Geförderte Beschäftigungsprojekte

Das Arbeitsmarktservice Wien bietet allen Menschen, die sich in einer schwierigen Lebenslage befinden, eine Reihe von geförderten Arbeitsplätzen in verschiedenen Beschäftigungsprojekten an. Grundidee dieser sozialen Projekte ist die Integration von arbeitsmarktfernen Menschen in ein reguläres Beschäftigungsverhältnis und damit in den 1. Arbeitsmarkt. Angeboten werden befristete Arbeitsplätze, sowie eine entsprechende Betreuung, die  eine soziale und berufliche Integration wieder ermöglichen.

Personen aus folgenden Zielgruppen können in Beschäftigungsprojekten tätig werden:

  • Arbeitsmarktferne Personen
  • TeilnehmerInnen der Beratungs-und Betreuungseinrichtung „step2job“
  • Menschen mit Behinderung

Ein so genannter Transitarbeitsplatz ist in der Regel auf 6 Monate befristet (Reha-KundInnen 9 Monate).

Das AMS unterscheidet in

Gemeinnützige Beschäftigungsprojekte (GBP) und Sozialökonomische Betriebe (SÖB).

Sozialökonomische Betriebe haben – im Gegensatz zu Gemeinnützigen Beschäftigungsprojekten – ein Mindestmaß an Eigenerlösen zu erwirtschaften. Dies garantiert privatwirtschaftliches Denken trotz öffentlicher Förderung. Beschäftigungsprojekte schaffen Arbeit durch das Bereitstellen von Produkten und Dienstleistungen in den folgenden Bereichen:

 - Gastronomie/Catering/Küche/Service  - Soziale Betreuung, verschiedene Bereiche
 - Recycling/Reparatur/Instandsetzung  - Bürodienstleistungen/ Telefon/Empfang
 - Transport/Lager/ Renovierung  - Gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung
 - Übersiedlungen/Reparatur/Instandhaltung  - Arbeit mit Autos/Motorräder
 - Grünraumbewirtschaftung/Martkbetreuung  - Versand /Verwaltung/Expedit
 - Schneiderei/ Hausarbeit/Reinigung  - Produktion/Verpackung/Holzarbeiten
 - Dienstleistungen im/rund ums Haus  - Second hand/ Verkauf /Copyshop

Wöchentlicher Einstieg in Form einer Vorbereitungsmaßnahme, Dauer 5-8 Wochen.

Ziel: Die Vorbereitungsmaßnahme dient dazu, Vermittlungshindernisse zu bearbeiten und Lösungen zu finden. TeilnehmerInnen finden hier Unterstützung bei der weiteren beruflichen Orientierung und Qualifizierung,  richtigem Bewerbungsverhalten, Erarbeitung von Karierreplänen, sowie Hilfe z.B. bei einer Schulden-, Haft-, oder Wohnungsproblematik, bei Sucht-und Drogenproblemen nur dann, wenn diese nicht akut sind. Ziel dieser Intervention ist es, die Person durch diese intensive Betreuung in ein Transitdienstverhältnis im SÖB und/oder in den 1. Arbeitsmarkt zu integrieren.

Sollten Sie Interesse an einer Tätigkeit in einem unserer Beschäftigungsprojekte haben, sprechen Sie mit Ihrer Beraterin/Ihrem Berater in der für Sie zuständigen AMS-Geschäftsstelle.
 
Alle genannten Maßnahmen und Einrichtungen werden mit Mitteln des AMS Wien gefördert und teilweise aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) und des Wiener ArbeitnehmerInnen Förderungsfonds (WAFF) (ko)finanziert.