Schwächen im Bewerbungsgespräch

Die Frage nach den eigenen Schwächen ist für viele Bewerberinnen und Bewerber unangenehm. Genau deshalb ist es so wichtig, sich auf diese Frage besonders gut vorzubereiten. Wir erklären Ihnen, wie die Vorbereitung ideal gelingt, welche Schwächen Sie im Bewerbungsgespräch nennen können und welche nicht. Außerdem erfahren Sie, wie Sie auf die Frage nach Ihren Schwächen richtig antworten können und welche Fehler Ihnen nicht passieren sollten.

Warum wird in einem Bewerbungsgespräch nach Schwächen gefragt?

In einem Bewerbungsgespräch geht es doch darum, sich und seine bisherigen Berufserfahrungen und Qualifikationen gut zu verkaufen. Weshalb ist also die Frage nach den Schwächen in den meisten Bewerbungsgesprächen ein Pflichtpunkt? Mit dieser Frage wollen Personalverantwortliche herausfinden, wie Sie mit negativen Situationen umgehen. Außerdem geben die Antworten darüber Auskunft, ob Sie sich selbst Gedanken über Ihre eigenen Schwächen machen und zeigen damit, inwiefern Sie sich selbst reflektieren können.

Schwächen in einem Bewerbungsgespräch: Die ideale Vorbereitung

Für Bewerberinnen und Bewerber ist die Frage nach den eigenen Schwächen meist unangenehm und macht viele nervös. Umso wichtiger ist deshalb eine gute Vorbereitung auf diese Frage. 

Wir geben Ihnen einige Tipps, was Sie bei der Vorbereitung auf die Frage nach negativen Charaktereigenschaften beachten sollten:

  1. Bleiben Sie bei der Wahrheit
    Ihnen fallen keine passenden Schwächen über sich selbst ein oder Sie möchten Ihre wirklichen Schwächen nicht erwähnen? Ganz egal, ob es um Ihre Stärken oder Schwächen geht, es ist wichtig, im Bewerbungsgespräch keine Lügengeschichten zu erzählen. Sonst besteht die Gefahr, nicht überzeugend zu wirken. Zudem kann es passieren, dass Sie auf Nachfragen nicht adäquat antworten können.
  2. Geben Sie an, an Ihren Schwächen zu arbeiten
    Je nachdem, um welche Schwäche es sich handelt, können Sie im Bewerbungsgespräch auch einbringen, an der erwähnten Schwäche zu arbeiten. Dies zeigt Ihren Willen, sich verbessern zu wollen. 
  3. Verdeutlichen Sie Ihre Schwächen mit einem Beispiel
    Die reine Auflistung von Schwächen alleine ist wenig überzeugend und gibt vor allem auch nicht darüber Auskunft, inwiefern diese Ihren Berufsalltag betreffen. Greifen Sie somit eine Situation aus Ihrer Berufserfahrung auf und berichten über diese.
  4. Achten Sie darauf, dass die Schwäche nicht mit den Anforderungen im Stellenangebot konkurriert
    Alle Schwächen, die Sie erwähnen, dürfen auf keinen Fall in einem direkten Zusammenhang mit den Tätigkeiten und Anforderungen Ihres potenziell neuen Jobs stehen. Wählen Sie eher Schwächen, die für Ihre tägliche Arbeit nicht relevant sind und somit nur selten Wirkung zeigen.

Die Frage nach Ihren Schwächen formulieren Personalverantwortliche nicht immer direkt mit „Welche Schwächen haben Sie?“, sondern wählen häufig eine subtilere Formulierung. Diese kann beispielsweise lauten:

  1. „Was denken Sie, könnten Kolleginnen und Kollegen an Ihnen kritisieren?“
  2. „Was würden Sie an sich selbst gerne verbessern?“
  3. „Welche negativen Eigenschaften glauben Sie, würden andere mit Ihnen assoziieren?“
  4. „Welche Eigenschaften mögen Sie an sich selbst nicht gerne?“

20 Schwächen für ein Bewerbungsgespräch

Um Sie bei der Vorbereitung auf die Frage nach Ihren Schwächen so gut wie möglich zu unterstützen, haben wir für Sie eine Liste mit möglichen Schwächen, die Sie im Bewerbungsgespräch erwähnen können, erstellt:

