Aktuelle AMS Kampagne

Lesen Sie hier Informationen zu aktuellen AMS Kampagnen.

Kampagne #weiter

Der österreichische Arbeitsmarkt ist ständig im Wandel und stellt Arbeitsuchende wie Unternehmen vor neue Herausforderungen. Als treibende Kraft sorgt das AMS – mit jährlich rund 400.000 Stellenbesetzungen – für Bewegung, Fortschritt und Chancen am Arbeitsmarkt.

Um Beschäftigte, Arbeitsuchende und Unternehmen zu motivieren ihre beruflichen Möglichkeiten zu erkennen, setzt das AMS 2019 in der Kommunikation neue Impulse:

Egal, an welchem Punkt im Arbeitsleben man gerade steht – ob Ausbildungs- oder Berufswahl, Jobsuche, Umstieg, Aufstieg – gemeinsam mit dem AMS findet man die richtigen Antworten auf die wichtigsten Fragen.
Und mit diesen Antworten geht es...

So kommen Unternehmen #weiter

Sie wollen effizient Personal suchen, die passenden Fachkräfte finden und in die Aus- und Weiterbildung Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter investieren? Als führendes Dienstleistungsunternehmen am Arbeitsmarkt unterstützt Sie das Arbeitsmarktservice dabei rasch und unkompliziert. Von Bregenz bis Eisenstadt sind mehr als 690 AMS-Beraterinnen und -Berater optimal vernetzt und persönlich für Unternehmen da. Mehr als 76.000 Personalverantwortliche vertrauen bereits auf die vielseitigen Services des AMS.

Bei der Arbeitsuche überregional #weiterblicken

Während in manchen Bundesländern Österreichs ein Überangebot an Arbeitskräften besteht, werden in anderen Regionen dringend Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht. Das AMS ist verpflichtet, diese Lücke zu schließen und Arbeitsuchende unter Einhaltung der Zumutbarkeitsbestimmungen auch überregional (=über die Grenzen des eigenen Bundeslandes hinaus)  zu vermitteln.

Für Jobsuchende zahlt es sich aus, über die Grenzen ihrer Heimatregion hinauszuschauen:

  • Wieder gefragt am Arbeitsmarkt
    Sie möchten wieder positive Rückmeldungen auf Ihre Bewerbung erhalten und beruflich neu Fuß fassen? Ein Blick über den Tellerrand lohnt sich. Denn die Chancen stehen gut, auswärts genau den Arbeitsplatz zu finden, nach dem Sie schon lange Ausschau halten.
  • Neues Umfeld, neue Chancen
    Als erfahrene Arbeitskraft verfügen Sie über nützliche Kompetenzen und Fähigkeiten. Trotzdem sind Sie vor Kurzem arbeitslos geworden. Auch wenn sich die Jobsuche in Ihrer unmittelbaren Umgebung möglicherweise schwierig gestaltet, gibt es Unternehmen, die Ihre Erfahrung und Kenntnisse zu schätzen wissen. Denken Sie über Ihren Wohnort hinaus und bringen Sie damit Ihre Karriere wieder in Schwung!
  • Pluspunkte für den Lebenslauf
    Sie stehen am Beginn Ihrer Berufslaufbahn und haben noch wenig Praxis? Nützen Sie die Gelegenheit, außerhalb Ihres gewohnten Umfelds, berufliche Erfahrungen zu sammeln. So stellen Sie nicht nur Ihre Qualitäten unter Beweis, Sie holen sich auch wertvolle Impulse für Ihren weiteren Berufsweg!

Ihre Chancen auf einen passenden Arbeitsplatz erhöhen sich dort, wo viele Stellen ausgeschrieben werden. Ihre AMS-Beraterin bzw. Ihr AMS-Berater weiß, in welcher Region in Österreich der Bedarf an Arbeitskräften derzeit besonders hoch ist und berät Sie gerne.  Informieren Sie sich in Ihrer zuständigen Geschäftsstelle...

Überregional #weiterblicken heißt also, den Blick über den Tellerrand wagen und für Jobchancen in anderen Bundesländern offen sein.

So, wie Thomas L., der für eine langfristige Anstellung im Tourismus von Wien nach Vorarlberg gegangen ist:

Mutig und unternehmungsfreudig war Thomas L. schon immer. Als das AMS Huttengasse dem gebürtigen Wiener einen Job in Vorarlberg anbot, war selbst er überrascht. Das Jobangebot klang allerdings sehr verlockend: eine langfristige, gut bezahlte Stelle in einem familiär geführten Top-Betrieb im Brandnertal. Seit Herbst 2018 ist Thomas L. nun Restaurantleiter im 4-Sterne Hotel Schillerkopf Alpinresort.

„Als mir das AMS den Job in Vorarlberg vorschlug, war ich zuerst sprachlos. Ich lebte und arbeitete schließlich schon mein ganzes Leben in Wien. Aber meine Beraterin meinte, dass mein Profil perfekt passen würde“, erzählt Thomas L.. Das Hotel Schillerkopf suchte, wie viele Tourismusbetriebe in Vorarlberg, schon länger vergeblich in der Region nach jemand Passendem für den Job.

