehrstellen.

„Der Anstieg der Erwerbsquote älterer Arbeitskräfte aufgrund vergangener Pensionsreformen und die kontinuierlich steigende Erwerbsbeteiligung von Frauen werden das Arbeitskräfteangebot auch heuer hoch halten. Zugleich ist mit einem anhaltenden Zustrom ausländischer Arbeitskräfte im Rahmen der traditionellen Migration zu rechnen“, analysiert AMS NÖ-Chef Karl Fakler die Arbeitsmarktlage. Ein Unsicherheitsfaktor ist die Entwicklung des Arbeitsmarktzuganges von Asylsuchenden und subsidiär Schutzberechtigten und damit deren Aufscheinen im Arbeitskräfteangebot. „Die Verbesserungen am nö. Arbeitsmarkt sind aber in allen Branchen zu verzeichnen, sodass es sich um einen nachhaltigen Trend, zumindest für das heurige Jahr, handelt“, betont Fakler.

Rückgang der Arbeitslosigkeit in NÖ um 1,5%
In Niederösterreich stehen Ende Mai 53.371 Arbeitslose beim AMS in Vormerkung, das sind um 825 weniger als im Vorjahr (-1,5%). In Summe ergeben sich 63.560 Jobsuchende, die entweder arbeitslos vorgemerkt oder in Schulungsmaßnahmen des AMS NÖ sind (-0,4%). Die Arbeitslosenquote sank in Niederösterreich gegenüber dem Vorjahr um -0,2%-Pkte. auf 8,0%, österreichweit um -0,5%-Pkte. auf ebenfalls 8,0%.
Wie auch im Vorjahr profitieren von der derzeitigen Entwicklung ausschließlich Männer (-894 od. -3%), bei den Frauen steigt die Arbeitslosigkeit weiter leicht an (69 od. 0,3%).
Die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Jugendlichen ist im Vorjahresvergleich um erfreuliche 17% gesunken (abs. -1.083), die der Älteren (50plus) hingegen um 8,3% gestiegen (abs. 1.486).

Für gesundheitlich beeinträchtigte Personen (mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um 11% gegenüber dem Vorjahr) und für Personen mit keiner oder geringer Qualifizierung bleibt die Arbeitsmarktlage nach wie vor besonders schwierig. Während die Arbeitslosigkeit unter InländerInnen nach wie vor rückläufig ist (-2,9%), steigt sie bei Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft in NÖ weiter an (+4,6%).

Gute Beschäftigungssituation
NÖ verzeichnet nach wie vor Beschäftigungshöchststände: Der Beschäftigtenstand lag im April bei 605.808, das ist ein Zuwachs von 1,5% (od. 9.012 Personen). Auch im Mai rechnen wir mit einem Anstieg von zumindest 1,5% (+9.000 auf 611.000 unselbständig Beschäftigte).
Ein besonders starkes Beschäftigungsplus*) gibt es in der Altersgruppe 50Plus mit 5,3% (abs. +8.454). Vom Beschäftigungszuwachs können Männer (+5.869 od. 1,8%) viel stärker profitieren als Frauen (+3.143 od. 1,2%). Auch die InländerInnenbeschäftigung stieg erfreulicherweise im Vergleich zum Vorjahr merklich an (+3.332 od. 0,7%).
*) Aktuelle Zahlen: April 2017

Sehr erfreuliche Entwicklung am Stellenmarkt

Die positive Entwicklung am Stellenmarkt hat sich auch im Mai weiter fortgesetzt: Sowohl der Bestand (+80,4%) als auch die Zugänge (+33,3%) liegen deutlich über den Vergleichswerten des Vorjahres. Ebenso ist die Zahl der gemeldeten offenen Lehrstellen weiter gestiegen: +78,6% (bzw. +224) mehr offene Lehrstellen als im Vorjahresvergleich.

Zu den Arbeitsmarktdaten im Detail