Beruf

RichterIn Schreibweisevarianten Öffnen/Schließen

Haupttätigkeit

RichterInnen sind als LeiterInnen von Gerichtsverhandlungen für die Rechtsprechung auf den Gebieten der Zivilgerichtsbarkeit, der Strafgerichtsbarkeit, der Gerichtsbarkeit in Außerstreitverfahren sowie der Verwaltungs- und Verfassungsgerichtsbarkeit zuständig. Vor dem Gerichtsprozess studieren sie die Aktenlage. Im Gerichtsprozess fällen sie ihr Urteil nach Anhörung der Parteien sowie Klärung des Sachverhaltes (Beweisaufnahme) auf Grundlage der geltenden Gesetze. Achtung: Der Beruf (z.B. Aufgaben, Tätigkeiten, Ausbildung) ist gesetzlich geregelt. Eine Voraussetzung zur Ausübung dieses Berufs ist die österreichische Staatsbürgerschaft.

Beschäftigungsmöglichkeiten

Nach Abschluss eines juristischen Studiums und einer siebenmonatigen Gerichtspraxis können österreichische StaatsbürgerInnen in den richterlichen Vorbereitungsdienst aufgenommen werden (RichteramtsanwärterInnen). Dieser Vorbereitungs- bzw. Ausbildungsdienst dauert vier Jahre, anschließend ist die Richteramtsprüfung abzulegen. Nach bestandener Richteramtsprüfung können sich RichteramtsanwärterInnen um eine freie Richterplanstelle bewerben. RichterInnen arbeiten bei allen Arten von Gerichten, z.B. Bezirksgerichten, Landesgerichten, Oberlandesgerichten und Höchstgerichten. Sie können nach einiger Zeit der Berufsausübung in die Staatsanwaltschaft wechseln.

Aktuelle Stellenangebote

.... in der online-Stellenvermittlung des AMS (eJob-Room): zum AMS-eJob-Room

Einkommen

Mindestgehalt für BerufseinsteigerInnen lt. typisch anwendbaren Kollektivverträgen ab 3840 brutto pro Monat.

Deutschkenntnisse

A1 Fähigkeit, einfache Redewendungen in Bezug auf persönliche Dinge und konkrete Bedürfnisse zu äußern.
Geringe
A2 Fähigkeit, alltägliche Gesprächssituationen mit voraussehbaren Inhalten zu bewältigen.
Grundlegende
B1 Fähigkeit, unvorhersehbare Situationen zu beschreiben und sich mit Hilfe von Umschreibungen über Themen wie z.B. Familie, Hobbys, Interessen oder Arbeit zu äußern.
Durchschnittliche
B2 Fähigkeit, sich klar auszudrücken, klare Beschreibungen und Standpunkte darzulegen sowie einige komplexere Satzkonstruktionen zu bilden.
Gute
C2 Fähigkeit, Gedanken präzise zu formulieren, Sachverhalte hervorzuheben, Unterscheidungen zu treffen und etwaige Unklarheiten zu beseitigen.
Exzellente
Die Tätigkeit als RichterIn erfordert in unterschiedlichem Kontext eine ausgeprägte Sprachbeherrschung, sowohl in der mündlichen als auch schriftlichen Kommunikation: in der Verhandlung mit Konfliktparteien, im Prüfen schriftlicher Unterlagen und juristischer Texte oder in der Dokumentation von Urteilen. Die hohen Anforderungen ergeben sich dabei sowohl aus der komplexen juristischen Sprache selbst als auch aus den oft herausfordernden Aufgabenstellungen.

Fachliche berufliche Kompetenzen

Zertifikate und Ausbildungsabschlüsse

Ausbildung


Universitätsstudien: NQR VI NQR VII NQR VIII
  • Rechtswissenschaften
  • Wirtschaftsrecht

Weiterbildung


Universitätsstudien: NQR VI NQR VII NQR VIII
  • Doktoratsstudium
Spezielle Ausbildungslehrgänge:
  • Aus- und Weiterbildungen - Mediation und Konfliktregelung (z. B. BFI, WIFI, diverse Anbieter)
  • Aus- und Weiterbildungen - Recht (z. B. BFI, WIFI, diverse Anbieter)
  • Fachspezifische Tagungen und Kongresse
  • Fachspezifische Universitäts- und Fachhochschullehrgänge

Berufsinformationen

Typische Qualifikationsniveaus

  • Akademischer Beruf

Zuordnung zu BIS-Berufs- bereichen und -obergruppen

Zuordnung zu ISCO-08-Berufsgattungen

Verwandte Berufe

AMS-6-Steller

    Berufe der deutschen Berufssystematik

    • Richter/Richterin