Das AMS arbeitet bundesweit eng zusammen, um vor allem Tourismus-Fachkräfte aus dem Osten an Unternehmen im Westen Österreichs zu vermitteln. Und das mit Erfolg: Als die Geschäftsführer des Hotel Schillerkopf von Thomas L. hörten, zögerten sie nicht. „Wir konnten uns schnell einigen, das Gesamtpaket passte einfach“, so der Restaurantleiter, der seinen Lebensmittelpunkt gemeinsam mit seiner Frau nach Vorarlberg verlegte. „Wir waren bereit für ein neues Abenteuer.“

Die 300 Höhenmeter von seiner neuen Wohnung zum Arbeitsplatz bestreitet der Restaurantleiter jetzt täglich mit dem e-Mountainbike und genießt die frische Luft.

„Nur wenn man offen für Neues ist, kommt man weiter.“

Wie Frauen in Handwerk und Technik #weiterkommen

Die Frage lautet nicht, ob Frauen für handwerkliche oder technische Berufe geeignet sind – sondern für welche. Mit dem FiT-Programm fördert das AMS mehr als 200 Ausbildungen für Frauen in Handwerk und Technik.  

Davon profitieren Frauen im FiT-Programm:

  • Stärken und Interessen entdecken
    Ein Test gibt Aufschluss über Ihre Interessen: Beschäftigen Sie sich gerne mit Logikaufgaben wie z.B. Sudoku? Tüfteln und reparieren Sie gerne? Verwenden Sie gerne technische Geräte? Außerdem bekommen Sie einen umfassenden Überblick über die Fülle an handwerklich-technischen Berufen.
  • Höhere Karrierechancen
    Ihre Chancen am Arbeitsmarkt steigen und Sie haben bessere Möglichkeiten die Karriereleiter aufzusteigen.
  • Finanzielle Absicherung
    Frauen in handwerklich-technischen Berufen verdienen meist mehr als in traditionellen Frauenberufen, wie im Einzelhandel, als Friseurin oder als Bürokaufkraft. Sie sichern sich somit ein selbstbestimmtes Leben und sind für die Zukunft gewappnet.

Das FiT-Programm steht allen beim AMS vorgemerkten Frauen offen, unabhängig von Vorbildung oder Qualifikationsniveau.  Hier erfahren Sie mehr...

  

Frauen, die in Handwerk und Technik #weiterkommen wollen, sollten an sich und ihre Talente glauben!

So, wie Michaela R., die mit dem FiT-Programm des AMS als dreifache Mutter den Umstieg zur Zerspanungstechnikerin geschafft hat:

Langeweile gibt’s im Leben von Michaela R. nicht. Weder privat noch im Beruf. Drei Kinder halten die energiegeladene 34-jährige Steirerin auf Trab und stellen sie – trotz vielseitiger Erfahrung im Einzelhandel und der Gastronomie – organisatorisch vor große Herausforderungen. Durch die Beratung im AMS Steiermark gelang ihr nun der erfolgreiche Umstieg in die Metallbranche.   

Das FiT-Programm des AMS bildet Frauen für technische und handwerkliche Berufe aus. „Der technische Bereich hat mich immer schon interessiert. Ich war mir aber unsicher, den ersten Schritt zu machen, denn ich wusste nicht, was zu mir passt“, so Michaela R.. Motiviert hat sie ihre AMS-Beraterin: „Gemeinsam haben wir geschaut, welcher Beruf mir neue Chancen bietet und mit meinen Interessen vereinbar ist. So sind wir auf Zerspanungstechnikerin gekommen.“

Eineinhalb Jahre hat die Lehre zur Zerspanungstechnikerin gedauert. Seit März ist sie nun bei der Firma Fuchshofer Präzisionstechnik in der Dreherei tätig und bearbeitet Stahl- und Metallprodukte, die beispielsweise in der Automobil- und Halbleiterindustrie sowie in der Luft- und Raumfahrt weltweit zum Einsatz kommen.

Claudia M., FiT-Koordinatorin im AMS Steiermark erklärt, warum das Programm so wichtig ist: „Ein Beruf in der Technik bietet Frauen unglaubliche Möglichkeiten: einen sicheren Job, höheres Gehalt und bessere Karrierechancen. Unsere Aufgabe ist es, Frauen zu motivieren sich einen technischen Beruf zuzutrauen. Denn wenn sie den Schritt wagen, dann kommen sie beruflich weiter.“  

Sich beruflich #weiterentwickeln

In rund 70 BerufsInformationsZentren österreichweit unterstützt das AMS Jugendliche und Erwachsene beim beruflichen Einstieg oder Umstieg.  

