News

Bundesland

Tirol, Innsbruck, 02.07.2018

Arbeitsmarkterholung weiterhin robust

Alle Branchen, Bezirke, Altersgruppen und Langzeitarbeitslose profitieren


Bei einem prognostizierten Stand von 339.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 9.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 13.827 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 30.6.2018 die Arbeitslosenquote in Tirol 3,9 % (Juni 2017: 4,9 %).
Im Juni 2018 kam es mit -3.085 oder -18,2 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig ging in Österreich die Arbeitslosigkeit um 29.277 Personen oder -9,6 % auf insgesamt 274.667 zurück. Tirol verzeichnet damit österreichweit den stärksten Rückgang bei der Arbeitslosigkeit, auch bei der Arbeitslosenquote nimmt Tirol den ersten Platz ein.

„Der Tiroler Arbeitsmarkt entwickelt sich weiter günstig, die Arbeitslosenquote von 3,9 % erreichten wir zuletzt 2001“, sagte der Landesgeschäftsführer des AMS Tirol anlässlich der Präsentation der aktuellen Arbeitsmarktdaten. Besonders erfreulich sei der weiterhin vorliegende Trend, dass Langzeitarbeitslose von dieser Entwicklung profitieren. Bei den 1.236 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Rückgang um 572 Personen oder -31,6 % zu verzeichnen, die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 1.229 Personen oder -32,8 % auf 2.522 zurück. „Unser Hauptaugenmerk liegt weiterhin darauf, die Vermittlungen zu steigern. Das Angebot an Stellen ist vorhanden, der Bedarf an Fachkräften seitens der Arbeitgeber ist weiterhin auf einem konstant hohen Niveau. Mit Qualifizierungsprogrammen des AMS Tirol reagieren wir weiterhin auf die starke Nachfrage, um für die freien Stellen das entsprechende Personal zu bekommen“, betont Kern.

Mit den vorliegenden Daten ist auch schon ein erster Blick auf die Halbjahresbilanz möglich. So setzte sich die positive Entwicklung am Tiroler Arbeitsmarkt auch in den ersten sechs Monaten 2018 fort und führt, getrieben von der guten Wirtschaftslage, zu sinkender Arbeitslosigkeit (-3.362 Personen oder -15,5 %) und (geschätzt) steigender Beschäftigung (+9.200 Beschäftigungsverhältnisse oder +2,8 %). Die vorläufige Arbeitslosenquote wird somit bei 5,2 % zu liegen kommen. Gegenüber dem ersten Halbjahr 2017 bedeutet dies einen Rückgang um einen Prozentpunkt.

Nach den positiven Signalen der heimischen Wirtschaft und den guten Daten vom Arbeitsmarkt im ersten Halbjahr 2018 geht das AMS auch für die zweite Jahreshälfte von einer stabilen Arbeitsmarktentwicklung aus. Noch im Jänner wurde für 2018 eine Arbeitslosenquote von rund 5,4 % prognostiziert. Sollte sich an den substantiellen Rahmenbedingungen nichts gravierend ändern, könnte die Arbeitslosenquote sogar bei rund 4,9 % zu liegen kommen.


Arbeitslosigkeit:
nach Geschlecht: Sowohl bei den 7.387 Frauen (-1.484 Personen oder -16,7 %) als auch bei den 6.440 Männern (-1.601 Personen oder -19,9 %) kam es zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.

nach Alter: Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei allen Altersgruppen gesunken. Bei den 257 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 19,9 % oder -64 Personen. Bei den 1.399 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 12,3 % oder -196. Bei den 7.603 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 20,3 % oder -1.936 zurück. Bei den 4.568 Personen über 50 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 16,3 % oder -889 Personen.

nach Herkunftsland: Von den insgesamt 13.827 arbeitslosen Personen sind 3.825 Personen AusländerInnen. Das sind um 568 Personen oder -12,9 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.

nach Ausbildung: 43,0% der insgesamt 13.827 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehrausbildung beträgt 33,8 %. 9,0 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 6,6 % einen akademischen Abschluss.

Langzeitarbeitslosigkeit: Bei den 1.236 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Rückgang um 572 Personen oder -31,6 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 1.229 Personen oder -32,8 % auf 2.522 zurück.

Dynamik: Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 4.389 Personen, das sind um 212 oder -4,6 % weniger als im Vorjahresvergleich.

nach Regionen: Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Tiroler Bezirken zu Rückgängen.
In Lienz ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 22,8 % oder -295 Personen zurück. Es folgen Imst (-21,6 % oder -343), Kitzbühel (-20,6 % oder -197), Schwaz (-19,8 % oder -358), Innsbruck (-17,4 % oder -1.246), Landeck (-16,4 % oder -282), Kufstein (-15,6 % oder -312) und Reutte (-14,5 % oder -52).

nach Wirtschaftsklasse: Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet, gab es im Abschnitt Beherbergung und Gastronomie mit -845 Personen oder -18,5 %.
Es folgt der Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen mit -433 Personen oder -16,2 %. Davon entfallen -247 Personen (was einem Minus von 12,8 % entspricht) auf den Einzelhandel und -145 Personen (-25,3 %) auf den Großhandel.
Im Abschnitt Verkehr und Lagerei ging die Arbeitslosigkeit um 289 Personen oder -20,9 % zurück.
Im Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen geht die Arbeitslosigkeit um 288 Personen oder -16,2 % zurück – davon entfallen -198 Personen (was einem Minus von 27,4 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.

nach Beruf: Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Fremdenverkehrsberufen mit -893 Personen oder -20,4 %, bei den Hilfsberufen mit -325 Personen oder -17,1 % und bei den Handelsberufen mit -299 Personen oder -15,2 % feststellbar.

Schulung: Mit Stichtag 30.6.2018 befanden sich 2.019 Personen in Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol. Das ist im Vorjahresvergleich um 451 Person oder -18,3 % weniger.

Stellenmarkt: Im Laufe des aktuellen Monats Juni wurden dem AMS Tirol 3.555 Stellen gemeldet, das ergibt einen Rückgang um 318 Stellen oder -8,2 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zum Stichtag 30.6.2018 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 6.668, ein Zuwachs um 207 Stellen oder +3,2 %.
Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 38 Tage.

Lehrstellenmarkt: Ende Juni 2018 waren insgesamt 1.964 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Rückgang um 15 oder -0,8 %). Davon standen 749 (-75 oder -9,1 %) für sofortige, 1.215 Lehrstellen (+90 oder +8,0 %) für zukünftige Vermittlung bereit.

Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 540 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 55 Personen oder -9,2 % weniger.