Steuerklassen

Die Steuerklassen geben an, wie viel Lohnsteuer Sie als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer zahlen. Je nach Einkommenshöhe gelten aber ganz unterschiedliche Steuersätze. Wir erklären Ihnen die Steuertarife und wie sich die Lohnsteuer berechnet.

Was sind Steuerklassen?

Jede Person, die in Österreich lebt und ein Einkommen bezieht, ist steuerpflichtig. Wenn Sie unselbstständig beschäftigt sind, unterliegen Sie der Lohnsteuer. Einkünfte aus selbstständiger Beschäftigung unterliegen der Einkommenssteuer

Die einzelnen Steuerklassen (auch Steuertarife genannt) definieren unterschiedlich hohe Steuersätze zur Berechnung der Lohnsteuer. Ein Steuertarif gibt somit vor, mit wie viel Prozent das Jahresbruttoeinkommen versteuert wird und bestimmt damit die Höhe des monatlichen Lohnsteuerabzugs. Als Berechnungsgrundlage dient Ihr Jahresbruttoeinkommen.

Welche Steuerklassen gibt es?

Im österreichischen Einkommensteuergesetz sind insgesamt sieben Steuertarife definiert, davon ist eine Steuerklasse steuerfrei.

Grundsätzlich gilt: Je höher Ihr jährliches Bruttoeinkommen ist, desto höher ist auch die steuerliche Belastung. Fällt Ihr Jahreseinkommen der Höhe nach in die steuerfreie Tarifstufe, müssen Sie keine Lohnsteuer zahlen. Der Grund dafür ist, dass Einkommen unter einer bestimmten Grenze als steuerfreies Basiseinkommen (auch als Existenzminimum bezeichnet) angesehen werden und deshalb steuerfrei sind. Bei allen übrigen Steuertarifen wird auf Ihr Einkommen eine Lohnsteuer fällig.

Sie möchten herausfinden, welcher Steuerklasse Sie angehören? Das Bundesministerium für Finanzen listet stets die aktuellen.

Wer bezahlt die Lohnsteuer und wer erhält sie?

Der Abzug der Lohnsteuer erfolgt direkt bei der Gehaltsabrechnung und wird vom Unternehmen an das Finanzamt übermittelt. Als Arbeitnehmerin bzw. Arbeitnehmer müssen Sie sich somit weder um die Berechnung, noch um die Abführung der Lohnsteuer an das Finanzamt kümmern.

Lohnsteuer senken mit Steuerabsetzbeträgen

Ihr anhand der Steuerklassen errechneter Lohnsteuerbetrag kann noch gemindert werden, sofern Sie Absetzbeträge geltend machen können. Einige dieser Steuerabsetzbeträge werden direkt vom Arbeitgeber berücksichtigt. Hierzu zählen beispielsweise:

  • Pendlereuro (wenn Anspruch auf Pendlerpauschale gegeben ist)
  • Familienbonus Plus
  • Alleinverdienerabsetzbetrag
  • Alleinerzieherabsetzbetrag

Andere Steuerabsetzbeträge müssen Sie selbst im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung geltend machen. Das Bundesministerium für Finanzen listet alle Steuerabsetzbeträge und gibt Infos über Höhe und Anspruchsvoraussetzungen.

Steuerlast senken mit Steuerfreibeträgen

Steuerfreibeträge werden direkt vom Bruttogehalt abgezogen und haben damit eine ganz andere steuerliche Wirkung als Absetzbeträge. Denn sie verringern Ihre Bemessungsgrundlage für die Berechnung der Lohnsteuer. Schlussendlich reduziert das auch Ihre Lohnsteuer.

Aber was genau zählt zu den Steuerfreibeträgen? Steuerlich absetzbaren Freibeträge gibt es in folgenden Bereichen:

  • Werbungskosten (zum Beispiel Weiterbildungskosten oder Fachliteratur)
  • Sonderausgaben (zum Beispiel Kirchenbeiträge oder private Spenden)
  • außergewöhnliche Belastungen (zum Beispiel Kosten aus der Pflege eines Familienmitglieds)
Wichtig

Freibeträge müssen Sie als Arbeitnehmerin oder Arbeitnehmer im Rahmen der Arbeitnehmerveranlagung selbst geltend machen! Dies geschieht nicht automatisch im Rahmen der monatlichen Gehaltsabrechnung.  

Weiterführende Informationen

Arbeitnehmerveranlagung
Sie hatten einen Jobwechsel oder Ihr Einkommen hat aus anderen Gründen geschwankt? Wir zeigen Ihnen, wie Sie sich in diesen und anderen Fällen mit der Arbeitnehmerveranlagung einen Teil Ihrer geleisteten Lohnsteuer zurückholen können. 

Sozialversicherungsbeitrag
Was ist der Sozialversicherungsbeitrag, wer zahlt ihn und wozu dient er? Wir erklären Ihnen alles rund um das System der österreichischen Sozialversicherung.

Diese Seite wurde aktualisiert am: 20. April 2021