Beruf

Hotel- und Gastgewerbekaufmann/-frau Schreibweisevarianten Öffnen/Schließen

Haupttätigkeit

Hotel- und Gastgewerbekaufleute erledigen Organisations- und Verwaltungsaufgaben in Hotels und anderen gastgewerblichen Betrieben. Ihre Tätigkeit umfasst z.B. das Führen der Hoteljournals, Schriftverkehr, Marketing, Zimmereinteilung, Kassenführung, Buchhaltung und Lagerhaltung, die Mitarbeit in der Gästebetreuung und bei der Organisation von Veranstaltungen. Hotel- und Gastgewerbekaufleute können auch Aufgaben der Gästebetreuung an der Rezeption wahrnehmen.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Beschäftigungsmöglichkeiten finden sich in Hotels, größeren Restaurants, Kurverwaltungen und Fremdenverkehrsbüros.

Aktuelle Stellenangebote

.... in der online-Stellenvermittlung des AMS (eJob-Room): 51 zum AMS-eJob-Room

Einkommen

Mindestgehalt für BerufseinsteigerInnen lt. typisch anwendbaren Kollektivverträgen ab Euro 1500 bis 1580 brutto pro Monat.

Arbeitsumfeld

Saisonarbeit, Ständiger KundInnenkontakt

Deutschkenntnisse

A1 Fähigkeit, einfache Redewendungen in Bezug auf persönliche Dinge und konkrete Bedürfnisse zu äußern.
Geringe
A2 Fähigkeit, alltägliche Gesprächssituationen mit voraussehbaren Inhalten zu bewältigen.
Grundlegende
B1 Fähigkeit, unvorhersehbare Situationen zu beschreiben und sich mit Hilfe von Umschreibungen über Themen wie z.B. Familie, Hobbys, Interessen oder Arbeit zu äußern.
Durchschnittliche
B2 Fähigkeit, sich klar auszudrücken, klare Beschreibungen und Standpunkte darzulegen sowie einige komplexere Satzkonstruktionen zu bilden.
Gute
C1 Fähigkeit, Formulierungen auszuwählen und sich klar auszudrücken, ohne sich dabei einschränken zu müssen.
Sehr gute
C2 Fähigkeit, Gedanken präzise zu formulieren, Sachverhalte hervorzuheben, Unterscheidungen zu treffen und etwaige Unklarheiten zu beseitigen.
Exzellente
Sie stehen in ständigem Kontakt mit Gästen, beraten und informieren diese überwiegend mündlich und am Telefon, erstellen aber auch schriftliche Unterlagen wie z. B. Angebote. Sie müssen Anweisungen verstehen und ausführen, übernehmen auch Marketingaufgaben und besitzen mitunter Personalverantwortung. In diesem Beruf sind daher gute bis sehr gute Deutschkenntnisse sowohl für die mündliche als auch für die schriftliche Kommunikation erforderlich.
Für den Einstieg in die Ausbildung kann eine durchschnittliche Sprachbeherrschung (Niveau B1) ausreichend sein. Für die Berufsausübung sollten aber auf jeden Fall gute (mindestens Niveau B2), häufig auch sehr gute Deutschkenntnisse erreicht werden.

Fachliche berufliche Kompetenzen

Überfachliche berufliche Kompetenzen

Zertifikate und Ausbildungsabschlüsse

Ausbildung


Lehre: NQR IV BMS - Kaufmännische Berufe (HAS): NQR IV
  • HAS (Regionalbezogener Tourismus)
BMS - Landwirtschaft: NQR IV
  • Landwirtschaftliche FS Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement (Hauswirtschaft und Agrartourismus)
  • Landwirtschaftliche FS Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement (Tourismusmanagement)
BMS - Tourismus: NQR IV
  • Hotelfachschule
  • Hotelfachschule (Gastronomie und Hotellerie)
  • Hotelfachschule (Nachhaltiger Tourismus)
  • Hotelfachschule (Zweite lebende Fremdsprache)
  • Interkulturelle Hotelfachschule (Zweite lebende Fremdsprache)
  • Skihotelfachschule (Alpiner Leistungssport)
  • Tourismusfachschule (Rezeption und touristische Informationstechnologie)
BMS - Wirtschaftliche Berufe: NQR IV
  • FS wirtschaftliche Berufe (Büromanagement und Tourismus)
  • FS wirtschaftliche Berufe (Kulturtouristik und Kreatives Gestalten)
  • FS wirtschaftliche Berufe (Kulturtouristik)
  • FS wirtschaftliche Berufe (Tourismus - Medieninformatik - Sport)
BHS - Kaufmännische Berufe (HAK): NQR V
  • HAK (Sprachen und Tourismus)
  • HAK (Tourismus)
  • HAK (Tourismusmanagement)
BHS - Tourismus: NQR V
  • HLA Tourismus
  • HLA Tourismus (Bilinguale Tourismusklasse)
  • HLA Tourismus (Dritte lebende Fremdsprache)
  • HLA Tourismus (E-Tourismusmanagement)
  • HLA Tourismus (International Business Communication)
  • HLA Tourismus (Touristisches Management, Online-Marketing und Electronic Networking)
BHS - Wirtschaftliche Berufe (HLA): NQR V
  • HLA wirtschaftliche Berufe (Alpine Wellness und Naturtouristik)
  • HLA wirtschaftliche Berufe (Gesundheit, Tourismus und Wellness)
  • HLA wirtschaftliche Berufe (Kultur-, Tourismus- und Eventmanagement)
  • HLA wirtschaftliche Berufe (Kulturtouristik und Projektmanagement)
  • HLA wirtschaftliche Berufe (Kulturtouristik)
Schulische Berufsbildung für Erwachsene:
  • Kolleg Tourismus (Dritte lebende Fremdsprache) Auch berufsbegleitend
  • Kolleg Tourismus (Hotel- und Gastronomiemanagement)
  • Kolleg Tourismus und Freizeitwirtschaft (Destinations- und Hotelmanagement mit IT-Schwerpunkt) Auch berufsbegleitend
  • Kolleg Tourismus und Freizeitwirtschaft (Hotel- und Gastronomiemanagement) Auch berufsbegleitend

