Bewerbung Ferienjob

Der Ferienjob ist häufig die erste berufliche Erfahrung und ideale Gelegenheit für junge Menschen, ihr eigenes Geld zu verdienen. Die Unsicherheit über das zu Erwartende ist groß. Auch wissen viele Jugendliche nicht, wie eine Bewerbung um einen Ferienjob aufgebaut ist und was diese beinhaltet. Wir haben daher die wichtigsten Informationen, Tipps und Tricks zusammengestellt sowie Links zu Mustervorlagen zum Download vorbereitet.

Wie bewerbe ich mich für einen Ferienjob?

Auch wenn nicht für jedes Ferialpraktikum eine umfangreiche Bewerbung erforderlich ist und in einigen Fällen auf einen Lebenslauf oder die Beigabe von Zeugnissen etc. verzichtet werden kann, sollte im Regelfall dennoch auf eine ansprechende Bewerbungsmappe Wert gelegt werden.

Sollten Sie sich für eine umfangreichere Bewerbung entscheiden oder wird diese von Unternehmensseite gefordert, sind die folgenden Dokumente vorzulegen:

Tabellarischer Lebenslauf

Während bei Schülerinnen/Schülern der Lebenslauf in etwa eine A4-Seite umfassen soll, darf er bei Studentinnen/Studenten bei Bedarf auch zwei Seiten lang sein. Angeführt werden sollten :

  • die persönlichen Daten inklusive Geburtsdatum oder Altersangabe
  • ein professionelles Foto
  • die bisherige schulische Ausbildung
  • individuelle Kenntnisse und Fähigkeiten
  • (für die Stelle relevante) Hobbys oder Interessen

Anschreiben

Im Bewerbungsschreiben für ein Ferialpraktikum steht die Motivation für Ihre Bewerbung im Vordergrund. Beschreiben Sie, warum Sie sich für die besagte Stelle interessieren. Hier sollte nicht unbedingt das Einkommen angeführt werden, sondern beispielsweise der Wunsch, praktische Erfahrungen sammeln zu wollen.

Achten Sie außerdem darauf, sich als Person kurz vorzustellen und gehen Sie auf die bedeutendsten Aspekte Ihrer bisherigen schulischen und - falls vorhanden -beruflichen Laufbahn ein. Während Schülerinnen/Schüler Bezug auf Ihre Lieblingsfächer nehmen können, sollten Studentinnen/Studenten auf jobrelevante Vorlesungen eingehen und zukünftige Karriereziele ansprechen.

Kenntnisse im Bereich EDV oder Sprachen sind anzugeben. Auch persönliche Stärken wie Teamfähigkeit, Organisationstalent oder gute kommunikative Fähigkeiten sollten Erwähnung finden.

Zusätzlich können private Interessen, Talente und Hobbys angeführt werden.

Anhang

Falls vorhanden werden Zeugnisse oder Bescheinigungen bereits abgeschlossener Ausbildungen oder Kurse ebenfalls der Bewerbungsmappe beigefügt. Auch bereits absolvierte Praktika können beispielsweise mittels Dienstzeugnissen belegt werden.

Wie finde ich einen Ferienjob?

Ein Nebenjob in den Ferien kann auf unterschiedlichen Wegen gefunden werden.

Stellenausschreibung

Viele Unternehmen veröffentlichen eine offizielle Stellenausschreibung auf ihrer Homepage, in Printmedien oder in Online-Jobbörsen. Auch auf speziellen Jobportalen für Schüler- oder Studentenjobs sind Inserate zu finden. Bei einer Bewerbung sollten Sie auf die Anforderungen und Wünsche des Unternehmens eingehen und Ihre Bewerbungsunterlagen darauf ausrichten. Ist ein Lebenslauf erwünscht? Sollen Zeugnisse und Bescheinigungen angehängt werden?

Tipp

Sie finden alle aktuellen Jobangebote für ganz Österreich mit der AMS-Stellensuche alle jobs. Gleich vorbeischauen und den idealen Ferienjob entdecken!

Oder Sie besuchen unseren AMS eJob-Room. Hier sind alle dem AMS gemeldeten offenen Ferienjobangebote abrufbar. Zusätzlich haben Sie die Möglichkeit, Ihre Bewerbungsunterlagen hochzuladen, um von Unternehmen gefunden zu werden.  

Netzwerk/Beziehungen

Besonders bei Ferienjobs spielen Freunde, Verwandte oder Bekanntschaften in Unternehmen oftmals eine wichtige Rolle. Durch Nachfragen und Mundpropaganda können Sie mitunter noch vor einer offiziellen Ausschreibung einen großartigen Ferienjob erhalten.Beim Anschreiben sollte die Kontaktperson innerhalb des Unternehmens erwähnt werden.

Initiativbewerbung

In vielen Fällen lohnt es sich, selbst aktiv zu werden und eine Initiativbewerbung beim Wunschunternehmen abzugeben. Hier sollten Sie besonderen Wert auf die Motivation legen und den konkreten Mehrwert für den Betrieb anführen, warum gerade Sie den Ferienjob erhalten sollen. 

Aushang des eigenen Persönlichkeitsprofils

Ferner besteht die Möglichkeit, Informationen über die eigene Person inklusive Kontaktmöglichkeit beispielsweise an das schwarze Brett im Supermarkt zu hängen, um so auf sich aufmerksam zu machen.

