News

Bundesland

Niederösterreich, 01.09.2017

Positiver Arbeitsmarkttrend in NÖ hält an

300_tabelle_titel_august_2017

Die Konjunktur gewinnt in Österreich weiter an Schwung. Die Stimmung der Unternehmen ist in einigen Branchen so gut wie schon lange nicht mehr. Sowohl Sachgüterproduktion als auch Bauwirtschaft und Dienstleistungsunternehmen melden derzeit eine überaus rege Geschäftstätigkeit und sind auch für die Zukunft optimistisch. Österreich gehört somit zu den Euro-Ländern mit dem stärksten Wirtschaftswachstum. Damit hält die erfreuliche Entwicklung auf dem nö. Arbeitsmarkt weiter an:

  • Arbeitskräfteangebot (Juli) deutlich angestiegen.
  • Größter Beschäftigungszuwachs (Juli) seit 25 Jahren.
  • Größter Rückgang der Arbeitslosigkeit (August) seit über 6 Jahren.
  • Daher stark rückläufige Arbeitslosenquote.
  • Deutlich unter dem Vorjahresniveau liegende Jugendarbeitslosigkeit.
  • Allerdings keine Entspannung bei den über 50-jährigen Arbeitslosen.
  • Kräftiges Plus an gemeldeten offenen Stellen und Lehrstellen.

In Niederösterreich stehen Ende August 54.220 Arbeitslose bei den AMS-Geschäftsstellen in Vormerkung. Es ist dies – mit einem Minus von 2.903 Personen oder –5,1% gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres – nicht nur heuer der stärkste Rückgang der Arbeitslosigkeit in NÖ, sondern sogar der größte Rückgang seit über 6 Jahren. „Wie in den Vormonaten prognostiziert, hat sich der Aufwärtstrend am Arbeitsmarkt verfestigt und das AMS NÖ nutzt den Aufschwung, damit alle Bevölkerungsgruppen von der besseren Arbeitsmarktentwicklung profitieren können“, erklärt AMS NÖ-Chef Karl Fakler. Damit verweist Fakler auf den weiter anhaltenden Negativtrend für Arbeitsuchende über 50 Jahre, die immer größere Probleme bei der Jobsuche haben. „Deshalb schaffen wir mit der Aktion 20.000 zusätzliche Arbeitsplätze für ältere Arbeitslose und geben ihnen eine neue Perspektive“, so Fakler.

 

In Summe ergeben sich Ende August 62.814 Jobsuchende, die entweder arbeitslos vorgemerkt oder in Schulungsmaßnahmen des AMS NÖ sind (-3,7%). Die Arbeitslosenquote sank in Niederösterreich – wie in ganz Österreich - gegenüber dem Vorjahr um -0,6%-Pkte. auf 8,0%, österreichweit auf 7,7%.
Wie schon seit Monaten profitieren von der derzeitigen Entwicklung größtenteils Männer (-2.063 od. -6,8%), aber auch bei den Frauen sinkt die Arbeitslosigkeit seit Juni dieses Jahres ebenfalls (-840 od. -3,1%). Bei Personen mit ausländischer Staatsbürgerschaft geht die Arbeitslosigkeit weiter zurück (-5,4%; InländerInnen: -5,0%).

Die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Jugendlichen ist im Vorjahresvergleich um erfreuliche 17% gesunken (abs. -1.214), die der Älteren (50plus) hingegen um 4% gestiegen (abs. 736), wobei sich hier der Anstieg etwas abgeflacht hat.
Für gesundheitlich beeinträchtigte Personen (mit einem Anstieg der Arbeitslosigkeit um 6,2% gegenüber dem Vorjahr) und für Personen mit keiner oder geringer Qualifizierung bleibt die Arbeitsmarktlage aber nach wie vor schwierig.

Sehr gute Beschäftigungssituation
Niederösterreich verzeichnet nach wie vor Beschäftigungshöchststände: Der Beschäftigtenstand lag im Juli bei 622.115, das ist ein Zuwachs von 2,2% (od. 13.211 Personen), der größte seit genau 25 Jahren. Auch im August rechnen wir mit einem Anstieg in dieser Größenordnung.
Ein besonders starkes Beschäftigungsplus*) gibt es in der Altersgruppe 50Plus mit 5,5% (abs. +8.858). Auch beim Beschäftigungszuwachs können Männer (+8.124 od. 2,4%) viel stärker profitieren als Frauen (+5.087 od. 1,9%). Die InländerInnenbeschäftigung stieg erfreulicherweise im Vergleich zum Vorjahr merklich an (+6.341 od. 1,2%).
*) Aktuelle Zahlen: Juli 2017

Sehr erfreuliche Entwicklung am Stellenmarkt
Die gute Konjunktur zeigt sich auch an der Entwicklung der gemeldeten offenen Stellen, die mit aktuell 9.370 um 71,7% über dem Vorjahreswert liegt. Auch die Zugänge (+22,4%) liegen deutlich über den Vergleichswerten des Vorjahres. Ebenso ist die Zahl der gemeldeten offenen Lehrstellen gestiegen: +69,8% (bzw. +266) mehr offene Lehrstellen als im Vorjahresvergleich.

Zu den Arbeitsmarktdaten im Detail