Tirol, 01.03.2017

Tiroler Arbeitsmarkt bleibt auch im Feber 2017 auf Kurs

Mehr Beschäftigung und weniger Arbeitslosigkeit bestätigen im Feber erneut positiven Trend in allen Tiroler Bezirken


Bei einem prognostizierten Stand von 338.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 6.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 21.081 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 28.2.2017 die Arbeitslosenquote in Tirol 5,9 % (Feber 2016: 6,3 %).
Im Feber 2017 kam es mit -1.181 oder -5,3 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig ging in Österreich die Arbeitslosigkeit um 5.103 Personen oder -1,3 % auf insgesamt 400.619 zurück.
„Tirol rangiert auch im Feber 2017 vor den anderen Bundesländern hinsichtlich des prozentual stärksten Rückgangs der Arbeitslosigkeit. Erneut erfreulich dabei ist der Rückgang – zum sechsten Mal in Folge – von langzeitarbeitslosen Personen“, fasst Anton Kern, Landesgeschäftsführer des AMS Tirol, die Arbeitsmarktdaten des Feber 2017 zusammen. „Der neuerliche Rückgang der Arbeitslosigkeit wird von allen Wirtschaftsbranchen getragen. Es gab wie zuletzt mehr Stellenangebote mit Ausnahme aus dem Bereich Arbeitskräfteüberlassung,“ so Kern.

Arbeitslosigkeit
nach Geschlecht: Es kam sowohl bei den 6.911 Frauen (-594 Person oder -7,9 %), als auch bei den 14.170 Männern mit -587 Personen oder -4,0 % zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.
Nach Alter: Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei fast allen Altersgruppen -außer bei den älteren Personen ab 50- gesunken. Bei den 404 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 10,2 % oder -46 Personen. Bei den 2.230 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 14,1 % oder -366. Bei den 12.068 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 8,5 % oder -1.120 zurück. Bei den 6.379 Personen über 50 Jahren nahm die Arbeitslosigkeit um 5,8 % oder +351 Personen zu.
nach Herkunftsland: Von den insgesamt 21.081 arbeitslosen Personen sind 4.864 Personen AusländerInnen. Das sind um 306 Personen oder -5,9 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.
nach Ausbildung: 41,2% der insgesamt 21.081 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehrausbildung beträgt 42,9 %. 5,8 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 4,9 % einen akademischen Abschluss.
Langzeitarbeitslosigkeit: Bei den 1.851 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Rückgang um 121 Personen oder -6,1 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 522 Personen oder -12,0 % auf 3.825 zurück.
Dynamik: Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 4.601 Personen, das sind um -229 oder 4,7 % weniger als im Vorjahresvergleich.
nach Regionen: Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Tiroler Bezirken zu Rückgängen. In Kitzbühel ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 11,5 % oder -179 Personen zurück. Es folgen Reutte (-8,8 % oder -45), Innsbruck (-6,8 % oder -654), Landeck (-5,3 % oder -68), Kufstein (-4,2 % oder -130), Lienz (-3,3 % oder -78), Imst (-1,3 % oder -24) und Schwaz (-0,2 % oder -3).
nach Wirtschaftsklasse: Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet, gab es im Abschnitt Beherbergung und Gastronomie mit -287 Personen oder -11,0%.
Es folgt der Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen. Dieser betrug -271 Personen oder -9,2 % auf – davon entfallen -268 Personen (was einem Minus von 13,7 % entspricht) auf den Einzelhandel und +5 Personen (+0,6 %) auf den Großhandel.
Im Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen geht die Arbeitslosigkeit um 131 Personen oder -5,5 % zurück– davon entfallen -125 Personen (was einem Minus von 11,8 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.
nach Beruf: Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Fremdenverkehrsberufen mit -265 Personen oder
-11,5 %, bei den Handelsberufen mit -247 Personen oder -12,0 % und bei den Büroberufen mit -188 Personen oder -9,4 % feststellbar.
Schulung: Mit Stichtag 28.2.2017 befanden sich 2.654 Personen in Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol. Das ist im Vorjahresvergleich um 30 Person oder +1,1 % mehr.
Stellenmarkt: Im Laufe des aktuellen Monats Feber wurden dem AMS Tirol 3.441 Stellen (ohne Arbeitskräfteüberlasser) gemeldet, das sind um 224 oder +7,0 % mehr als im Vergleich zum Vorjahresmonat. Werden die Arbeitskräfteüberlasser hinzugerechnet – hier kam es zu einem Rückgang - wurden insgesamt 3.900 Stellen gemeldet, das ergibt einen Rückgang von 196 oder -4,8 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zum Stichtag 28.2.2017 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 5.665, ein Zuwachs um 1.717 Stellen oder +43,5 %.
Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 38 Tage.
Lehrstellenmarkt: Ende Feber 2017 waren insgesamt 2.287 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Rückgang um 41 oder -1,8 %). Davon standen 793 (+177 oder +28,7 %) für sofortige, 1.494 Lehrstellen (-218 oder -12,7 %) für zukünftige Vermittlung bereit.
Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 479 Personen regi-strieren, das sind im Vorjahresvergleich um 67 Personen oder 12,3 % weniger.