Ansprechender Lebenslauf

Ihrem Lebenslauf widmen Personalabteilungen besondere Aufmerksamkeit. Warum? Er ist Ihre Visitenkarte. Vielleicht sogar Ihre Eintrittskarte. Denn er enthält die überzeugendsten Argumente für Sie – kurz und übersichtlich zusammengefasst: Ihre Ausbildung, Ihre Berufserfahrungen, Ihre fachlichen und persönlichen Kompetenzen und Ihre besonderen Stärken.

Worauf kommt es an?

Der Lebenslauf ist

  • übersichtlich gestaltet – wie eine Tabelle
  • ansprechend und dezent formatiert
  • prägnant und aussagekräftig formuliert.
     

Was enthält Ihr Lebenslauf?

Folgende Daten soll ein aussagekräftiger Lebenslauf zumindest enthalten

  • Vor- und Zuname
  • Kontaktmöglichkeit (E-Mail u./od. Telefon u./od. Postanschrift)
  • Vorherige Arbeitgeber bzw. alternativ geeignete Angaben über die Art und Größe des Unternehmens
  • Berufserfahrungen (Dauer – monatsgenau!, welche Tätigkeiten, in welcher Position)
  • Aus- und Weiterbildungen (welche Kenntnisse und ggf. Abschlüsse wurden erworben)
  • Sonstige relevante Kenntnisse, Fähigkeiten, Kompetenzen (z. B. Sprach- und EDV-Kenntnisse, Führerscheine, etc.)

Persönliche Daten, wie Geburtsdatum, Familienstand etc. können im Lebenslauf angegeben werden, müssen aber nicht. Es ist Ihrer persönliche Entscheidung, wie viel Sie offen legen möchten.

Sensible Daten geben Auskunft über Ihre ethnische, politische, religiöse
oder Gewerkschaftszugehörigkeit, sowie über Ihre sexuelle Orientierung
und Ihre Gesundheit.

Diese Daten sollen keinesfalls in den Lebenslauf!

Foto

Ein Foto ist üblich, aber nicht verpflichtend. Entscheiden Sie sich für ein Foto, lohnt die Investition in ein professionelles Bewerbungsfoto.

Berufserfahrungen und Kompetenzen

  • Auswahl: alle beruflichen Erfahrungen, die für Ihre aktuelle Jobsuche relevant sind, welche Tätigkeiten Sie konkret durchgeführt haben, welche Aufgaben Sie mit Erfolg erledigt haben. Streichen Sie hervor, was Sie besonders gut können und wo Ihre Stärken liegen.
  • Reihenfolge: das aktuellste Arbeitsverhältnis zuerst
  • Auch enthalten: z.B.: Karenzzeiten, Auslandsaufenthalte, geleisteter Präsenzdienst (bei männlichen Bewerbern), Praktikumszeiten usw., wenn Sie für die Bewerbung wichtig sind und bei Nicht-Erwähnung Lücken im Lebenslauf entstehen lassen.

    Bei Spezialfällen wie langen Zeiten der Arbeitslosigkeit, langen Krankenstände, Haftzeiten etc. kann es vorteilhaft sein, auf den tabellarischen Lebenslauf zu verzichten und nur die für die Stellenbewerbung relevante Berufserfahrung anzugeben.
     

Aus- und Weiterbildungen

  • Auswahl: nur Aus- und Weiterbildungen, die für die anvisierte Stelle relevant sind – mit Zeitraum, Veranstalter und Abschluss
  • Reihenfolge: die aktuellste Aus- und Weiterbildung zuerst
     

Besondere relevante Qualifikationen und Kompetenzen

  • Nur besondere Qualifikationen und Kompetenzen, die für die anvisierte Stelle relevant sind, z. B. Fremdsprachen mit Level, IT-Kenntnisse, Führerscheine, spezifische fachliche Kompetenzen, über die nicht jedermann verfügt usw.
  • Nur besondere Interessen und Erfahrungen, die für die anvisierte Stelle relevant sind
     

Ort, Datum und Unterschrift

        

Wie ist der Lebenslauf gestaltet?

Übersichtlich:

  • Formatieren Sie den Lebenslauf als Tabelle.
  • Wichtiges – aus Sicht der Personalabteilung! – kommt zuerst.
  • Heben Sie besonders relevante Informationen hervor.
  • Gestalten Sie den Lebenslauf dezent, nicht „kreativ“.
  • Formulieren Sie wiederkehrende Text-Passagen einheitlich.
  • Lassen Sie reichlich Abstand zwischen den Abschnitten.
     

Videoanleitung - So erstellen Sie einen Lebenslauf

Wo finden Sie weitere Informationen, Vorlagen und Checklisten?

  • AMS Bewerbungsportal: Hier finden Sie nützliche Informationen, Vorlagen und vieles mehr.
  • PRAXIS!mappe : Die PRAXIS!mappe zeigt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie an eine Bewerbung am besten herangehen und was Sie für die erfolgreiche Jobsuche brauchen.
  • Bewerbungsunterlagen: Anleitung zu Ihrer Bewerbung
  • Checkliste

Diese Seite wurde aktualisiert am: 27. Januar 2021