AMS-Businesstour 2021 erfolgreich gestartet

Seit 11. Oktober sind die Berater_innen des Service für Unternehmen vom AMS wieder unterwegs, um Tiroler Betriebe zu informieren. Im Mittelpunkt steht dabei die Personalsuche. In Tirol hat sich der Arbeitsmarkt nach der Krise ausgesprochen schnell erholt - es herrscht Rekordbeschäftigung. Die Besetzung der offenen Stellen wird dadurch immer schwieriger. Besonders im Gastgewerbe klafft eine große Lücke zwischen verfügbaren Stellen und Arbeitsuchenden.


  • Veröffentlicht 14.10.2021
  • Bundesland Tirol

„Die Wintersaison steht vor der Tür, doch die angebotenen Stellen beim AMS Tirol können mit den bei uns vorgemerkten Arbeitsuchenden nicht zur Gänze abgedeckt werden“, erklärt Bernhard Pichler, Leiter des Service für Unternehmen vom AMS Tirol.
Auch in anderen Branchen schaut es derzeit ähnlich aus - wie beispielsweise in der Pflege, im Handwerk oder im Gewerbe.
„Das ist keine Neuigkeit für uns,“ so Pichler. „Bereits vor der Pandemie hatten wir in Tirol beinahe Vollbeschäftigung und wenn wenig Arbeitskräfte am Markt zur Verfügung stehen, ist die Vermittlung natürlich schwierig. In den Bereichen Tourismus und Pflege zählen wir ganz stark auch auf Arbeitskräfte aus unseren Nachbarstaaten (Deutschland, Ungarn, Slowakei, usw.), die jedoch nur dann ins Land kommen, wenn es keine Reisebeschränkungen gibt.“

Was können Unternehmen nun tun, um trotzdem an gut ausgebildete Arbeitskräfte zu kommen? 
Darüber berät das Service für Unternehmen-Team (SfU) bei der aktuellen AMS Businesstour noch bis Ende des Monats. Wer keinen Firmenbesuch vereinbart hat, kann sich natürlich jederzeit beim AMS melden.
Ob Impulsberatung, die im Auftrag des AMS von externen Unternehmensberater_innen durchgeführt wird, um gemeinsam mit den Betrieben nach Wegen aus der Krise zu suchen und mögliche Anpassungen bei der Personalplanung zu besprechen oder Fördermöglichkeiten für Betriebe, das Spektrum ist groß. Mit „Qualifizierung nach Maß“ beispielsweise können neue Arbeitskräfte direkt im eigenen Unternehmen ausgebildet werden.
 „Unsere große Stärke liegt in passgenauen Lösungen, die wir gemeinsam mit dem jeweiligen Betrieb entwickeln“, umreißt Pichler die Dienstleistungen des AMS für Unternehmen. „Um die Abwicklung von Förderanträgen zu beschleunigen setzen wir seit einiger Zeit auf das eAMS-Konto, das wir ebenfalls gerne vorstellen.“

 Details auf www.ams.at/weiter

Diese Seite wurde aktualisiert am: 14. Oktober 2021