Gehaltsverhandlung

Welche grundlegenden Dinge sind bei Gehaltsverhandlungen zu beachten? Welches Einkommen steht mir in einem zukünftigen Beruf zu? Wieviel Gehaltserhöhung ist realistisch, wenn ich weiterhin im selben Unternehmen arbeite? Wir liefern Ihnen die wichtigsten Tipps und interessante Infos über Gehaltsverhandlungen!

Die richtige Vorbereitung auf eine Gehaltsverhandlung

Egal, ob Sie auf Jobsuche sind und sich auf ein Bewerbungsgespräch vorbereiten, oder ob Sie bereits in einem Unternehmen beschäftigt sind, aber Ihr aktuelles Gehalt nicht zu Ihrer vollsten Zufriedenheit ausfällt – eine adäquate Vorbereitung auf die Gehaltsverhandlung ist in jedem Fall ein wichtiger Bestandteil des Gesprächs. Ausschlaggebend ist die Arbeitsleistung, die Sie in das Unternehmen einbringen. Diese müssen Sie so gut als möglich realistisch einschätzen und hierfür einen „Marktwert“ anführen. Ihre Argumente sollten in jedem Fall auf sachlicher Ebene bleiben, und Sie sollten Ihren Wert für das Unternehmen in den Vordergrund rücken.

Im Idealfall können Sie eine Leistungsmappe anlegen. Diese beinhaltet die folgenden Aspekte:

  • Eine Beschreibung Ihres Arbeitsplatzes.
  • Eine konkrete Auflistung Ihrer vergangenen und zukünftigen Leistungen (inklusive etwaiger Mehrleistungen) sowie der bearbeiteten Projekte.
  • Ein Stundennachweis, wenn möglich nach Tätigkeiten gegliedert.
  • Mögliche Anerkennungen, die Sie bereits von Ihren Vorgesetzten erhalten haben.

 

Diverse Faktoren und Begleitumstände sind ausschlaggebend für die Höhe des Gehalts, welches Sie aktuell verdienen bzw. in Zukunft verdienen möchten:

  • Größe des Unternehmens
    Eine Faustregel besagt, dass die Höhe des Einkommens mit der Größe des Unternehmens steigt. 
  • Unternehmensstandort
    In großen Städten ist das Gehalt im Normalfall höher als in ländlichen Regionen. Dies mitunter auch aufgrund der höheren Lebenserhaltungskosten in urbanen Gebieten.
  • Ausbildung
    Eine höhere Schulbildung sowie diverse Aus- und Weiterbildungen führen im Regelfall ebenfalls zu einem steigenden Einkommen.
  • Berufserfahrung
    Je mehr Erfahrung innerhalb einer Branche bzw. eines Tätigkeitsbereiches vorgewiesen werden kann, desto besser sind die Erfolgsaussichten auf ein angemessenes Gehalt.

5 Tipps für eine gelungene Gehaltsverhandlung

Es ist nicht leicht, locker und gleichzeitig überzeugend in einer Gehaltsverhandlung zu agieren. Die unten aufgelisteten Aspekte dienen als Unterstützung und sollten in jedem Gehaltsgespräch beachtet werden.

