Sprachkenntnisse im Lebenslauf

Eine globalisierte und vernetzte Welt bedeutet für viele Berufe vor allem eines: Kommunizieren in verschiedenen Sprachen. Aber wie sollen Sie Ihre Sprachkenntnisse im Lebenslauf richtig formulieren und was bedeuten „gute Sprachkenntnisse“? Wir geben Ihnen wichtige Informationen zu den verschiedenen Levels von Fremdsprach-Fähigkeiten und wie Sie sie in Ihrem Lebenslauf am besten angeben.

Sprachkenntnisse: Weshalb sind sie wichtig?

In vielen Stellenbeschreibungen werden Fremdsprachenkenntnisse verlangt, aber woran liegt das? Immer mehr Jobs sind gekennzeichnet durch die Arbeit in und mit internationalen Teams. Die gemeinsame Arbeitssprache ist in vielen Unternehmen deshalb oft nicht mehr die eigene Muttersprache. In Konzernen gilt in Österreich, neben Deutsch, häufig Englisch als offizielle Konzernsprache. Auch Unternehmensniederlassungen in unterschiedlichen Ländern erfordern immer wieder ein Kommunizieren in anderen Sprachen. 

Über Fremdsprachenkenntnisse zu verfügen ist für Bewerberinnen und Bewerber deshalb ein wichtiges Asset geworden. Schwierig wird es für viele jedoch, wenn es um die Frage geht, wie die Sprachkenntnisse im Lebenslauf beschrieben und angegeben werden sollen. Was, wenn Sie über keine Zertifikate verfügen? Gelten auch Sprachaufenthalte als Nachweis für Fremdsprachenkenntnisse? Welche Stufen von Sprachkenntnissen gibt es überhaupt und welche sind für den Lebenslauf relevant? Wir erläutern Ihnen, wie Sie Ihre Sprachfähigkeiten in Ihrem Lebenslauf angeben sollen.

  • Grundkenntnisse
    Wenn Sie die allgemeinen Grammatik-Regeln kennen und einen Grundwortschatz in einer Sprache haben, dann verfügen Sie in dieser Sprache über „Grundkenntnisse“. Sie können beispielsweise ganz einfache Unterhaltungen führen und kurze sowie einfache E-Mails verfassen. Dieses Niveau ist im Lebenslauf dann relevant, wenn die Sprache auch für den ausgeschriebenen Job und das Unternehmen von Bedeutung ist. Ansonsten hat die Angabe von Grundkenntnissen im Lebenslauf keinen Mehrwert. 
  • Gut in Wort und Schrift
    Sie können sich über Alltagsthemen ohne Probleme ausdrücken und auch im Arbeitsalltag fällt Ihnen das Kommunizieren in dieser Sprache nicht schwer? Lediglich beim Schreiben merken Sie, dass Sie die Sprache nicht perfekt beherrschen? In Ihrem Lebenslauf können Sie bei dieser Sprache dann „gut in Wort und Schrift“ angeben. 
  • Fließende Sprachkenntnisse
    Als „fließend“ oder „sehr gut“ gelten Ihre Sprachkenntnisse, wenn Ihnen das Sprechen in dieser Sprache keinerlei Probleme bereitet und Sie auch den Inhalt komplexer Texte verstehen können. So können Sie beispielsweise Zeitungsartikel und auch Bücher in dieser Sprache lesen und verstehen. 
  • Verhandlungssicher
    Dieses Level definiert einen sehr umfangreichen Wortschatz, der sich kaum noch von muttersprachlichen Kenntnissen unterscheidet. Sehr komplexen beruflichen Themen können Sie ohne Einschränkungen folgen. Ganz egal ob schriftlich oder mündlich, Fehler passieren Ihnen in dieser Sprache kaum, wenn Sie in Ihrem Lebenslauf bei den Sprachkenntnissen „verhandlungssicher“ angeben. 
  • Muttersprache
    Als Muttersprache geben Sie immer jene Sprache (oder Sprachen) an, mit der Sie aufgewachsen sind. Mehr als eine Muttersprache ist möglich, wenn Ihre Eltern unterschiedliche Sprachen sprechen und Sie mit zwei Sprachen aufgewachsen sind oder wenn Sie während Ihrer Kindheit längere Zeit im Ausland verbracht haben. Sie sind jedoch nicht verpflichtet, Ihre Muttersprache im Lebenslauf anzugeben. 

Sprachkenntnisse nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen (GER)

Wie fortgeschritten Ihre Sprachkenntnisse sind, kann auch anhand des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens (GER) festgestellt werden. 

Mit dem GER werden Sprachniveaus in folgende drei Level unterteilt: A, B und C. Diese drei Level werden noch einmal in je 2 Stufen unterteilt: A1 und A2, B1 und B2, C1 und C2. 

