Entsendung oder Überlassung aus einem EU-Staat

Wenn ein Unternehmen mit Sitz in einem EU-Staat Arbeitskräfte überlassen oder nach Österreich entsenden möchte, braucht es eine EU-Entsendebestätigung.


  • Arbeitsgenehmigung für nicht-EWR Bürgerinnen und Bürger Entsendebewilligung

Wer muss die Entsendung oder Überlassung anzeigen – und wo?

Das entsendende Unternehmen muss die Entsendung oder Überlassung von Arbeitskräften aus einem EU-Staat der Zentralen Koordinationsstelle am BMF anzeigen.

Welche Dokumente sind für die EU-Entsendebestätigung notwendig?

  •  Anzeige – Formular ZKO 3 für Entsendungen, Formular ZKO 4 für Überlassungen,
  • Werkvertrag mit dem österreichischen Auftraggeber,
  • Arbeitsvertrag der Arbeitskraft mit dem entsenden Unternehmen,
  • Aufenthalts- und Arbeitsgenehmigung,
  • Nachweis über die Sozialversicherung der Arbeitskraft im Entsendestaat und
  • – bei Überlassung – Nachweis der Gewerbeberechtigung des Überlassungsbetriebes.

Bitte beachten Sie dabei:

  • Wenn die Arbeitskraft nicht aus der EU stammt, leitet das BMF die Anzeige elektronisch an uns weiter. Wir stellen eine EU-Entsendebestätigung aus oder untersagen die Beschäftigung per Bescheid.
  • Wenn innerhalb von 14 Tagen ab Anzeige keine EU-Entsendebestätigung ausgestellt wird, darf die Arbeitskraft die Arbeit aufnehmen. Ist der Bescheid dann
    negativ, muss die Arbeitskraft die Arbeit allerdings einstellen.

Welche Gebühren fallen an?

Alle Informationen dazu finden Sie unter Gebühren in der Ausländerbeschäftigung.

Diese Seite wurde aktualisiert am: 01. Juli 2020