  1. Machen Sie den ersten Schritt!
    Warten Sie ein bevorstehendes Mitarbeitergespräch ab oder bitten Sie um einen Termin mit Ihrer/Ihrem Vorgesetzten. Sprechen Sie, wenn möglich selbst das Thema Gehalt an, aber fordern Sie nicht direkt eine Erhöhung, sondern fragen Sie besser nach einer Gehaltsanpassung. Wichtig ist, dass Sie einen konkreten Wert aussprechen. Ist dieser realistisch, wird Ihre Chefin/Ihr Chef auf Ihr Anliegen eingehen und die Höhe mit Ihnen ausverhandeln. 
  2. Erscheinen Sie mit selbstbewusstem Auftreten!
    Seien Sie nicht passiv oder zu schüchtern, treten Sie selbstbewusst auf. Sie wissen, was Sie im Unternehmen leisten, und dass Sie einen Mehrwert für das Unternehmen darstellen. Dies gilt es der Unternehmensführung mitzuteilen.
  3. Benutzen Sie sachliche Argumente!
    Dies Das ist ein besonders wichtiger Aspekt in jedem Gehaltsgespräch. Ihr Arbeitgeber/Ihre Arbeitgeberin bewertet Sie aufgrund Ihrer Arbeitsleistung. Führen Sie daher sachliche Argumente an, warum eine Gehaltserhöhung gerechtfertigt ist und bereiten Sie eine Gesprächsstrategie vor. 
  4. Akzeptieren Sie nicht das erste Angebot!
    achdem Sie einen konkreten Wunsch genannt haben, wird Ihre Vorgesetzte/Ihr Vorgesetzter bei Verhandlungsbereitschaft ein Gegenangebot aussprechen. Akzeptieren Sie dieses nicht sofort, sondern nutzen Sie den vorhandenen Spielraum und bemühen Sie sich um Verhandlungsgeschick. Im Regelfall ist eine Erhöhung des Gehalts zwischen 3 und 10 Prozent möglich, bei einer Neuanstellung sogar bis zu 20 Prozent.
  5. Bleiben Sie ruhig und flexibel!
    Die Devise lautet: Ruhe bewahren, auch wenn die Diskussion lange andauert oder hitzig wird. Werden Sie nicht emotional, nutzen Sie Gesprächspausen, bleiben Sie sachlich und überlegen Sie sich Ihre weiteren Argumente. Sollte eine Gehaltserhöhung tatsächlich nicht möglich sein, sind nicht-monetäre Zusatzleistungen wie die Option auf Home-Office, flexiblere Arbeitszeiten, Rabatte oder Sonderurlaub weitere akzeptable Ergebnisse des Verhandlungsgesprächs.

5 typische Fehler während einer Gehaltsverhandlung

Im Zusammenhang mit Gehaltsverhandlungen kann auch einiges schiefgehen. Beachten Sie deshalb die folgenden Tipps, um bekannte Fehler zu vermeiden. Die Häufigsten Fehler haben wir hier für Sie zusammengestellt.

  1. Unzureichende Vorbereitung
    Wie bereits anfangs erwähnt, ist eine umfangreiche Gesprächsvorbereitung extrem wichtig. Informieren Sie sich im Falle eines Bewerbungsgesprächs über Ihr zukünftiges Unternehmen und das erwartbare Gehalt der Branche für Ihre angestrebte Position. Sollten Sie während einer aufrechten Anstellung ein Gehaltsgespräch führen, machen Sie sich im Vorhinein Gedanken über Ihre Beschäftigung und das Tätigkeitsfeld sowie die erbrachten Leistungen und bringen Sie projektbezogene Stundenaufzeichnungen mit.
  2. Schlechtes Timing
    Das passende Timing ist entscheidend, wenn es um eine erfolgreiche Gehaltsverhandlung geht. Diese muss geplant werden und sollte nicht häufiger als einmal pro Jahr angefragt werden. Ebenso sind Gehaltsgespräche bei Weihnachts- und Firmenfeiern tabu. Entwickeln Sie ein Gefühl für den richtigen Zeitpunkt.
  3. Falsche Argumente
    Benutzen Sie immer sachliche, leistungsbezogene Argumente. Kostspielige private Wünsche oder anstehende Aufwendungen sind in einem Gehaltsgespräch fehl am Platz. Ihre Leistung im Unternehmen steht im Mittelpunkt und soll monetär bewertet werden.
  4. Gegenargumente einfach akzeptieren
    Seien Sie darauf vorbereitet, dass Ihre Vorgesetzte/Ihr Vorgesetzter gute Argumente anführen wird, warum eine Gehaltserhöhung nicht in Frage kommt. Bereiten Sie mögliche Gegenargumente vor, um das Gespräch aufrecht zu erhalten. 
  5. Keine konkrete Zahl nennen
    Wenn Sie nach einer Gehaltsanpassung fragen, sollten Sie immer eine konkrete Zahl nennen können. Auch wenn sich hier die Meinungen teilen: verkaufen Sie sich nicht unter Wert, vermeiden Sie allerdings im Gegenzug auch einen unrealistisch hohen Gehaltswunsch. Wenn sie Ihr Wunschgehalt viel zu hoch ansetzen, besteht nämlich die Gefahr, dass sich die Unternehmensführung überhaupt nicht auf eine Gehaltsverhandlung einlässt.

Diese Seite wurde aktualisiert am: 20. April 2021