Niederösterreich

Hier finden Sie eine Übersicht der Angebote im Rahmen der Corona-Joboffensive in Niederösterreich

Wichtige Information

Bitte beachten Sie, dass es keinen Rechtsanspruch auf Förderungen durch das Arbeitsmarktservice gibt. Das Arbeitsmarktservice ist in allen Fällen dazu verpflichtet, eine arbeitsmarktpolitische Prüfung durchzuführen. 

Um sowohl Arbeitsuchende als auch Betriebe in Zeiten der Krise zu unterstützen, hat die Bundesregierung die Corona-Joboffensive ins Leben gerufen. Gemeint ist damit eine Vielfalt von Fördermaßnahmen, zugeschnitten auf die jeweils individuellen Anforderungen. Für Niederösterreich sind dafür EUR 72 Millionen vorgesehen.

Gefördert werden sowohl kurze ergänzende Ausbildungen und Höherqualifizierungen als auch längerfristige Gesamtausbildungen.

Welche Angebote gibt es?

  • Orientierungen und Bildungsberatung
  • Qualifizierungen in nachgefragten Berufsfeldern (z.B. KälteanlagentechnikerIn, TischlerIn, BerufskraftfahrerIn, Gesundheits- und Pflegeberufe sowie zahlreiche Ausbildungen für Frauen in Handwerk und Technik wie Hörgeräteakustikerin, Betriebslogistikerin und vieles mehr). 

Diese Qualifizierungen können entweder über AMS-Ausbildungseinrichtungen, über Kurskostenförderungen oder über Modelle der arbeitsplatznahen Qualifizierung laufen.

  • Unterstützung bei der Jobsuche

Ergänzend stehen Beratungsangebote für individuelle Problemlagen sowie geförderte Beschäftigungsangebote in AMS-Projekten zur Verfügung.

Wer kann welches Angebot nutzen?

Personen, die beim AMS Niederösterreich arbeitslos vorgemerkt sind und die unter Berücksichtigung der Gegebenheiten am regionalen Stellenmarkt in absehbarer Zeit keine Beschäftigung finden, können alle oben angeführten und für sie passenden Angebote nutzen. 

Welche Angebote werden vom AMS NICHT finanziert?

Nicht jeder Ausbildungswunsch wird vom AMS finanziert. Voraussetzung für die Bewilligung und Finanzierung seitens des AMS ist, dass die gewünschten Kurse/Ausbildungen Ihre Chancen, wieder einen Job zu finden, steigern. 

Kann ich mir selbst eine Ausbildung aussuchen und das AMS finanziert diese dann?

Das ist grundsätzlich möglich.

Folgende Voraussetzungen müssen allerdings in jedem Fall erfüllt sein:

  • Sie müssen beim AMS NÖ arbeitslos vorgemerkt sein
  • Die von Ihnen gewünschte Ausbildung muss Ihre Chancen auf einen neuen Job erhöhen
  • Die von Ihnen gewünschte Ausbildung passt in die gemeinsam mit Ihrer AMS-Beraterin, Ihrem AMS-Berater vereinbarte Arbeitsuchstrategie.

In welchem Zeitraum können die Qualifizierungsangebote in Anspruch genommen werden?

Die Ausbildungen können ab sofort starten.

Der Kurs/die Ausbildung muss bis spätestens 31.12.2021 beginnen, kann aber darüber hinaus andauern. 

Sind diese Qualifizierungsangebote auch für Personen in Kurzarbeit gedacht?

Nein. Diese Angebote stehen ausschließlich arbeitslosen Personen zur Verfügung. 

Allerdings ersetzt das AMS Betrieben unter bestimmten Voraussetzungen einen Teil der Kosten, wenn MitarbeiterInnen, die in Kurzarbeit sind, die Zeit nutzen, um sich weiterzubilden.

Nähere Infos zu dieser Schulungskostenbeihilfe finden Sie hier.

Wo finde ich weitere Informationen zu den Angeboten?

In der Weiterbildungsdatenbank des AMS.

An wen kann ich mich wenden wenn ich Fragen habe?

Wenn Sie bereits konkrete Wünsche haben, thematisieren Sie diese bitte im Rahmen Ihres nächsten Kontakts mit Ihrer zuständigen AMS-Beraterin, Ihrem zuständigen AMS-Berater.

Wie / Wo kann ich mich anmelden?

Sie können in der AMS-Weiterbildungsdatenbank eine Interessensmeldung abgeben oder Ihr Anliegen direkt mit Ihrer zuständigen AMS-Beraterin, Ihrem zuständigen AMS-Berater klären.

Noch schneller geht es, wenn Sie uns direkt über Ihr eAMS-Konto schreiben.

Falls Sie noch kein eAMS-Konto haben, lernen Sie hier seine Vorteile kennen.

Diese Seite wurde aktualisiert am: 04. Dezember 2020