News

Bundesland

Österreich, Wien, 02.05.2016

Arbeitslosigkeit stieg im April um 1,1 Prozent, Beschäftigung wächst weiterhin stark

Um 42 Prozent mehr freie Stellen beim AMS gemeldet


AMS_News_Arbeitsmarkdaten2

Ende April 2016 hat die Arbeitslosigkeit in Österreich die Zahl von 353.874 Personen erreicht. Somit sind gegenüber dem Vorjahr um 1.889 Personen mehr als arbeitslos vorgemerkt, das ist eine Zunahme von 0,5%. Inklusive der Personen in Schulungen beträgt die Zahl der Vorgemerkten 424.697. Im Vergleich zum Vorjahr sind das +4.822 bzw. +1,1%. Die Registerarbeitslosenquote beträgt somit 9,1% und ist gegenüber April des Vormonats um 0,1 Prozentpunkte geringfügig zurückgegangen.

"Obgleich die Arbeitslosigkeit in Österreich auch Ende April weiter gestiegen ist, so ist doch in den aktuellen Daten eine deutliche Konjunkturverbesserung erkennbar. Der Rückgang im vielfach exportorientierten Bereich Herstellung von Waren (minus 2,9% ) bestätigt die international verbesserte Wirtschaftsentwicklung. Neben dem Rückgang der Arbeitslosigkeit in der Baubranche (minus 8,8%) und dem schon in den Vormonaten beobachteten Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit ist nun auch ein leichter Rückgang der Arbeitslosigkeit von Inländern auffällig", erklärte AMS-Vorstand Johannes Kopf.

Wieder mehr Vollzeitarbeitsplätze
Die Arbeitsmarktzahlen zeigen für April auch einen weiterhin starken Anstieg des Arbeitskräfteangebotes. Ende April sind um rund +54.000 Personen mehr am österreichischen Arbeitsmarkt als noch ein Jahr zuvor. Davon haben per Saldo 96% einen Arbeitsplatz gefunden. In der Folge sind gegenwärtig 3.548.000 Personen unselbständig beschäftigt. Das sind um +52.000 mehr als noch ein Jahr zuvor. Wie die aktuell verfügbaren Daten zeigen dürften es zum überwiegenden Teil nunmehr auch wieder Vollzeitarbeitsplätze sein. Insgesamt sind in Österreich seit 2010 224.000 neue Arbeitsplätze entstanden. Der nunmehrige Aufschwung zeigt sich zudem auch am Anstieg der beim Arbeitsmarktservice gemeldeten offenen Stellen. So haben die Betriebe seit Jahresanfang 161.725 Stellen gemeldet, das ist eine Zunahme um +9%. Der Bestand an offenen Stellen liegt mit 39.359 aktuell sogar um +42,1% über dem Vorjahreswert.

Rückgang in männerdominierten Branchen, Anstieg in Handel und Sozialbereich
Während die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Frauen noch um +2,1% zunimmt ist sie bei den Männern mit -0,7% leicht rückläufig. Hierzu trägt vor allem die relativ gute Entwicklung der männerdominierten Branchen bei. So nimmt die Arbeitslosigkeit im Bauwesen um -8,8% ab, in der Arbeitskräfteüberlassung liegt sie um -3,7% unter dem Vorjahreswert und in der Warenproduktion um -2,9%. Leicht rückläufig ist die Zahl der vorgemerkten Arbeitslosen zudem auch im Tourismus mit -0,8%. Im Handel (+2,4%) sowie im Gesundheits-und Sozialbereich (+4,6%) bleibt die Zahl jedoch weiter ansteigend.

Die seit dem Sommer des Vorjahres wieder merkbar steigenden Arbeitsmarktchancen für Arbeitsuchende mit österreichischer Staatsbürgerschaft haben Ende April zu in einem leichten Rückgang der Arbeitslosigkeit um -0,7% geführt. Bei Personen mit nichtösterreichischer Staatsbürgerschaft nimmt sie dagegen um +3,8% zu. Dies ist vor allem auch auf die steigende Zahl von arbeitslos vorgemerkten schutzberechtigten Personen zurückzuführen. Aktuell sind 23.482 arbeitslos oder in Schulungen des Arbeitsmarktservice. Überdurchschnittlich stark steigt weiterhin auch die Arbeitslosigkeit von Personen mit gesundheitlichen Vermittlungseinschränkungen mit +8,0% und Personen ab 50 Jahren mit +4,6%.

Unverändert bleibt das regionale Muster mit rückläufigen Arbeitslosenzahlen vor allem im Westen und einem – wenn auch verlangsamt – fortgesetzten Anstieg in Oberösterreich sowie Niederösterreich mit jeweils +1,9%, Wien mit +2,0%, Burgenland mit +1,6% und der Steiermark mit +1,1%. Die Zahl der gemeldeten offenen Stellen ist hingegen in allen Bundesländern zunehmend. Überdurchschnittliche stark steigt sie in Oberösterreich mit +72,0%, der Steiermark mit +60,0% und Tirol mit +53,7%.

Weiter Rückgang der Jugendarbeitslosigkeit
Auch der Bestand der offenen Lehrstellen liegt mit insgesamt 3.326 um +7,7% bzw. +238 über dem Vorjahreswert. Allerdings ist die Zahl der Lehrstellensuchenden mit +481 bzw. +10,1% noch stärker ansteigend. Ende April sind damit 5.242 Lehrstellensuchende sofort verfügbar, die Lehrstellenlücke ist in der Folge auf 1.916 angestiegen. Mehr offene Lehrstellen als Lehrstellensuchende verzeichnet das Arbeitsmarktservice weiterhin in Oberösterreich, Salzburg und Tirol. Die Zahl der arbeitslos vorgemerkten Jugendlichen im Alter bis 24 Jahren ist mit -3,8% bzw. -1.770 nunmehr bereits das sechste Monat in Folge rückläufig. Bei den 15 bis 19-Jährigen beträgt der Rückgang sogar -4,4%.