  1. unruhig
  2. nervös
  3. nicht nein sagen können
  4. zu direkt
  5. zurückhaltend
  6. chaotisch
  7. vergesslich
  8. schlechtes Durchsetzungsvermögen
  9. zu gutmütig
  10.  kontrollierend
  11.  reserviertv
  12.  erschlossen
  13.  emotional
  14.  sachlich
  15.  entscheidungsschwach
  16.  nicht gut organisiert
  17.  zu viel gleichzeitig erledigen
  18.  schlechter Orientierungssinn
  19.  ungern vor Publikum sprechen
  20.  ungern telefonieren

Richtig antworten: Stellen Sie Ihre Schwächen gut dar

Jede Bewerberin und jeder Bewerber hat Schwächen, somit brauchen Sie sich vor diesen auf keinen Fall verstecken. Wichtig ist, dass Sie mit der Frage nach den negativen Charaktereigenschaften souverän umgehen.

Wir geben Ihnen deshalb wichtige Tipps:

  1. Vermeiden Sie Floskeln
    Floskeln wie „Ich bin sehr perfektionistisch“ oder „Ich arbeite einfach oft zu hart und lange“ kommen nicht gut an, weil Personalverantwortliche sie schon tausendfach gehört haben. Um auf die Frage nach Schwächen glaubwürdig antworten zu können, ist es wichtig, sich mit den eigenen Schwächen genau auseinanderzusetzen.
  2. Erklären Sie Ihre Schwächen
    Zählen Sie Ihre Schwächen nicht einfach auf. Wenn Ihnen beispielsweise die Frage gestellt wird „Was ist Ihre größte Schwäche?“, nennen Sie nicht einfach nur die Schwäche, sondern erklären Sie beispielsweise, wie Sie mit dieser Eigenschaft im Beruf umgehen oder in welchen Situationen diese Schwäche besonders zum Tragen kommt. 
  3. Generalisieren Sie nicht
    Verwenden Sie bei der Darstellung Ihrer Schwächen Wörter wie „manchmal“, „hin und wieder“, „selten“ oder „nicht immer“. Damit geben Sie Ihren Schwächen keine so große Bedeutung und zeigen, dass Ihre negativen Charaktereigenschaften nicht in allen beruflichen Situationen einen Effekt haben.

Wie Sie gute Schwächen im Bewerbungsgespräch darstellen und erklären können, zeigen wir Ihnen anhand von 3 konkreten Beispielen: 

  • Schwäche: Ungern vor Publikum sprechen

    „Wenn ich vor vielen Menschen Vorträge oder Präsentationen halten muss, bin ich vorher immer sehr nervös. Ich weiß aber, dass ich mich wohler fühle, wenn ich sehr gut vorbereitet bin und die Präsentation oder den Vortrag auch ein paar Mal geübt habe.“
  • Schwäche: Nicht nein sagen können

    „Mir fällt es manchmal wirklich schwer ‚nein‘ zu sagen, vor allem da ich auch wirklich gerne arbeite. Mittlerweile merke ich jedoch, wenn ich nicht noch mehr To-Dos annehmen kann und dann gelingt es mir auch schon oft ‚nein‘ zu sagen.“
  • Schwäche: Ungern telefonieren

    „Früher empfand ich das Telefonieren mit Menschen, die ich kaum kenne, als unangenehm. Ich habe mich dabei einfach nicht wohl gefühlt und war unsicher. Nachdem ich aber ein Seminar dazu besucht habe, fallen mir diese Telefonate viel leichter.“

Schlecht antworten: Vermeiden Sie diese Schwächen

Die eigenen Schwächen fremden Personen zu erklären, ist für viele eine große Hürde. Aufgrund von Unsicherheit passieren bei der Beantwortung der Frage nach den persönlichen Defiziten deshalb auch manchmal Fehler.

