News

Bundesland

Wien, 08.02.2006

Pressegespräch "Kurs auf Arbeit" zum Weiterbildungsprogramm

AMS Wien senkte 2005 die Arbeitslosigkeit

Wien konnte im Jahr 2005 als einziges Bundesland die Arbeitslosigkeit senken. Die Zahl der vom AMS Wien vermittelten Arbeitsaufnahmen stieg ebenso wie die Zahl der akquirierten offenen Stellen.

Stieg 2005 die Arbeitslosigkeit österreichweit im Jahresdurchschnitt um 3,6 Prozent, so fiel sie in Wien um 0,7 Prozent auf 81.436 Personen. Stark gesunken ist die Zahl der Langzeitarbeitslosen: Diese fiel um 7.645 oder 65,8 Prozent auf 3.966. Die Vormerkdauer wurde um 70 Tage oder 33,8 Prozent auf 138 Tage reduziert.
Die durch das AMS Wien vermittelten Arbeitsaufnahmen konnten im Vorjahr um 5.912 Personen oder 7,1 Prozent auf 89.052 Personen gesteigert werden. Dies ist bundesweit die größte Steigerung bei einem Österreichdurchschnitt von 4,1 Prozent.
Dank einer immer besseren Zusammenarbeit mit der Wirtschaft stieg im Jahr 2005 auch die Zahl der akquirierten offenen Stellen um 7.187 auf 41.414. Es war dies mit 21 Prozent der bei Weitem höchste Zuwachs aller Bundesländer; der Österreichwert betrug 7,7 Prozent.
Die Personalsuche von Unternehmen konnte zu 60 Prozent innerhalb von 30 Tagen abgeschlossen werden, weitere 31 Prozent der offenen Stellen wurden in den beiden darauf folgenden Monaten besetzt.
Insgesamt stieg die Aktivbeschäftigung in Wien um 2.676 Personen oder 0,4 Prozent auf 731.277 Personen.
Die durchschnittliche Zahl von Personen in Schulungen stieg 2005 um 3.281 oder 22,8 Prozent auf 17.686 Personen. Die Arbeitslosenquote lag in Wien 2005 im Durchschnitt bei 9,7 Prozent.

 

KURS AUF ARBEIT -
Regierungsprogramm 2006: AMS Wien fördert zusätzlich rund 20.000 Personen

Im Rahmen des Regierungsprogramms 'Unternehmen Arbeitsplatz' hat das Arbeitsmarktservice Wien dieses Jahr rund 80 Mio. Euro mehr Budget für die berufliche Förderung von zusätzlich 20.000 WienerInnen zur Verfügung. Jugendliche, Frauen, Männer ohne formale Berufsqualifikation und ältere Arbeitsuchende werden davon profitieren.

Neue Ausbildungsplätze für Frauen:

  • Rund 2.700 zusätzliche Ausbildungsplätze stellt das AMS Wien speziell für Frauen zur Verfügung. Darunter fallen beispielsweise die Fachausbildung Gebäudereinigung, Fachverkäuferin Feinkost, Einrichtungsberaterin, Buchhalterin, Controllerin, Eventmanagerin oder Entsorgungs- und Recycling-Fachfrau.
  • Spezial-Programm F I T: Frauen in die Technik!
    Alle beim AMS vorgemerkten Frauen und Mädchen, unabhängig vom Qualifikationsniveau, sollen für eine Qualifizierung im technisch-handwerklichen Bereich interessiert werden. Ziel sind neben Basisqualifikationen auch zumindest 126 Ausbildungen mit Lehrabschluss.
  • Wiedereinstieg nach der Karenz:
    Das AMS Wien fördert den Wiedereinstieg ins Berufsleben und hält für Frauen während und nach der Karenz spezielle Kurs-Angebote bereit: WEg zum Job, Aufbau, NOVA
    Finanzielle Förderungen für Wiedereinsteigerinnen:
    • Kinderbetreuungsgeld sowie
    • Neu!! Eingliederungsbeihilfen für Wiedereinsteigerinnen: Diese senken die Lohnkosten für die künftigen Arbeitgeber und machen damit deren Entscheidung für eine Bewerberin leichter.

Diese Angebote nehmen pro Jahr rund 5.000 Karenzrückkehrerinnen in Anspruch.

Jugendliche

  • Mehr Lehrstellen:
    Mindestens 927 zusätzliche Lehrstellen in Betrieben wird das AMS Wien 2006 mit Hilfe des so genannten „Blum-Bonus“ fördern
    Daneben gibt es weiterhin auch die klassische Lehrstellenförderung für Unternehmen, zum Beispiel wenn diese Jugendliche über 19 Jahre oder Mädchen in sogenannten „typischen Männerberufen“ ausbilden.
    Auffangnetz nach dem Jugendausbildungssicherungsgesetz (JASG):
    Die bewährten Lehrgänge werden auch 2006 weitergeführt.

Alle Möglichkeiten zusammengerechnet, können 2006 insgesamt 4.000 Jugendliche mit Hilfe des AMS Wien eine Lehrausbildung beginnen.

  • Schulabschluss nachholen!
    Rund 1.000 Jugendlichen finanziert das AMS Wien das Nachholen eines positiven Hauptschul- oder Pflichtschulabschlusses.
  • Weiterbildung
    Mehr Weiterbildungs- und Beschäftigungsangebote für junge Menschen stellt das AMS Wien zur Verfügung: Vom fachspezifischen Deutschkurs für junge MigrantInnen der dritten Generation über Systemgastronomie bis zu IT-Ausbildungen oder europaorientierten Zukunftsberufen reicht die Palette.

Männer mit maximal Pflichtschulabschluss
Für zusätzlich rund 4.000 arbeitslose Männer im Alter zwischen 25 und 50 Jahren, deren höchste abgeschlossene Ausbildung maximal die Pflichtschule umfasst, wird das AMS Wien 2006 Weiterbildungsmaßnahmen fördern. Für rund 500 Personen aus dieser Zielgruppe gibt es Beschäftigungsmaßnahmen wie zum Beispiel Eingliederungsbeihilfe oder gemeinnützige Arbeitskräfteüberlassung.

Männer 50+
2006 wird das AMS Wien zusätzlich 1.000 arbeitslose Männer über 50 qualifizieren und zusätzlich 500 in geförderte Beschäftigung bringen.

Gesundheitsberufe
280 Arbeitslose werden zusätzlich in Gesundheits- und Pflegeberufen geschult. Insgesamt wird das AMS Wien 2006 ca. 800 Arbeitsuchende in Gesundheitsberufen ausbilden.
Die Angebote reichen von der Ausbildung zum/r Heimhilfe (3 Monate) oder Pflegehelfer/in (12 Monate) bis zur Diplomkrankenschwester bzw. –krankenpfleger (3 Jahre).

Informationen über das laufende Kursangebot erhalten die KundInnen im Internet unter www.ams.or.at/wien, bei ihrer zuständigen AMS-Beraterin/Ihrem AMS-Berater und unter der Wiener Telefonnummer 87871.

Rückfragen:
AMS Wien, Büro Dr. Inge Friehs, Tel. 87871 50003