Management und Steuerung/ Diversity - Geschäftsbericht AMS Wien 2021

Das AMS Wien organisiert und prüft die Umsetzung seiner Arbeit über Zielsteuerungssysteme und einen starken Fokus auf Qualitäts- und Diversitymanagement.

Arbeitsmarktpolitische Ziele des AMS Wien 2021 - Zielerreichung (Datenstand: Dezember 2021)

Grafik mit blauem Pfeil, nach oben zeigend

Das AMS steuert die Umsetzung und Wirkung der arbeitsmarktpolitischen Schwerpunkte über ergebnisorientierte Management- und Zielsteuerungssysteme.

Arbeitsmarktpolitische Ziele 2021 (Zielerreichung in Prozent):

Berufliche Ausbildung und Arbeitsmarktintegration von Jugendlichen sowie Sicherstellung der beruflichen Ausbildung durch die Lehrausbildung

  • Zahl der Übertritte > 6 Monate von Jüngeren unter 25 Jahren*:
    Frauen: 176%, Männer: 155%

    * Die Zahl der Übertritte in Langzeitarbeitslosigkeit ist klein zu halten. Daher bedeutet bei diesem Ziel ein Ergebnis über 100%, dass der als Ziel vorgegebene Maximalwert überschritten wurde.

  • Anzahl der vorgemerkten Jugendlichen, die eine betriebliche Lehrstelle antreten:
    Frauen: 86 %, Männer: 97 %

Bestmögliche Nutzung der Beschäftigungschancen für möglichst viele Arbeitsaufnahmen von Arbeitslosen

Arbeitsaufnahmen von Arbeitslosen:
Frauen: 102 %, Männer: 101 %

Frauen überproportional fördern

Anteil der Fördermittel für Frauen um 3,5%-Punkte über dem Anteil der Frauen an der Arbeitslosigkeit:
Zielerreichung: 102 %

Treffsicherheit der arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen erhöhen

Arbeitsaufnahmerate nach Schulung innerhalb von 3 Monaten nach Maßnahmenende:
Frauen: 116 %, Männer: 127 %

Beitrag des AMS zur Bewältigung des qualifikatorischen Strukturwandels sowie zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit durch Qualifizierung

Zugänge in die Fachkräfteausbildung (Lehrabschluss und höhere formale Ausbildungsabschlüsse):
Frauen: 92 %, Männer: 72 %

Einschaltung des AMS am Stellenmarkt sichern

Stellenbesetzung (inklusive Lehrstellen): 96 %
Zahl der zugegangenen Stellenaufträge mit einem monatlichen Bruttoverdienst über € 2.000,-:  116 %

Gleichstellungs- und Diversitätsmanagement

Junge Frau im Arbeitsoverall und Gehörschutz, an Kreissäge arbeitend


2021, das Jahr in dem die Ausnahme zur Regel geworden ist, konnte die Zeit der Arbeitslosigkeit von Frauen, von älteren Arbeitssuchenden, von Kund_innen mit Behinderung oder einer gesundheitlichen Einschränkung und auch von asylberechtigen Kund_innen gut überbrückt werden. Mit speziellen Angeboten, die genau für diese Kund_innengruppen konzipiert wurden, haben wir ihre Arbeitsmarktchancen durch Weiter- und Ausbildungsangebote verbessert. 

Gender Mainstreaming

Das erfreuliche hohe Schulungsaufkommen bei arbeitslosen Frauen hat das Ziel „Anteil an Frauen am Förderbudget (46,80%)“ mit 47,93% um +1,13 Prozentpunkte übertroffen.
Gerade in Zeiten der Lockdowns waren frauenspezifische Angebote ein wichtiger Schwerpunkt im Förderprogramm des AMS Wien. 408 Kundinnen haben 2021 eine FiT-Ausbildung (Frauen in Handwerk und Technik) gestartet. Das Ziel von 450 Frauen konnte aufgrund der pandemiebedingten Herausforderungen und Hindernisse zwar nicht erreicht werden. Dennoch ist es die höchste Anzahl an Frauen, die je ein FiT-Programm in Wien gestartet haben und somit ein großer Erfolg.

  • Im Rahmen des FiT-Programms 2021 hat das AMS Wien die Ausbildungsangebote weiter ausgebaut. So wurde der Lehrberuf „Betriebsanlagentechnik – erneuerbare Energien“ im Berufsausbildungszentrum des bfi Wien neu angeboten und in Kooperation mit den Wiener Stadtwerken eine Mädchen-Lehrlingsoffensive in technischen Lehrberufen gestartet.
  • Für Frauen mit Kinderbetreuungspflichten ist ein geregelter Betrieb von Kinderbetreuungseinrichtungen äußerst wichtig. Deshalb hat Personalknappheit im Kindergartenbereich eine besondere Bedeutung für Frauen, die dem Arbeitsmarkt prinzipiell zur Verfügung stehen. In enger Kooperation mit allen wichtigen Playern (MA 10, MA 11, waff, bafeps, private Kindergarten-Träger u.a.m.) haben wir durch zwei neue Ausbildungsvarianten die angespannte Personalsituation bei Elementarpädagog_innen abgemildert:
    - Ausbildung zur Elementarpädagog_in über das Fachkräftestipendium
    - Job PLUS Ausbildung (waff) - Ausbildung zu Elementarpädagog_innen
  • Durch die enge Kooperation des AMS Wien mit der bafep 21 konnte der Männeranteil in den bafep 21 Ausbildungen bereits auf 18 % erhöht werden.

