Unsere Lösungen für Ihre Stellenbesetzung

Abgestimmt auf die Situation in Ihrem Unternehmen unterstützen wir Sie bei der Lösung von Problemen bei der Besetzung von freien Stellen.

Wirklich geeignet? Die Arbeitserprobung hilft weiter.

Liegen der Erwerb vorhandener fachlicher Kompetenzen oder die einschlägige Berufserfahrung der vorgeschlagenen Person schon längere Zeit zurück? Oder hegen Sie Zweifel an der tatsächlichen Belastbarkeit der Bewerberin oder des Bewerbers?

Mit der Arbeitserprobung kann die fachliche Eignung bis zu einer Woche, die persönliche Eignung bis zu vier Wochen direkt im Betrieb festgestellt werden. Die Förderdauer wird im Einzelfall – je nach arbeitsmarktpolitischen Erfordernissen – zwischen Ihnen und uns vereinbart.

Ausreichend berufliche Praxis? Das Arbeitstraining schafft Klarheit.

Eine Bewerberin, ein Bewerber hat gerade eine fachliche Qualifizierung absolviert und bringt jene Kompetenzen mit, die am angebotenen Arbeitsplatz in Ihrem Betrieb verlangt werden. Für den unmittelbaren produktiven Einsatz fehlt jedoch noch die Praxis.

Wir ermöglichen Ihnen und der Bewerberin oder dem Bewerber ein Arbeitstraining von bis zu zwölf Wochen. Die Förderdauer wird im Einzelfall – je nach arbeitsmarktpolitischen Erfordernissen – zwischen Ihnen und uns vereinbart.

Eine spezifische Kompetenz fehlt? Wir fördern die Qualifizierung.

Es passt fast alles. Die Bewerberin, der Bewerber erfüllt alle Voraussetzungen für die Besetzung Ihrer freien Stelle – mit Ausnahme einer spezifischen Kompetenz. Für die Anpassung von Kompetenzen an den Bedarf im Unternehmen bieten wir Ihnen verschiedene Fördermöglichkeiten.

So fördern wir Qualifizierung:

Arbeitsplatznahe Qualifizierung
Während der Dauer der Ausbildung finanzieren wir den Lebensunterhalt Ihrer künftigen Mitarbeiterin, Ihres künftigen Mitarbeiters. Die Voraussetzungen dafür sind: die gesamte Ausbildungsdauer beträgt mindestens 13 Wochen und führt zu einem zertifizierten Abschluss. Neben der praktischen Qualifizierung im Betrieb dauert die theoretische Qualifizierung mindestens ein Drittel der gesamten Ausbildungszeit und wird bei einer externen Schulungseinrichtung durchgeführt.

Implacementstiftung
Ist es nicht möglich, freie Stellen in absehbarer Zeit adäquat zu besetzen, können geeignete Arbeitsuchende im Rahmen einer Implacementstiftung umfassend auf die Anforderungen der zu besetzenden Arbeitsplätze geschult werden. Wie funktioniert das? Sie können diese selbst einrichten oder sich an einer bestehenden Stiftung beteiligen. Auf Basis des Stiftungskonzeptes und eines Bildungsplanes finanzieren wir den Lebensunterhalt der Teilnehmerinnen und Teilnehmer während ihrer gesamten Ausbildung. In der Regel beteiligt sich das Land zusätzlich an der Finanzierung der Ausbildungskosten.

Qualifizierungsförderung für Beschäftigte
Sie möchten die freie Stelle sofort besetzen, doch die dafür vorgesehene Mitarbeiterin, der dafür vorgesehene Mitarbeiter braucht noch eine begleitende Qualifizierung? Handelt es sich dabei um gering qualifizierte oder ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bzw. Frauen, die maximal eine Lehre oder berufsbildende mittlere Schule abgeschlossen haben, sind die Kriterien für die Qualifizierungsförderung für Beschäftigte erfüllt. In diesem Fall unterstützen wir überbetrieblich verwertbare Kurse mit einer Dauer von mindestens 16 Kursstunden zu 50 Prozent. Findet die Ausbildung während der bezahlten Arbeitszeit statt, werden auch die Personalkosten zu 50 Prozent übernommen.