Weiterbildung


Schulische Berufsbildung für Erwachsene:
  • Aufbaulehrgang Tourismus Auch berufsbegleitend
  • Aufbaulehrgang Tourismus (Gastronomiemanagement) Auch berufsbegleitend
  • Aufbaulehrgang Tourismus (Hotel- und Gastronomiemanagement) Auch berufsbegleitend
  • Aufbaulehrgang Tourismus (Hotel- und Innovationsmanagement)
  • Aufbaulehrgang wirtschaftliche Berufe (Tourismus, Gesundheit und Wirtschaft) Auch berufsbegleitend
  • Hotelfachschule für Erwachsene Auch berufsbegleitend
  • International Course in Hotel Management (Unterrichtssprache Englisch) Auch berufsbegleitend
  • Kolleg an HAK (Städtetourismus und Eventmanagement) Auch berufsbegleitend
  • Kolleg Tourismus Auch berufsbegleitend
  • Kolleg Tourismus (Hospitality and Tourism Management - Unterrichtssprache Englisch) Auch berufsbegleitend
  • Kolleg Tourismus (Hotelmanagement (Unterrichtssprache Englisch oder Deutsch)) Auch berufsbegleitend
  • Kolleg Tourismus und Freizeitwirtschaft Auch berufsbegleitend
  • Kolleg Tourismus und Freizeitwirtschaft (Hotelmanagement) Auch berufsbegleitend
Spezielle Ausbildungslehrgänge:
  • Aus- und Weiterbildungen - Management und Marketing in Hotellerie, Gastgewerbe und Tourismus (z. B. BFI, WIFI, diverse Anbieter)
  • Aus- und Weiterbildungen - Sprachen für Tourismusberufe (z. B. BFI)
  • Aus- und Weiterbildungen - Tourismus- und Freizeitwirtschaft (z. B. BFI, WIFI, diverse Anbieter)
  • Fachspezifische Tagungen und Kongresse

Berufsinformationen

Typische Qualifikationsniveaus

  • Beruf mit Lehrausbildung
  • Beruf mit mittlerer beruflicher Schul- und Fachausbildung
  • Beruf mit höherer beruflicher Schul- und Fachausbildung

Zuordnung zu BIS-Berufs- bereichen und -obergruppen

Zuordnung zu ISCO-08-Berufsgattungen

Verwandte Berufe

AMS-6-Steller

  • 500111 Hotel- und Gastgewerbeassistent/in  
  • 500122 Veranstaltungsleiter/in  
  • 510105 Gastgewerbeassistent/in  
  • 510107 Hotelassistent/in  
  • 510108 Hotelsekretär/in  
  • 510113 Sekretär/in (Hotel- und Gastgewerbe/Heimverwaltung)  
  • 510117 Hotelkaufmann/-frau  
  • 510128 Hotelkaufmann/-frau (Rezeptionist/in)  
  • 510180 Hotel- und Gastgewerbeassistent/in  
  • 510182 Hotelkaufmann/-frau  
  • 500103 Gaststättenkaufmann/-frau  
  • 510116 Wirtschafter/in (Hotel- und Gastgewerbe/Heimverwaltung)  
  • 510118 Supervisor/in für den Gaststättenbereich  
  • 510121 Wirtschafter/in (Krankenhaus)  

Berufe der deutschen Berufssystematik

  • Assistent/Assistentin für Hotel- und Tourismusmanagement
  • Betriebsassistent/Betriebsassistentin Gastronomie und Tourismus
  • Direktionsassistent/Direktionsassistentin (Hotel)
  • Fachmann/Fachfrau für Euro-Hotelmanagement (staatlich geprüft)
  • Hotelangestellter/Hotelangestellte
  • Hotelfachmann/Hotelfachfrau
  • Hotelkaufmann/Hotelkauffrau
  • Hotelsekretär/Hotelsekretärin
  • Kaufmannsgehilfe/Kaufmannsgehilfin im Hotel- und Gaststättengewerbe
  • Staatlich geprüfter Assistent/Staatlich geprüfte Assistentin für Hotelmanagement
  • Wirtschaftsleiter/Wirtschaftsleiterin - Krankenhäuser, Kliniken, Sanatorien, Alten-, Pflegeheime
  • Wirtschaftsleiter/Wirtschaftsleiterin für Wohn-, Kinder-, Erholungsheime, Internate u.ä
  • Ökonompädagoge/Ökonompädagogin (FS) Fachrichtung Gaststätten- und Hotelwesen
  • Ökonompädagoge/Ökonompädagogin - Fachrichtung Lehrkraft für den berufspraktischen Unterricht Gaststätten- und Hotelwesen