Physische und Psychische Fähigkeiten

Im Bereich der Diversitätsdimension "Physische und Psychische Fähigkeiten" lag ein besonderer Schwerpunkt auf der Optimierung der externen Schnittstellen für eine gute, organisationsübergreifende Zusammenarbeit.

  • Ziel der Kooperation mit unseren wichtigsten Partnerorganisationen ist die ideale Förderung, Vermittlung und nachhaltige Arbeitsaufnahme von Menschen mit Behinderung und / oder gesundheitlichen Einschränkungen.
  • Das Betreuungsmodell im AMS Wien zeichnet sich durch ein speziell ausgebildetes Team von rund 40 Reha-Expert_innen, verteilt über alle Wiener Geschäftsstellen, aus. Sie sind Arbeitsmarktexpert_innen mit Ausbildungen und Kenntnissen rund um das Thema gesundheitliche Einschränkungen und Behinderung.
  • Zusätzlich bietet das AMS Wien mit mehr als 30 Mitarbeiter_innen im Service für Unternehmen konkretes Wissen zum Thema Behinderung an. Sie übernehmen Sensibilisierungsarbeit bei Unternehmen und kooperieren mit dem neu gegründeten NEBA Betriebsservice des Sozialministeriumsservice. Dadurch kann die bestmögliche Beratung für jede Firma, die Menschen mit Behinderungen einstellen möchte, gewährleistet werden.

Generation/Ältere 

Team von Businessfrauen in einer Cafeteria mit Laptop

Die Anzahl der beim AMS Wien vorgemerkten arbeitslosen Personen über 50 Jahre ist erfreulicherweise im Jahresschnitt im Vergleich zum Vorjahr um 2.507 auf 39.207 gefallen.

  • Unterstützend wirkte hier die Joboffensive 50+. Diese wurde gemeinsam mit dem Wiener ArbeitnehmerInnen  Förderungsfonds (waff) weitergeführt und nochmals von 1.750 auf insgesamt auf 2.000 Teilnehmer_innen erhöht und bis Ende 2022 verlängert. Mit Ende Dezember 2021 haben knapp 1.400 Personen über diese Beschäftigungsinitiative ihren Job gefunden.
  • Auch ältere Kund_innen nützten die Zeit ihrer Arbeitslosigkeit, um veraltete Kenntnisse wieder aufzufrischen. Der durchschnittliche Bestand von Kund_innen über 50 Jahre in Schulung ist im Vergleich zu 2020 um 1.252 Personen auf 3.498 gestiegen. Dies ist auch eine Überschreitung des Wertes von 2019 (2.360 Personen in Schulung).
  • Leider musste eine geplante große Jobmesse für die Generation 50+ im Dezember 2021 wegen der geltenden Coronaregeln auf Mai 2022 verschoben werden

Migration

Acht Frauen und Männer verschiedener Ethnien in Gastrokleidung, ausgestreckte Arme sternförmig zusammenhaltend

Das Jahr 2021 war auch im Bereich Migration geprägt von Lockdowns, Kurzarbeit und volatilem Arbeitsmarkt.

  • Die Neuzugänge von Asyl- und subsidiär Schutzberechtigten sind nach einem starken Rückgang während des ersten Lockdowns im April 2020 seit Jahresbeginn 2021 wieder kontinuierlich angestiegen. Mittlerweile pendelt sich die Zahl der monatlichen Neuzugänge zwischen 600 und 900 ein. Ein Drittel davon sind Personen unter 25 Jahre und davon zu einem überwiegenden Anteil männlich.
  • Das AMS Wien setzt daher Schritte in Richtung Orientierung, Lernen und Qualifizierung ab dem ersten Tag der Vormerkung. Auffällig ist, dass sich in Österreich der überwiegende Anteil der Neuzugänge an Asylberechtigten auf Wien konzentriert.
  • Die überregionale Vermittlung wird bei dieser Zielgruppe ab dem ersten Tag als Schwerpunkt gesetzt.

Mentoring für Migrant_innen

Seit 2008 besteht die erfolgreiche Kooperation zwischen WKÖ, ÖIF und AMS, die auch im Jahr 2021 erfolgreich über die Bühne ging. Der letzte Durchgang wurde diesmal virtuell umgesetzt.