Impuls-Qualifizierungsverbund
Zusätzlich zur Qualifizierungsförderung für Beschäftigte können Sie in einem Impuls-Qualifizierungsverbund (IQV) Erfahrungen mit anderen Betrieben austauschen und die kostenfreie IQV-Beratung in Anspruch nehmen. Sie unterstützt bei der Erhebung des Bildungsbedarfs und der Erstellung von Bildungsplänen. Die IQV-Beraterinnen und –Berater recherchieren für Sie Schulungsangebote und helfen bei der Antragstellung.

Mehr Einarbeitungszeit nötig? Die Eingliederungsbeihilfe unterstützt dabei.

Sie planen, eine freie Stelle mit einer langzeitarbeitslosen oder von Langzeitarbeitslosigkeit bedrohten Person zu besetzen und rechnen damit, dass die Einarbeitung am Arbeitsplatz deutlich mehr Zeit in Anspruch nehmen wird als üblich? Vorübergehende Einschränkungen in der Produktivität gleichen wir aus – mit der Eingliederungsbeihilfe als befristeten Lohnausgleich.

Die maximale Förderung beträgt bis zu zwei Drittel der Bemessungsgrundlage und kann bis zu einem Jahr gewährt werden (in bestimmten Fällen auch länger). Die Förderhöhe und Förderdauer wird im Einzelfall – je nach arbeitsmarktpolitischen Erfordernissen – zwischen Ihnen und uns vereinbart.

Teilzeitjobs besetzen, aber wie? Die Kombilohnbeihilfe erhöht das Einkommen.

Sie vergeben eine Teilzeitstelle. Doch die passende Bewerberin, der passende Bewerber zögert aufgrund des zu geringen Einkommens. Wir haben eine Lösung:

Ist die Person älter als 50 Jahre, Wiedereinsteigerin oder länger als ein halbes Jahr arbeitsuchend und liegen gesundheitliche Einschränkungen vor, gewähren wir ein Jahr lang eine Kombilohnbeihilfe. Diese stockt das zukünftige Nettoeinkommen auf den früheren AMS-Bezug zuzüglich 30 Prozent auf. Unter bestimmten Voraussetzungen wird der Kombilohn bis zu drei Jahren gewährt.

Personalwirtschaftliche Fragen? Die Impulsberatung für Betriebe steht österreichweit bereit.

Unternehmen und Personalverantwortliche sind heute mehr denn je gefordert flexibel zu bleiben. Ausgehend von der Besetzung freier Stellen oder anderen personalwirtschaftlichen Fragen wollen Sie sich mit Anpassungen im Betrieb befassen – egal, ob es um „Betriebliche Weiterbildung“, „Alter(n)sgerechtes Arbeiten“, die „Chancengleichheit zwischen Frauen und Männern“, die „Sicherung von Arbeitsplätzen bei Kapazitätsschwankungen“, die „Gestaltung betrieblicher Vielfalt“ oder „Personal zu halten und zu gewinnen“ geht.

Wir haben österreichweit Unternehmensberaterinnen und Unternehmensberater beauftragt, Betriebe im Ausmaß von bis zu elf Beratungstagen zu den genannten Personalfragen kostenfrei zu unterstützen. Die Impulsberatung bietet betriebsspezifische Beratung mit einem arbeitsmarktpolitischen Fokus, unterstützt Sie bei Besetzungsvorhaben oder anderen personalwirtschaftlichen Herausforderungen und informiert über zusätzliche Dienstleistungen und Förderungen des AMS.

Kontakt

Wollen auch Sie von den Dienstleistungen des AMS profitieren?
Dann kontaktieren Sie einfach unsere Beraterinnen und Berater des Service für Unternehmen in Ihrer regionalen Geschäftsstelle.

Diese Seite wurde aktualisiert am: 11. März 2020