AMS Wien appelliert: "Bitte nutzen Sie die elektronischen Wege für Ihren Kontakt zum AMS!"

AMS-Schulungen werden auf Distance Learning umgestellt – allein der Präsenzunterricht ist bis auf weiteres freiwillig


  • Veröffentlicht 16.11.2020
  • Bundesland Wien

In Österreich tritt ab Mitternacht eine deutliche Verschärfung des geltenden „Lockdowns“ in Kraft. Für das AMS Wien heißt das, seine Regeln und Angebote den neuen Gegebenheiten anpassen zu müssen.

Im Detail bedeutet das für

- den Kontakt zum AMS Wien:
Die regionalen Geschäftsstellen des AMS Wien sind weiterhin von 8 bis 12 Uhr geöffnet, es gelten dort die strikten Corona-Sicherheitsmaßnahmen. Anders als im vergangenen März sind vereinbarte Termine aber jedenfalls einzuhalten. „In allen anderen Fällen appellieren wir eindringlich, die elektronischen Wege zu wählen und nicht in unsere Häuser zu kommen“, bittet AMS-Wien-Chefin Petra Draxl.

„Nutzen Sie die Möglichkeit, sich derzeit über das eAMS-Konto oder per E-Mail arbeitslos melden zu können, und zwar idealerweise so rasch wie möglich: Sie können das bereits drei Wochen vor Ende der Beschäftigung tun.“

Hinweis: Wer bereits einen FinanzOnline-Zugang hat, kann sich dort unkompliziert für das eAMS-Konto registrieren. Das eAMS-Konto ist der beste Weg, um mit dem AMS digital in Kontakt zu bleiben.

Wienerinnen und Wiener, die sich per Mail an rdj.nzve@ams.at arbeitslos melden, müssen dem AMS unbedingt Name, Sozialversicherungsnummer, ihren Beruf, die letzte Beschäftigung und deren Ende und die Kontaktdaten inklusive Postadresse mitteilen.

- den Besuch von Schulungsangeboten des AMS Wien:
Das AMS Wien wird bis spätestens Donnerstag seine Schulungen gesamthaft oder in Teilen auf Distance Learning umgestellt haben. Draxl: „Wo Distance Learning nicht möglich ist – etwa bei praxisorientierten Aus-bildungsteilen oder Alphabetisierung –, erfolgt die weitere Teilnahme am Kurs in Präsenz, aber freiwillig.“ Das gilt jedenfalls bis einschließlich 6. Dezember 2020.

„Wir bitten unsere Kundinnen und Kunden um ihre Mithilfe“, sagt Draxl. „Auf diese Weise können wir beides schaffen: bestmögliche Unterstützung in Arbeitsmarktbelangen und die Vermeidung von persönlichen Kontakten, die uns hilft, die Gesundheitskrise einzudämmen.“

Diese Seite wurde aktualisiert am: 16. November 2020