Beruf

RisikomanagerIn im Finanz- und Bankwesen Schreibweisevarianten Öffnen/Schließen

Haupttätigkeit

RisikomanagerInnen im Finanz- und Bankwesen beschäftigen sich mit den wirtschaftlichen Risiken, die aus der Geschäftstätigkeit von Banken und Versicherungen entstehen. Sie überprüfen Faktoren wie das Kreditrisiko, d.h. die Gefahr, dass KreditnehmerInnen Kredite nicht mehr zurückzahlen können, oder das Marktrisiko, das drohende finanzielle Verluste aufgrund der veränderten Marktsituation umfasst. Dabei berücksichtigen sie nationale und internationale Vorgaben (z.B. Basel II, Basel III), welche auch als Risikomanagement-Standards bezeichnet werden. Um geschäftliche Risiken zu erfassen, stellen sie Modellrechnungen an und setzen geeignete Analyseinstrumente (z.B. Due Diligence) ein.

Beschäftigungsmöglichkeiten

RisikomanagerInnen im Finanz- und Bankwesen arbeiten in Banken, Sparkassen, Investment-Gesellschaften und bei Versicherungen.

Aktuelle Stellenangebote

.... in der online-Stellenvermittlung des AMS (eJob-Room): zum AMS-eJob-Room

Einkommen

Mindestgehalt für BerufseinsteigerInnen lt. typisch anwendbaren Kollektivverträgen ab Euro 1830 bis 2570 brutto pro Monat.
Je nach Ausbildungsniveau sind große Unterschiede beim Einstiegsgehalt möglich: Mittlere/Höhere Schulen von EUR 1830 bis EUR 2130; Uni/FH/PH von EUR 2280 bis EUR 2570.

Deutschkenntnisse

A1 Fähigkeit, einfache Redewendungen in Bezug auf persönliche Dinge und konkrete Bedürfnisse zu äußern.
Geringe
A2 Fähigkeit, alltägliche Gesprächssituationen mit voraussehbaren Inhalten zu bewältigen.
Grundlegende
B1 Fähigkeit, unvorhersehbare Situationen zu beschreiben und sich mit Hilfe von Umschreibungen über Themen wie z.B. Familie, Hobbys, Interessen oder Arbeit zu äußern.
Durchschnittliche
B2 Fähigkeit, sich klar auszudrücken, klare Beschreibungen und Standpunkte darzulegen sowie einige komplexere Satzkonstruktionen zu bilden.
Gute
C2 Fähigkeit, Gedanken präzise zu formulieren, Sachverhalte hervorzuheben, Unterscheidungen zu treffen und etwaige Unklarheiten zu beseitigen.
Exzellente
Im Risikomanagement stellen sich umfangreiche schriftliche und mündliche Anforderungen an die Deutschkenntnisse. RisikomanagerInnen planen Arbeitsprozesse, leiten Besprechungen und erstellen selbst unterschiedliche schriftliche Unterlagen wie Konzepte, Berichte und führen Präsentationen durch. Die innerbetriebliche Kommunikation sowie Gespräche und Verhandlungen mit Banken, Finanzbehörden, Steuerberatungen usw., aber auch die Führung der eigenen Abteilung erfordern jedenfalls sehr gute Sprachkenntnisse.

Fachliche berufliche Kompetenzen

  • Bank- und Finanzwesen-Kenntnisse; insbesondere: Eigenkapitalvorschriften (Basel II, Basel III), Zahlungsverkehr (Akkreditivgeschäft, Geldhandel), Investmentbanking (Finanzmarktanalyse, Finanzportfoliomanagement), Bankgeschäfte (Bonitätsprüfung, Entwicklung von Bonitätsmodellen)
  • Betriebswirtschaftliche Anwendungssoftware-Kenntnisse; insbesondere: Branchenspezifische Unternehmenssoftware (Unternehmenssoftware Finanzdienstleistungen und Versicherungen), Branchenübergreifende Unternehmenssoftware (ADONIS)
  • Betriebswirtschaftskenntnisse; insbesondere: Finanzwirtschaft, Prognoserechnung (Risikokapitalberechnung)
  • E-Business-Kenntnisse; insbesondere: E-Brokerage (Bloomberg Professional)
  • Juristisches Fachwissen; insbesondere: Wirtschaftsrecht, Öffentliches Recht (Steuerrecht), Finanzrecht (Solvency-I-Richtlinie, Solvency-II-Richtlinie)
  • Kenntnis berufsspezifischer Rechtsgrundlagen; insbesondere: Berufsspezifische Normen (Rechnungslegungs- und Bilanzierungsgrundlagen, IAS)
  • Managementkenntnisse; insbesondere: Operative Unternehmensführung (Operatives Risikomanagement, Risikomanagementsysteme, Risikocontrolling, Risikoanalyse, Risikoaggregation, Qualitatives Risikomanagement, Quantitatives Risikomanagement, COSO-Modell, Zinsrisikomessung, Entwicklung von Risikomodellen, Liquiditätsrisikomanagement, Marktrisikomanagement, Kreditrisikomanagement, Risk-Management, Technisches Risikomanagement, Risikoverlagerung), Compliance Management (Bewertung von Compliance-Risiken)
  • Rechnungswesen-Kenntnisse; insbesondere: Controlling und Finanzplanung (Liquiditätsplanung), Externe Rechnungslegung (Buchhaltung, Hedge Accounting), Betriebswirtschaftliche Statistik und Vergleichsrechnung (Bilanzanalyse)
  • Statistikkenntnisse; insbesondere: Statistikprogramme (R, SPSS, SAS-Software)
  • Versicherungskenntnisse; insbesondere: Versicherungsprodukte
  • Wissenschaftliches Fachwissen Technik und Formalwissenschaften; insbesondere: Formalwissenschaften (MatLab)

Zertifikate und Ausbildungsabschlüsse

Ausbildung


Fachhochschul-Studiengang: NQR VI NQR VII NQR VIII
  • Bank- und Finanzwirtschaft Auch berufsbegleitend
  • Bank- und Versicherungswirtschaft Nur berufsbegleitend
  • Controlling, Rechnungswesen und Finanzmanagement Auch berufsbegleitend
  • Finanz-, Rechnungs- & Steuerwesen Auch berufsbegleitend
  • Quantitative Asset and Risk Management Nur berufsbegleitend
  • Wirtschaftswissenschaftliche Fachhochschul-Studiengänge
Universitätsstudien: NQR VI NQR VII NQR VIII
  • Mathematik
  • Recht und Wirtschaft
  • Statistik
  • Wirtschaftsrecht
  • Wirtschaftswissenschaftliche Universitätsstudien
Spezielle Ausbildungslehrgänge:
  • Aus- und Weiterbildungen - Betriebliches Rechnungswesen, Buchhaltung, Bilanzierung (z. B. BFI, WIFI, diverse Anbieter)
  • Aus- und Weiterbildungen - Kostenrechnung, Controlling, Finanzmanagement (z. B. BFI, Österreichisches Controller-Institut, WIFI, diverse Anbieter)

Berufsinformationen

Typische Qualifikationsniveaus

  • Beruf mit höherer beruflicher Schul- und Fachausbildung
  • Akademischer Beruf

Zuordnung zu BIS-Berufs- bereichen und -obergruppen

Zuordnung zu ISCO-08-Berufsgattungen

Verwandte Berufe

Verwandte Berufsspezialisierungen

AMS-6-Steller

    Berufe der deutschen Berufssystematik

    • Risikoanalytiker/Risikoanalytikerin (Versicherung)
    • Risk-Manager/Risk-Managerin