News

Bundesland

Tirol, Innsbruck, 02.11.2017

Tiroler Arbeitsmarkt bleibt im günstigen Aufwind

Rückgang der Arbeitslosigkeit erneut in allen Branchen, Altersgruppen und Bezirken. Auch Ältere und Langzeitarbeitslose profitieren


Bei einem prognostizierten Stand von 321.000 unselbständig Beschäftigten (ein Plus von 8.000 Personen im Vorjahresvergleich) und 23.588 vorgemerkten Arbeitslosen betrug zum Stichtag 31.10.2017 die Arbeitslosenquote in Tirol 6,8 % (Oktober 2016: 7,7 %).
Im Oktober 2017 kam es mit -2.492 oder -9,6 % im Vergleich zum Vorjahresmonat zu einem Rückgang an vorgemerkten arbeitslosen Personen. Gleichzeitig ging in Österreich die Arbeitslosigkeit um 25.057 Personen oder -7,4 % auf insgesamt 315.722 zurück.
„Kurz vor dem Jahresende zeigt sich der Tiroler Arbeitsmarkt weiterhin robust. Die Zahl der Arbeitslosen in Tirol ist im Oktober im Jahresvergleich erneut gesunken, inzwischen geht es seit gut zwei Jahren fast ununterbrochen aufwärts: Die Zahl der Erwerbstätigen steigt und die Arbeitslosigkeit sinkt, der Rückgang der Arbeitslosigkeit wird von allen Branchen, Bezirken und Altersgruppen getragen.
Die Nachfrage der Betriebe nach neuen MitarbeiterInnen stieg im Oktober abermals kräftig, sodass – und das darf als besonders erfreulich festgehalten werden – aktuell auch Ältere und Langzeitarbeitslose davon profitieren,“ legt AMS Tirol Chef Anton Kern die neuesten Zahlen zum Tiroler Arbeitsmarkt vor.

Arbeitslosigkeit
nach Geschlecht: Sowohl bei den 13.151 Frauen (-1.017 Person oder -7,2 %) als auch bei den 10.437 Männern (-1.475 Personen oder -12,4 %) kam es zu einem Rückgang der Arbeitslosigkeit.
nach Alter: Nach Altersgruppen betrachtet, ist die Arbeitslosigkeit bei allen Altersgruppen gesunken. Bei den 456 Jugendlichen zwischen 15 und 19 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 28,0 % oder -177 Personen. Bei den 2.258 arbeitslosen 20- bis 24-Jährigen kommt es zu einem Rückgang um 16,2 % oder -437. Bei den 13.520 Personen zwischen 25 und 49 Jahren ging die Arbeitslosigkeit um 10,7 % oder -1.624 zurück. Bei den 7.354 Personen über 50 Jahren sank die Arbeitslosigkeit um 3,3 % oder -254 Personen.
nach Herkunftsland: Von den insgesamt 23.588 arbeitslosen Personen sind 6.948 Personen AusländerInnen. Das sind um 653 Personen oder -8,6 % weniger als im Vergleichsmonat des Vorjahrs.
nach Ausbildung: 41,1% der insgesamt 23.588 arbeitslosen Personen haben nur Pflichtschulausbildung. Der Anteil der betroffenen Personen mit  Lehrausbildung beträgt 38,0 %. 8,3 % der arbeitslosen Personen besitzen eine höhere Ausbildung, 4,9 % einen akademischen Abschluss.
Langzeitarbeitslosigkeit: Bei den 1.663 länger als 1 Jahr vorgemerkten Arbeitslosen ist ein Rückgang um 201 Personen oder -10,8 % zu verzeichnen. Die Zahl der 6 Monate und länger Vorgemerkten ging um 692 Personen oder -16,3 % auf 3.548 zurück.
Dynamik: Tirol verzeichnet einen Zugang in die Arbeitslosigkeit von 12.916 Personen, das sind um 126 oder +1,0 % mehr als im Vorjahresvergleich. Zugleich gab es 6.735 Abgänge, das sind um 368 Personen oder 5,8 % mehr.
nach Regionen: Nach Regionen betrachtet kommt es in allen Tiroler Bezirken zu Rückgängen.
In Innsbruck ging die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Personen um 13,3 % oder -1.159 Personen zurück. Es folgen Kufstein (-11,7 % oder -363), Reutte (-10,6 % oder -121), Kitzbühel (-8,7 % oder -194), Schwaz (-8,2 % oder -240), Imst (-8,2 % oder -174), Lienz (-5,5 % oder -124) und Landeck (-3,3 % oder -117).
nach Wirtschaftsklasse: Die größten Rückgänge nach Wirtschaftsabschnitten betrachtet, gab es im Abschnitt Beherbergung und Gastronomie mit -793 Personen oder -7,1 %.
Es folgt der Abschnitt Handel, Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen. Dieser betrug -316 Personen oder -10,4 % – davon entfallen -58 Personen (was einem Minus von 2,8 % entspricht) auf den Einzelhandel und -188 Personen (-25,2 %) auf den Großhandel.
Der Arbeitslosigkeitsrückgang in der Herstellung von Waren beträgt 222 Personen oder -13,5 %.
Im Abschnitt Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen geht die Arbeitslosigkeit um 133 Personen oder -6,6 % zurück – davon entfallen -123 Personen (was einem Minus von 15,2 % entspricht) auf die Vermittlung und Überlassung von Arbeitskräften.
nach Beruf: Nach ausgewählten Berufsobergruppen ist der markanteste Rückgang bei den Fremdenverkehrsberufen mit -667 Personen oder -6,2 %, bei den Büroberufen mit -279 Personen oder -13,6 % und bei den Hilfsberufen mit -242 Personen oder -11,4 % feststellbar.
Schulung: Mit Stichtag 31.10.2017 befanden sich 2.934 Personen in Schulungs- und Ausbildungsaktivitäten des AMS Tirol. Das ist im Vorjahresvergleich um 129 Person oder +4,6 % mehr.
Stellenmarkt: Im Laufe des aktuellen Monats Oktober wurden dem AMS Tirol 4.851 Stellen gemeldet, das ergibt eine Steigerung um 403 oder +9,1 % im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zum Stichtag 31.10.2017 betrug der Bestand an sofort verfügbaren offenen Stellen 5.785, ein Zuwachs um 1.783 Stellen oder +44,6 %.
Die Laufzeit bis zur Besetzung einer freien Stelle beträgt 49 Tage.
Lehrstellenmarkt: Ende Oktober 2017 waren insgesamt 1.234 Lehrstellen zur Besetzung gemeldet (Steigerung um 26 oder +2,2 %). Davon standen 929 (+75 oder +8,8 %) für sofortige, 305 Lehrstellen (-49 oder -13,8 %) für zukünftige Vermittlung bereit.
Lehrstellensuchend ließen sich insgesamt 412 Personen registrieren, das sind im Vorjahresvergleich um 60 Personen oder -12,7 % weniger.