KMS Kompetenz mit System Titelbild

Kompetenz mit System (KmS)

KmS bietet Arbeitsuchenden die Chance zum Lehrabschluss

KmS ermöglicht es arbeitssuchenden Menschen, in der Zeit der Arbeitslosigkeit, im Rahmen mehrerer aufbauender Schulungsbausteine, grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten des Berufsprofils von LehrabsolventInnen zu erlangen und in Folge einen formalen Lehrabschluss zu erwerben.

Basis der Schulungen ist eine Kompetenzmatrix, die alle Inhalte des gesetzlich vorgeschriebenen Lehrberufsbildes abbildet. Mit der entsprechenden Praxis im Berufsfeld kann die Außerordentliche Lehrabschlussprüfung abgelegt werden.

KmS Schulungsbausteine gibt es bisher für die Lehrberufe:

• Berufsbereich Bürokaufleute
• Berufsbereich EDV-Kauffrau/-mann
• Berufsbereich Einzelhandelskauffrau/-mann
• Berufsbereich Finanz- und Rechnungswesen
• Berufsbereich Hotel- und Gastgewerbeassisstenz 
• Berufsbereich Informationstechnologie
• Berufsbereich Küche und Service
• Berufsbereich MaurerIn
• Berufsbereich Spedition und Logistik
• Berufsbereich Metallbearbeitung

KmS nützt die Zeit der Arbeitslosigkeit optimal
Wiederkehrende Arbeitslosigkeitsphasen
(z.B. saisonal bedingt) werden genützt, um sukzessive eine Chance auf einen formalen Abschluss zu ergreifen. Aufgrund der Beschäftigungsphasen, die zwischen den einzelnen KmS-Bausteinen liegen, wechseln sich Phasen des Lernens mit Phasen des Arbeitens ab und die Personen erlangen einen soliden theoretischen und praktischen Grundstock. Die zugrunde gelegte Kompetenzmatrix sichert eine kompetenzorientierte Didaktik und Methodik und einen überprüfbaren Standard.

KmS richtet sich an Erwachsene mit max. Pflichtschulabschluss
Kompetenz mit System richtet sich an AMS-KundInnen ab 18 Jahren, die bisher maximal über einen Pflichtschulabschluss verfügen. KmS ist vor allem für jene geeignet, die keine entsprechenden Möglichkeiten und Ressourcen (z.B. finanziell, persönliches Durchhaltevermögen, Lernkompetenz) haben, um eine FacharbeiterInnenintensivausbildung zu absolvieren.

KmS ist einfach und flexibel
Die TeilnehmerInnen profitieren von jedem einzelnen Baustein durch zusätzliche und beschreibbare Kompetenzen und müssen sich nicht von vornherein auf die Absolvierung aller Teile bis zum Lehrabschluss festlegen. KmS gibt Menschen eine Laufbahnorientierung, ermöglicht Weiterentwicklung im Berufsfeld, aber auch Umstiege ohne Zeitverlust (Siehe Grafik Gesamtübersicht KmS).

KmS führt in maximal drei Etappen zum Lehrabschluss
Der Ablauf ist für alle Lehrberufe zumeist 3-stufig, es besteht jedoch die Möglichkeit, zwei Bildungsbausteine zusammenzuziehen.

Baustein 1 - Basiskurs (KmS 1):
Der Basiskurs ist in allen Berufen so konzipiert, dass er für sich alleine bereits auf einen Ersteinstieg in den Berufsbereich vorbereitet. Auch wenn die TeilnehmerInnen danach keine weiteren Bausteine mehr besuchen, haben sie eine entsprechende nachvollziehbare Qualifikation (anhand einer Kompetenzmatrix, die auf einem Zertifikat abgebildet ist) erlangt. Gleichzeitig erhalten sie eine Orientierung für weitere mögliche Höherqualifizierung.

Baustein 2 - Aufbauender Kurs (KmS 2):
Sollte es wieder zu Arbeitslosigkeit kommen, was bei Personen mit maximal Pflichtschulabschluss und bei Personen in Saisonbeschäftigung relativ häufig der Fall ist, dann sollte ein aufbauender Kurs (KmS2) besucht werden.
Die aufbauenden Kurse sind auch für Quereinsteiger/innen geeignet, die bereits Berufserfahrung aufweisen oder eine entsprechende Lehrausbildung abgebrochen haben.

Baustein 3 – Abschließender Kurs (KmS 3)
Der letzte Baustein (KmS 3) ist eine gezielte Vorbereitung auf die außerordentliche Lehrabschlussprüfung, auch hier gibt es entsprechende Möglichkeiten zum Quereinstieg.

Die Dauer der einzelnen Bildungsbausteine beträgt rund 8 bis 18 Wochen.

KmS Infofilm auf YouTube


Kompetenz mit System Gesamtübersicht
PDF Dokument