Wir erklären Ihnen die drei häufigsten Fehler, die Sie unbedingt vermeiden sollten: 

  1. Sehr detailreich erklären
    Sie müssen Schwächen nicht bis ins Detail erklären oder erläutern, auf welche Erlebnisse eine Schwäche zurückzuführen ist. Zu zeigen, dass sie selbstreflektiert sind, ist gut. Zu sehr in die persönliche Geschichte zu gehen, ist aber nicht notwendig und kann auch kontraproduktiv sein.
  2. Keine Schwächen nennen
    Den größten Fehler, den Sie bei der Frage nach den negativen Charaktereigenschaften machen können, ist, keine Schwäche zu nennen. Schwächen zu haben ist nichts Negatives, denn diese gehören einfach zum Menschsein dazu.
  3. Eine Stärke als Schwäche darstellen
    In der Vergangenheit haben viele Bewerberinnen und Bewerber versucht, Stärken übertrieben darzustellen, sodass sie als Schwächen genannt werden können. Dazu zählt beispielsweise „Ich bin sehr perfektionistisch“. In Wahrheit heißt dies jedoch, dass Sie Ihre Arbeit immer sehr gut und genau erledigen. Bleiben Sie bei der Beantwortung der Frage somit bei tatsächlichen Schwächen.

Um Ihnen bei der Vermeidung dieser drei Fehler zu helfen, zeigen wir Ihnen, welche Schwächen Sie nicht erwähnen sollten und geben auch Beispielformulierungen:

  • Schwäche: Unpünktlich sein

    „Ich bin manchmal unpünktlich. Ich habe meine Unpünktlichkeit aber schon besser im Griff, als früher“. 

    Unpünktlich zu sein ist für Personalverantwortliche ein generelles No-Go, sollten Sie somit zu Unpünktlichkeit tendieren, nennen Sie dies nicht als Schwäche.
  • Schwäche: Zu viel arbeiten

    „Ich liebe es viel zu arbeiten und bin gerne in der Arbeit.“

    Unternehmen suchen nach motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Gerne viel zu arbeiten, stellt somit keine Schwäche dar.
  • Schwäche: Unorganisiert sein 

    „Ich verlege oft Unterlagen und bin auch nicht sehr gut in der elektronischen Ablage“.

    Je nachdem für welche Stelle Sie sich bewerben, sollten Sie diese Schwäche meiden. Als Assistenz der Geschäftsleitung sollten Sie beispielsweise über ein großes Organisationstalent verfügen, da Organisation und Administration zu den wesentlichen Tätigkeiten in diesem Beruf zählen. Unterlagen nicht zu finden oder nicht richtig abzulegen wäre in dieser Position ein großes Manko. In anderen Berufen, die vor allem Kreativität verlangen, kann unorganisiert sein durchaus als Schwäche genannt werden. Stimmen Sie Ihre Schwächen somit immer mit den Jobanforderungen ab.

Wie viele Schwächen sollten Sie erwähnen?

Personalverantwortliche stellen selten die allseits bekannte Frage „Nennen Sie mir bitte 3 Schwächen von Ihnen“.  Wenn Sie im Bewerbungsgespräch somit nicht nach einer genauen Anzahl an Schwächen gefragt werden, sollten Sie unbedingt darauf achten, immer mehr Stärken aufzulisten, als Schwächen.

Je nachdem wie genau Sie Ihre Schwächen erläutern, sollten zwei bis drei Schwächen genannt werden.  

Stärken im Bewerbungsgespräch

Das Hauptaugenmerk in einem Bewerbungsgespräch liegt selbstverständlich auf Ihren Stärken. Aber welche Stärken werden in Vorstellungsgesprächen üblicherweise genannt und wie finden Sie Ihre ganz persönlichen Stärken heraus?

Wir erläutern Ihnen alles im Detail: Die richtigen Stärken und Schwächen im Vorstellungsgespräch nennen.

Weiterführende Informationen

Fragen im Bewerbungsgespräch – AMS
Welche Fragen werden im Bewerbungsgespräch üblicherweise gestellt und wie können Sie sich darauf vorbereiten? Wir geben Ihnen alle wichtigen Informationen und wertvolle Tipps!

Lebenslauf – AMS
Sie suchen nach Tipps für die Gestaltung Ihres Lebenslaufes? Wir informieren Sie über den idealen Aufbau und geben Ihnen hilfreiche Tipps. 

Bewerbungsanschreiben – AMS
Das Bewerbungsanschreiben zählt zu den wichtigsten Bestandteilen Ihrer Bewerbungsunterlagen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit Ihrem Bewerbungsanschreiben am besten überzeugen können und geben Tipps für die Formulierung.

Diese Seite wurde aktualisiert am: 07. Dezember 2021