28 Mädchen haben an der 2. AMS #techgirls-week teilgenommen!

Junge Frauen konnten im Zuge der AMS #techgirls-week, die 2020 zum 2. Mal stattfand, ihr technisch-handwerkliches Geschick unter Beweis stellen.


  • Veröffentlicht 24.09.2020
  • Bundesland Burgenland

„Die #techgirls-week bot Mädchen und junge Frauen den idealen Rahmen, um ihre technischen Fähigkeiten auszuloten. Im Zuge der Veranstaltung wurden Alternativen zu traditionellen Frauenberufen aufgezeigt und damit neue Perspektiven eröffnet“, bringt AMS-Landesgeschäftsführerin
Mag.a Helene Sengstbratl
die Beweggründe des AMS auf den Punkt,
die #techgirls-week zu organisieren.

Mitmachen konnten 15- bis 18-jährige Mädchen und junge Frauen. Die #techgirls-week wurde von BFI, BUZ, Jugend am Werk und WIFI durchgeführt.  

„Speziell im handwerklich-technischen Bereich besteht seit Jahren ein starker Fachkräftemangel. Hier ist es wichtig, den Jugendlichen und hier speziell jungen Frauen und Mädchen die Berufs- und Karrierechancen aufzuzeigen. Gerade durch solche Workshops können junge Mädchen in ungezwungener Atmosphäre ihr handwerkliches Geschick erproben. Dadurch ist es möglich, Freude und Interesse an einer technischen Ausbildung zu wecken“, so WIFI Institutsleiter Dr. Harald Schermann.  

Die Vorteile technischer Berufe nutzen
Der mit Abstand beliebteste Lehrberuf der Mädchen ist Einzelhandelskauffrau (31% der weiblichen Lehrlinge im Jahr 2019), gefolgt von Friseurin und Bürokauffrau. Die häufigsten drei Lehrberufe der Burschen sind im technischen Bereich angesiedelt. Die Verdienstmöglichkeiten sind hier weit besser: Ist die Lehre abgeschlossen, wird zum Beispiel der Mechatroniker brutto durchschnittlich um 1.100 Euro mehr verdienen als die Friseurin. 

Umso erfreulicher ist, dass sich bei Mädchen der Lehrberuf Metalltechnikerin 2019 bereits an 8. Stelle im Lehrstellenranking einreihte. (Quelle: WKO Lehrlingsstatistik 2019, AMS Berufslexikon)

Diese Seite wurde aktualisiert am: 24. September 2020