So hilft Ihnen ein Besuch in einem BerufsInfoZentrum des AMS:

  • Überblick bekommen
    Die Beraterinnen und Berater im BIZ kennen die Trends am Arbeitsmarkt und informieren über neue Berufe und Ausbildungsmöglichkeiten. Und wer darüber Bescheid weiß, dem entgeht keine Chance am Arbeitsmarkt.
  • Klarheit gewinnen
    Wer seine Stärken und Interessen kennt, findet leichter seinen Wunschberuf. Ein Interessentest hilft, diese kennenzulernen. Welche beruflichen Möglichkeiten sich daraus ergeben, zeigen die BIZ-Beraterinnen und -Berater im Rahmen eines ausführlichen Beratungsgesprächs auf.
  • Einblick erhalten
    Wie kann eine berufliche Laufbahn aussehen? Die AMS-Karrierevideos bieten Einblicke ins Berufsleben und die Arbeitswelt.
  • Neu durchstarten
    Mit persönlicher Beratung und einem vielfältigen Informationsangebot unterstützen Sie die Beraterinnen und Berater im BIZ auch bei der beruflichen Umorientierung.

Egal, ob für die Ausbildungs- und Berufswahl oder den beruflichen Neustart – die Beraterinnen und Berater des AMS kennen den Arbeitsmarkt und die aktuellen Trends.  Hier erfahren Sie mehr...

Wer sich beruflich #weiterentwickeln möchte, sollte die eigenen Träume und Ziele, aber auch Talente und Chancen kennen.

So, wie Nathalie B., die nach der Schule keinen konkreten Plan hatte, wohin es beruflich gehen sollte, dank der Beratung im BIZ des AMS allerdings den Beruf gefunden hat, der ihren Intressen entspricht:

Nathalie B. entwickelte sich #weiter

Schule abgebrochen, gekellnert, dort und da gejobbt – die Geschichte von Nathalie B. ist für Christian M., Berater im BerufsInfoZentrum des AMS Kirchdorf/Krems, eine ganz alltägliche. Denn für viele Jugendliche ist zu Beginn nicht klar, wohin es im Berufsleben wirklich gehen soll.

Momentan absolviert die junge Oberösterreicherin eine Ausbildung zur Einzelhandelskauffrau beim Juwelier Thomas Öllinger. „Zuerst hatte ich keine Ahnung, was ich eigentlich machen will und welcher Beruf zu mir passt“, so die heute 21-Jährige. „Und jetzt arbeite ich mit Schmuck und bin ganz begeistert. Das macht mir echt Spaß und ich lerne viel.“

BIZ-Berater Christian M. ist vom Einsatz der jungen Frau angetan: „Nathalie kam zu uns in die Berufsberatung und gemeinsam haben wir nach Möglichkeiten und Alternativen gesucht, wie es beruflich weitergehen kann. Sie war von Anfang an motiviert. Man merkte gleich, sie will etwas ändern.“

In den rund 70 BerufsInfoZentren (BIZ) des AMS wird gemeinsam an den richtigen Schritten für die berufliche Zukunft gearbeitet. Dafür braucht es Zeit und erfahrene Menschen, die mit der nötigen Orientierung unterstützen. „Obwohl ich mit 18 noch nicht wusste, was ich beruflich machen will, gab mein AMS-Berater mir nicht das Gefühl, dass ich gescheitert bin. Er machte mir Mut, meine Interessen und Talente zu entdecken und hat mir wirklich weitergeholfen“, so Nathalie B..

 

Auch während der Berufslaufbahn ist es wichtig, die Orientierung nicht zu verlieren und sich #weiterzuentwickeln.

Renata C. schaffte dank der AMS-Beratung den Umstieg von Weberin auf Metallbearbeitungstechnikerin:

Für Renáta C. zählen vor allem zwei Dinge: Ihre Familie und ein sicherer Job, der ihnen ein gutes Leben ermöglicht. Als die ungarische Polizistin nach Österreich kam, fand sie einen Job als Weberin. Doch der Schichtdienst war für die zweifache Mutter schwierig. Die Beratung im AMS Jennersdorf hat sie motiviert, einen völlig neuen Beruf zu lernen, der ihren Interessen entspricht.

Ihre Ausbildung zur Metallbearbeitungstechnikerin absolviert die 34-jährige aktuell im BBZ Burgenland, mit Unterstützung des AMS. Dort lernt sie alles rund um Maschinen und Stahlkonstruktionen. Von der Bauphysik, der Handhabung der Werkzeuge bis zur Fertigung der Produkte.

„Als ich von der Ausbildungsmöglichkeit hörte, habe ich sofort die Chance ergriffen. Denn in einem klassischen Frauenberuf hab‘ ich mich nie gesehen, das wusste mein AMS-Berater. Er hat mir Mut gemacht und gemeinsam haben wir einen Beruf gesucht, der zu meinen Stärken passt und mir beruflich bessere Chancen bietet“, so Renáta C.. „Jetzt gebe ich alles für einen guten Abschluss. Ich möchte nämlich unbedingt in dem Beruf arbeiten. Vielleicht sogar die Meisterprüfung schaffen!“

AMS-Berater Manfred E. schätzt das Engagement der gebürtigen Ungarin: „Renáta ist ein gutes Vorbild für all jene, die Zweifel haben. Es ist nie zu spät, einen neuen Beruf zu lernen. Ich rate jeder und jedem offen für Neues zu sein, um im Leben weiterzukommen.“

Diese Seite wurde aktualisiert am: 15. Oktober 2020