Jeder Tag ist ein Frauentag beim AMS

Hier erfahren Sie mehr über die frauenspezifischen Angebote des AMS.

Die Situation am Arbeitsmarkt

Mädchen und Frauen sind am Arbeitsmarkt geschlechtsspezifischen Benachteiligungen ausgesetzt: So verdienen Frauen bei vergleichbaren Tätigkeiten oft deutlich weniger als Männer.

Frauen sind es auch, die mehrheitlich die unbezahlte Familienarbeit leisten und deshalb oft nur in Teilzeit arbeiten können.

Die Folgen dieser ungleichen Integration in den Arbeitsmarkt zeigen sich nicht nur darin, dass Frauen in ihrem alltäglichen Leben oft mit weniger Geld auskommen müssen. Frauen sind auch in Zeiten von Arbeitslosigkeit, Krankheit oder auch in der Pension nicht ausreichend finanziell abgesichert.

Ein wichtiges Ziel des AMS ist es, die Situation für Frauen am Arbeitsmarkt zu verbessern. Seit 30 Jahren werden in der aktiven Arbeitsmarktpolitik gleichstellungspolitische Ansätze verfolgt. Ein Kernelement der Gleichstellungsstrategie des AMS ist das arbeitsmarktpolitische Frauenprogramm.

Das arbeitsmarktpolitische Frauenprogramm – was ist das?

Das arbeitsmarktpolitische Frauenprogramm umfasst drei verschiedene Programme, die exklusiv unseren Kundinnen zur Verfügung stehen.

  • Die Frauenberufszentren: Ein österreichweites Beratungs- und Berufsorientierungsangebot, in dem Frauen maßgeschneidert an Ihrer beruflichen Laufbahn arbeiten können. Zum Angebot gehören berufliche Orientierung, Kompetenzerhebung, Karriereplanung, Qualifizierung und Unterstützung bei der Jobsuche. 
    Zu den Frauenberufszentren
  • Wiedereinstieg unterstützen: Eine spezielle Beratung für Frauen und Männer, die nach einer meist längeren familienbedingten Unterbrechung wieder am Arbeitsmarkt Fuß fassen wollen. Teil des Angebots ist auch ein spezieller Kurs für Frauen („Wiedereinstieg mit Zukunft“), der bereits während des Kinderbetreuungsgeldbezugs besucht werden kann.
    So unterstützen wir Ihren Wiedereinstieg
  • Frauen in Handwerk und Technik (FiT): Ein Bildungsprogramm speziell für Mädchen und Frauen, die sich für einen technischen und/oder handwerklichen Beruf interessieren. Mit diesem Qualifizierungsprogramm, das speziell auf die durchgehende Unterstützung und Beratung der Kundinnen ansetzt, trägt das AMS dazu bei, die geschlechtsspezifische Teilung am Arbeitsmarkt in schlecht bezahlte Frauenbranchen und besser bezahlte Männerbranchen aufzubrechen.
    Zum Programm "Frauen in Handwerk und Technik (FiT)

Gender Budgeting im AMS

Neben dem frauenspezifischen Ansatz in der Beratung und bei den Angeboten für Kundinnen verfolgt das AMS sein gleichstellungspolitisches Ziel auch mit einer überproportionalen Förderung von arbeitslosen Frauen.

Im Jahr 2018 wurde das Ziel erreicht, mindestens 50 Prozent der zur Verfügung stehenden Fördermittel an Frauen zu vergeben.

Da weniger Frauen als Männer arbeitslos gemeldet sind (der Frauenanteil betrug 2019 43,6 Prozent), wird so eine Ausgleichsförderung von Frauen für die Benachteiligungen erreicht.

Vorbildhafte Gleichstellungsarbeit

Eine starke Gleichstellungsstrategie verfolgt das AMS aber nicht nur in Bezug auf die Arbeitsmarktförderung, sondern auch in Bezug auf seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

So liegt der Frauenanteil an Führung im AMS dank konsequenter Karriereförderung mittlerweile bei über 50 Prozent.

Den Frauentag begeht das AMS Österreich mit der Gewissheit, starke Gleichstellungsziele zu leben und Frauen jeden Tag des Jahres ein gutes Angebot machen zu können.