Kombilohn

Sie wollen eine Arbeit aufnehmen? Dann nützen Sie das Angebot des Arbeitsmarktservice zur Förderung von vollversicherungspflichtigen Arbeitsverhältnissen. (Stand 01.01.2016)

Wer?

Gefördert werden

  • Personen über 45 Jahre oder
  • WiedereinsteigerInnen oder
  • Personen mit sonstigen gesundheiltichen Vermittlungseinschränkungen

die länger als 182 Tage arbeitslos vorgemerkt sind.

Sowie arbeitslose Personen

  • die Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation absolviert haben oder
  • die REHAB-Geld bezogen haben

Was?

Gefördert werden kann ein vollversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis mit einem Arbeitsausmaß von mindestens 20 Wochenstunden (in Ausnahmefällen ist eine geringere Wochenstundenanzahl möglich).

Wie lange?

Die Beihilfe kann für die Dauer des Arbeitsverhältnisses, maximal bis zu einem Jahr gewährt werden.

Für arbeitslose Personen

• ab 59 Jahre, die länger als 182 Tage arbeitslos vorgemerkt sind oder
• die Maßnahmen der beruflichen Rehabilitation absolviert haben oder
• die REHAB-Geld bezogen haben

kann die Kombilohnbeihilfe nach neuerlicher jährlicher Prüfung des Einkommens bis zu drei Jahren gewährt werden.

Wie viel?

Die Höhe der Beihilfe ergibt sich aus der Differenz des zuletzt gebührenden Arbeitslosengeldes bzw. der zuletzt gebührenden Notstandshilfe (ohne Anrechnung des (Partner)Einkommens) plus 30% und dem Nettoerwerbseinkommen.

Die maximale Beihilfenhöhe beträgt EUR 950,-- monatlich. Förderungen von monatlich unter EUR 10,-- werden aus verwaltungsökonomischen Gründen nicht gewährt.

Mit der Kombilohnbeihilfe ergibt sich ein Gesamteinkommen in der Höhe des Arbeitslosengeldes bzw. der Notstandshilfe plus 30%.

Wo?

Die Beihilfe ist an ein Beratungsgespräch gebunden. Dies erfordert, dass der/die FörderungswerberIn mit dem/der zuständigen BeraterIn der regionalen Geschäftsstelle des Arbeitsmarktservice rechtzeitig vor Beginn des Arbeitsverhältnisses Kontakt aufnimmt oder einen entsprechenden Beihilfenantrag über das eAMS-Konto übermittelt.