  • 74 Mentoringpaare (etwas weniger als die Jahre zuvor) nahmen teil, wobei die Mentees aus 29 verschiedenen Herkunftsländern stammten. Die Top-Branchen, aus denen sie kamen, waren IT, Finanzen und Technik, rund 95 Prozent hatten eine akademische Ausbildung.
  • Die sehr gut vernetzten Mentor_innen kamen aus verschiedenen Branchen mit unterschiedlichen Betriebsgrößen.
  • Die bisherigen Durchgänge, an denen österreichweit bereits mehr als 2.400 Mentoringpaare teilnahmen, zeigen großen Erfolg: Im Schnitt findet rund ein Drittel der Mentees bereits am Ende eines Durchgangs Zugang zum Ersten Arbeitsmarkt.

Qualitätsmanagement

Projektmanagement

Auch die Mitarbeiter_innen des Qualitätsmanagements waren 2021 zur Unterstützung der operativen Tätigkeit des AMS Wien im Rahmen des COVID-19 Krisenmanagements – wie etwa der Abwicklung der Kurzarbeit – eingesetzt. Eine Reihe von Vorhaben im Qualitätsmanagement musste daher zurückgestellt werden.

Trotz Corona konnte im Jahr 2021 ein erfolgreicher Projektmanagement-Lehrgang unter Berücksichtigung geltender Sicherheitsvorkehrungen im AMS Wien abgeschlossen werden.

In fünf Modulen lernen die Teilnehmer_innen anhand von Projektthemen (laufende Echtprojekte oder Seminarprojekte), vertiefend mit der sinnvollen und nutzenstiftenden Anwendung von Projektmanagement umzugehen. Themen wie Change- und Prozessmanagement sowie die effiziente Gestaltung von Besprechungen sind ebenfalls fixe Bestandteile des Ausbildungskonzeptes.

Auszeichnungen beim "Best of AMS Award"

Beim diesjährigen "Best of AMS Award" des AMS Österreich war das AMS Wien in der Kategorie "Bestes Good Practice Transfer Projekt" erfolgreich und belegte mit dem übergreifenden Projekt „Virtuelle Jobbörsen im AMS“ den ersten Platz.

Auch die Sonderkategorie "kreative Bewältigung der Corona-Pandemie" wurde prämiert. Hier belegte das AMS Wien ex aequo mit dem AMS Niederösterreich und dem AMS Kärnten den ersten Platz mit dem Maßnahmen- bündel: “Bewältigung der COVID-19 Pandemie durch das AMS Wien mit Fokus auf Mitarbeiter_innen“ .

In der Kategorie „Idee des Jahres“ konnte das AMS Wien mit der Idee „Kompetenzorientierte Bewertungsbögen nach EFQM“ den zweiten Platz belegen. Mit der Idee wird der Bewertungsprozesses im Sinne einer "smarten", aber qualitativ hochwertigen Lösung beschleunigt.

Scorecard Wien

Die Wiener Scorecard (WSC) führt monatlich die Indikatoren der BSC (Balanced Score Card) des AMS Österreich mit eigenen Hilfsindikatoren zusammen, um den Erfolg der Geschäftsstellen des AMS Wien möglichst akkurat darzustellen und gegebenenfalls rechtzeitig steuernd in Teilprozesse eingreifen zu können. Hier sind die Wienwerte einiger ausgewählter Indikatoren mit Stand Dezember 2021:

Balanced Scorecard:

  • Ausschöpfung der möglichen Höchstpunktezahl im Bereich Service für Arbeitskräfte: 70,6% (2020: 72,2%)
  • Ausschöpfung der möglichen Höchstpunktezahl im Bereich Service für Unternehmen: 74,8% (2020: 46,6%)
  • Ausschöpfung der möglichen Höchstpunktezahl in der gesamten BSC: 70,9% (2020: 63,4%)

Wiener Scorecard – Service für Arbeitskräfte

  • Bestand langzeitarbeitsloser Frauen: 10.991 (2020: 14.333)
  • Bestand langzeitarbeitsloser Männer: 17.857 (2020: 23.061)
  • Anteil der Personendatensätze mit mind. 1 Vermittlungsvorschlag innerhalb 28 Tagen vor/nach Abgang aus einem Qualifizierungsangebot, Frauen: 52,92 % (2020: 34,53 %)
  • Anteil der Personendatensätze mit mind. 1 Vermittlungsvorschlag innerhalb 28 Tagen vor/nach Abgang aus einem Qualifizierungsangebot, Männer: 55,93 % (2020: 37,38 %)

Wiener Scorecard – Service für Unternehmen

  • Abgänge offener Stellen und offener Lehrstellen; Cluster-Geschäftsstellen (zuständig für best. Branchen): 5.114 (2020: 4.111)
  • Abgänge offener Stellen und offener Lehrstellen; Bezirks-Geschäftsstellen (zuständig für best. Bezirke): 749 (2020: 567)
  • eAMS-Konto-Vergabe an Betriebe; Cluster-Geschäftsstellen: 5.370 (2020: 5.346)
  • eAMS-Konto-Vergabe an Betriebe; Bezirks-Geschäftsstellen 22.768 (2020: 20.334)

Diese Seite wurde aktualisiert am: 24. Mai 2022