  • Elementare Sprachverwendung nach dem GER:
    A1/A2Sie können sich in einer Fremdsprache über Alltagsdinge austauschen und einfache Sätze bilden? Sie verstehen in dieser Sprache auch, was andere sagen, sofern sie sich langsam ausdrücken und über einfache Dinge kommunizieren? Dann verfügen Sie nach dem GER über Anfängerkenntnisse (A1) oder über grundlegende Kenntnisse (A2).
  • Selbstständige Sprachverwendung nach dem GER:
    B1/B2Über Themen und Dinge, die Ihnen bekannt sind, können Sie sich ohne Probleme ausdrücken? Beispielsweise über Ihre Tätigkeiten in der Arbeit oder auch über Ihre Familie und Hobbys. Laut dem GER verfügen Sie dann in dieser Fremdsprache über fortgeschrittene Sprachkenntnisse (B1) oder über eine selbstständige Sprachverwendung (B2).
  • Kompetente Sprachverwendung nach dem GER:
    C1/C2Sie können Unterhaltungen über nicht so geläufige Themen führen, ebenso verstehen Sie komplexe Texte und können sich darüber unterhalten. Dies entspricht laut GER der Stufe C1 – fachkundige Sprachverwendung. Über annähernd muttersprachliche Kenntnisse (C2) verfügen Sie, sofern Sie sehr fließend sprechen und sich in dieser Sprache ohne Probleme ausdrücken können. Ganz egal ob in schriftlicher oder mündlicher Form, Sie können sich spontan und rasch in dieser Fremdsprache verständigen.  

Richtige Platzierung und Formulierung im Lebenslauf

Viele Bewerberinnen und Bewerber sind sich unsicher, wo und wie Sprachkenntnisse im Lebenslauf angegeben werden sollen. Wir informieren Sie genau, worauf Sie achten müssen: 

  • Ihre einzelnen Fremdsprachenkenntnisse können Sie in Ihrem Lebenslauf entweder im Abschnitt „Besondere Kenntnisse“ oder unter dem Punkt „Weiterführende Qualifikationen“ angeben. 
  • Auch das Einfügen eines eigenen Abschnittes zu Ihren Fremdsprachenkenntnissen ist möglich. Dies sollten Sie vor allem dann wählen, wenn Sprachkenntnisse als wichtige Anforderung in der Stellenbeschreibung genannt werden und Sie einige Fremdsprachenkenntnisse anführen können. 
  • Sprachkenntnisse werden im Lebenslauf in tabellarischer Form angegeben, sodass für Personalverantwortliche auf einen Blick erkennbar ist, in welcher Sprache Sie über welches Sprachniveau verfügen.  Geben Sie in dieser Tabelle dazu in der linken Spalte die Sprache und in der rechten Spalte die Einstufung Ihrer Sprachkenntnisse an.

Zertifikate und andere Sprachnachweise

Können Sie für eine Fremdsprache oder für mehrere Fremdsprachen Zertifikate nachweisen, so sollten Sie diese auch im Lebenslauf anführen. Zu den bekanntesten Zertifikaten für Englisch als Fremdsprache zählen beispielsweise das Cambridge Certificate und das TOEFL (Test of English as a Foreign Language) Zertifikat. 

Nicht immer können für Sprachkenntnisse jedoch Zertifikate erbracht werden, weshalb die Einteilung Ihrer Fremdsprach-Fähigkeiten in Stufen und Levels umso wichtiger ist. 

Haben Sie beispielsweise einen Auslandsaufenthalt während Ihrer Schulzeit oder Ihres Studiums absolviert und konnten so Ihre Fremdsprachenkenntnisse verbessern? Das alleine gibt jedoch keine Auskunft über die Ausprägung Ihrer Sprachfähigkeiten. Auslandsaufenthalte werden im Lebenslauf deshalb nicht bei den Sprachkenntnissen angeführt, sondern in einem eigenen Abschnitt. 

Weiterführende Informationen

Was gehört alles in einen Lebenslauf und wie können Sie ihn tabellarisch gestalten? Wir geben Ihnen Tipps und wichtige Informationen. 

Bei welchen Bewerbungen benötigen Sie den Europass Lebenslauf? Wir informieren Sie, was der Europass Lebenslauf genau ist und wie Sie ihn ausfüllen können. 

Sie suchen nach Beispielformulierungen für Ihr Bewerbungsschreiben? Wir unterstützen Sie gerne und geben Ihnen Tipps!

Wie Sie rasch einen neuen Job finden? Am einfachsten geht das mit der Job-Suchmaschine „alle jobs“, die offene Stellenangebote aus Österreichs Job-Plattformen per Knopfdruck für Sie bereithält. 

Diese Seite wurde aktualisiert am: 25. April 2022