News

Bundesland

Tirol, Innsbruck, 01.03.2018

Nächster Rückgang: Arbeitslosigkeit auf dem Tiroler Arbeitsmarkt sinkt auch im Feber.

Die aktuellen Arbeitsmarktdaten bestätigen positive Stimmung der heimischen Wirtschaft.


Bei einem prognostizierten Stand von 347.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 7.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 18.299 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 28.2.2018 die Arbeitslosenquote in Tirol 5,0 % (Feber 2017: 5,8 %).
Im Feber 2018 kam es mit -2.782 oder -13,2 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig ging in Österreich die Arbeitslosigkeit um 35.969 Personen oder -9,0 % auf insgesamt 364.650 zurück.
„Trotz des strengen Frostes und der bereits seit Monaten rückläufigen Arbeitslosigkeit setzt sich die gute Entwicklung am Tiroler Arbeitsmarkt auch im Feber fort. Die Arbeitslosigkeit ist kräftig gesunken, die Beschäftigung weiter auf Wachstumskurs und die Arbeitskräftenachfrage pendelt auf sehr hohem Niveau“, freut sich AMS Tirol Chef Anton Kern anlässlich einer Presseaussendung zu den aktuellen Entwicklungen auf dem heimischen Arbeitsmarkt. Besonders hervorzuheben sei, dass der Rückgang der Arbeitslosigkeit sich in allen Kennzahlen niederschlägt, dass sowohl Ältere, als auch Langzeitarbeitslose mittlerweile von diesem Trend profitieren. So sei bei den 1.432 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ein Rückgang um 419 Personen oder -22,6 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 1.061 Personen oder -27,7 % auf 2.764 zurück. „Tirol weist im Österreichvergleich die niedrigste Arbeitslosenquote auf, das alles belegt einen robusten Arbeitsmarkt, der zudem eine stabile Entwicklung im Jahresverlauf verspricht,“ so Kern.
Arbeitslosigkeit

nach Geschlecht: Sowohl bei den 5.758 Frauen (-1.153 Personen oder -16,7 %) als auch bei den 12.541 Männern (-1.629 Personen oder -11,5 %) kam es zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.
 
nach Alter: Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei allen Altersgruppen gesunken. Bei den 309 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 23,5 % oder -95 Personen. Bei den 1.898 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 14,9 % oder -332. Bei den 10.511 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 12,9 % oder -1.557 zurück. Bei den 5.581 Personen über 50 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 12,5 % oder -798 Personen.
 
nach Herkunftsland: Von den insgesamt 18.299 arbeitslosen Personen sind 4.448 Personen AusländerInnen. Das sind um 416 Personen oder -8,6 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.
 
nach Ausbildung: 40,5% der insgesamt 18.299 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehrausbildung beträgt 43,7 %. 5,5 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 5,2 % einen akademischen Abschluss.
 
Langzeitarbeitslosigkeit: Bei den 1.432 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Rückgang um 419 Personen oder -22,6 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 1.061 Personen oder -27,7 % auf 2.764 zurück.
 
Dynamik: Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 4.454 Personen, das sind um 147 oder -3,2 % weniger als im Vorjahresvergleich.
 
nach Regionen: Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Tiroler Bezirken zu Rückgängen.
In Reutte ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 24,5 % oder -114 Personen zurück. Es folgen Lienz (-16,8 % oder -380), Schwaz (-14,4 % oder -285), Innsbruck (-14,2 % oder -1.281), Kufstein (-12,3 % oder -366), Kitzbühel (-8,5 % oder -117), Imst (-8,1 % oder -146) und Landeck (-7,7 % oder -93).
 
nach Wirtschaftsklasse: Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet, gab es im Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen mit -477 Personen oder -17,7%. Davon entfallen -174 Personen (was einem Minus von 10,3 % entspricht) auf den Einzelhandel und -244 Personen (-31,0 %) auf den Großhandel.
Es folgt der Abschnitt Beherbergung und Gastronomie mit -450 Personen oder -19,4 %. Der Arbeitslosigkeitsrückgang in der Herstellung von Waren beträgt 415 Personen oder -21,7 %.
Im Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen geht die Arbeitslosigkeit um 379 Personen oder -16,9 % zurück – davon entfallen -195 Personen (was einem Minus von 20,8 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.
 
nach Beruf: Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Fremdenverkehrsberufen mit -447 Personen oder -21,9 %, bei den Hilfsberufen mit -358 Personen oder -15,3 % und bei den Büroberufen mit -332 Personen oder -18,4 % feststellbar.
 
Schulung: Mit Stichtag 28.2.2018 befanden sich 2.508 Personen in Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol. Das ist im Vorjahresvergleich um 146 Person oder -5,5 % weniger.
 
Stellenmarkt: Im Laufe des aktuellen Monats Feber wurden dem AMS Tirol 4.185 Stellen gemeldet, das ergibt eine Steigerung um 285 Stellen oder +7,3 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zum Stichtag 28.2.2018 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 5.645, ein Rückgang um 20 Stellen oder -0,4 %.
Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 40 Tage.

Lehrstellenmarkt: Ende Feber 2018 waren insgesamt 2.034 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Rückgang um 253 oder -11,1 %). Davon standen 619 (-174 oder -21,9 %) für sofortige, 1.415 Lehrstellen (-79 oder -5,3 %) für zukünftige Vermittlung bereit.
Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 467 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 12 Personen oder -2,5 % weniger.