Welche Ferienpraktika gibt es?

Tourismus

Als Kellnerin/Kellner, Tellerwäscherin/Tellerwäscher oder Eisverkäuferin/Eisverkäufer - in Hotels, im Gastgewerbe oder in Eisdielen gibt es unterschiedliche Möglichkeiten, erste Berufserfahrungen zu sammeln.

Tätigkeiten im Freien

Saisonale Aufgaben sind auch in Gärtnereibetrieben, bei Straßenmeistereien oder in der Landwirtschaft möglich, wo regelmäßig tatkräftige Unterstützung benötigt wird.

Bürojobs

Viele Unternehmen unterschiedlichster Branchen, Gemeinden oder Magistratsämter suchen auch für Bürotätigkeiten aller Art Ferialpraktikantinnen/Ferialpraktikanten. 

Sozialwesen

In Pflegeberufen oder im sozialen Bereich wird ebenfalls Unterstützung bei der Betreuung hilfsbedürftiger Menschen benötigt, für die nicht immer eine spezielle Ausbildung von Nöten ist.

Supermärkte und Lagerarbeiten

Auch in den Geschäften des täglichen Bedarfs gibt es die Option, die Regale einzuräumen oder im Lager mitzuhelfen. Auch einfache Bürotätigkeiten oder der Warenversand können angestrebt werden.

Babysitten

Ein sehr verbreiteter Beruf ist das Babysitten. Dieser Job wird häufig auch neben der Ausbildung durchgeführt.

Gesetzliche Grundlagen

Unternehmen müssen bei der Anstellung von Ferialpraktikantinnen/Ferialpraktikanten bestimmte gesetzliche Grundlagen beachten:

  • Mindestalter 15 Jahre (Kinder unter 15 Jahren dürfen nur in besonderen Ausnahmefällen Arbeiten erledigen)
  • Beendigung der Schulpflicht (Vollendung der neunten Schulstufe mit Ferienbeginn)
  • befristetes Angestellten- oder Arbeitsverhältnis (im Regelfall beschränkt sich die tägliche Arbeitszeit für Jugendliche auf acht Stunden, die wöchentliche Arbeitszeit auf 40 Stunden)
  • Verbot von Sonntags- und Nachtarbeit sowie Tätigkeitsverbot in bestimmten Branchen
  • Ferialarbeitende sind in der Regel zumindest unfallversichert, bei Überschreitung der Geringfügigkeitsgrenze besteht Vollversicherung (kranken-, unfall-, pensions- und arbeitslosenversichert)

Wie ist ein Bewerbungsschreiben aufgebaut? – eine Checkliste

Wir haben nun nochmals die wichtigsten Inhalte Ihres Bewerbungsschreibens für die Ferialarbeit zusammengefasst:

  • Name, Anschrift, Geburtsort und Geburtsdatum (sofern nicht im Lebenslauf angeführt)
  • Anschrift des Unternehmens (im Idealfall mit Ansprechpartnerin/Ansprechpartner)
  • Datumsangabe
  • Foto (sofern nicht am Lebenslauf)
  • Angabe der Klasse (inklusive Schulform) beziehungsweise der Universität/Fachhochschule (inklusive Studienrichtung/Spezialisierung)
  • Motivation für die Bewerbung (warum möchten Sie genau diesen Job machen?)
  • gewünschter Zeitraum und präferierte Dauer der Beschäftigung
  • bevorzugte Art der Tätigkeit
  • Angabe, woher das Unternehmen bekannt ist beziehungsweise wie Sie auf die Stelle aufmerksam wurden
  • Anführung von individuellen Stärken, persönlichen Kenntnissen und Fähigkeiten sowie Hobbys
  • Unterschrift

Fazit und Tipps

Wann soll ich mich für ein Ferialpraktikum bewerben?

Achten Sie auf Jobinserate und bemühen Sie sich rechtzeitig um Ihre Bewerbung. Eine Woche vor Ferienbeginn sind vermutlich bereits alle begehrten Stellen vergeben. Für die Sommerferien können Sie im März oder April in jedem Fall die (Initiativ-)Bewerbungen in Angriff nehmen.

Wie bewerbe ich mich für einen Ferialjob?

Egal ob Sie sich für eine Initiativbewerbung entscheiden, Stelleninserate beantworten oder über Beziehungen zum Job kommen – im Regelfall ist eine gut strukturierte, fehlerfreie und professionell verfasste schriftliche Bewerbung (auch per E-Mail) angebracht.

Was beinhaltet die Bewerbung?

Je nach Unternehmen und Tätigkeit sind entweder nur ein Bewerbungsschreiben oder zusätzlich ein Lebenslauf sowie Zeugnisse beizulegen.

Ein Ferienjob bringt für Jugendliche viele Vorteile mit sich: Arbeitsluft schnuppern, die eigenen Fähigkeiten unter Beweis stellen und natürlich das erste eigene Einkommen. Es ist eine abwechslungsreiche Alternative zum Schul- oder Studienalltag und möglicherweise wird der Grundstein für die spätere Karriere gelegt.

Aber auch Unternehmen profitieren von motivierten und verhältnismäßig günstigen Arbeitskräften, die möglicherweise später im Betrieb Fuß fassen und dann bereits gewisse interne Abläufe und Gepflogenheiten kennen.

Diese Seite wurde aktualisiert am: 09. Dezember 2021