Rot-Weiß-Rot-Karte

Sie kommen aus einem Drittstaat und möchten in Österreich länger als sechs Monate arbeiten und leben? Dann können Sie unter bestimmten Voraussetzungen die Rot-Weiß-Rot-Karte beantragen. Das ist ein Aufenthaltstitel, der besonders qualifizierte Arbeitskräfte dazu berechtigt, bis zu 2 Jahre in Österreich zu wohnen und einer Beschäftigung nachzugehen. Wir erklären Ihnen, wer genau eine Rot-Weiß-Rot-Karte beantragen kann, welche Voraussetzungen Sie erfüllen müssen und wie Sie die notwendigen Qualifikationen nachweisen können.

Was ist die Rot-Weiß-Rot-Karte?

Die Rot-Weiß-Rot-Karte berechtigt Drittstaatsangehörige befristet in Österreich zu leben und zu arbeiten. Um eine Rot-Weiß-Rot-Karte zu erhalten, müssen Sie über bestimmte Qualifikationen verfügen, die anhand festgelegter Kriterien und Punkte überprüft werden.

Zu den Drittstaaten zählen alle Länder außerhalb der EU, des EWRs und der Schweiz.

Wer erhält die Rot-Weiß-Rot-Karte?

Die Rot-Weiß-Rot-Karte bekommen qualifizierte Arbeitskräfte aus Drittstaaten, die in Österreich leben und arbeiten möchten.

Folgenden Personengruppen kann eine Rot-Weiß-Rot-Karte erteilt werden: 

  • Fachkräften in Mangelberufen
  • Besonders Hochqualifizierten
  • Sonstigen Schlüsselkräften
  • Saisonarbeitskräften
  • Studienabsolventinnen und Studienabsolventen einer österreichischen Hochschule
  • Personen mit einem Aufenthaltstitel „Daueraufenthalt – EU“ eines anderen EU-Mitgliedstaates
  • Start-Up-Gründerinnen und Start-Up-Gründern

Die Rot-Weiß-Rot-Karte gilt somit für bestimmte unselbstständige, als auch für ausgewählte selbstständige Beschäftigungen.

Voraussetzungen für die Erteilung

Um die Rot-Weiß-Rot-Karte bewilligt zu bekommen, müssen Sie einige allgemeine Voraussetzungen erfüllen. Wir erklären Sie Ihnen im Detail: 

1) Nachweis über gesicherten Lebensunterhalt

Ein Aufenthaltstitel kann Ihnen nur gegeben werden, wenn Sie über Einkünfte verfügen, die zumindest so hoch sind wie der aktuell geltende Ausgleichszulagenrichtsatz.

Die Ausgleichszulagenrichtsätze betragen seit 1.1.2022:

  • für Alleinstehende: 1.030,49 Euro
  • für Ehepaare: 1.625,71 Euro
  • für jedes Kind: zusätzlich 159,00 Euro

Als Nachweis gelten beispielsweise Lohnzettel, Lohnbestätigungen, Arbeitsverträge, Pensionsleistungen oder andere Versicherungsleistungen, auch ein Nachweis über eigenes Vermögen ist gültig. 

In Anlehnung an die „Blaue Karte“ der EU gibt es für Spezialarbeitskräfte eine Senkung der Gehaltsgrenze auf das Durchschnittsgehalt von Vollzeitbeschäftigten.

Eine Ausnahme gibt es für Studienabsolventinnen: Hier entfallen die Gehaltsgrenzen zur Gänze.

2) Nachweis über Krankenversicherungsschutz

Um die Rot-Weiß-Rot-Karte zu erhalten, müssen Sie über einen ausreichenden Versicherungsschutz über die gesamte Verweildauer in Österreich verfügen. Achten Sie darauf, dass die Versicherung auch in Österreich gilt. Wichtig ist außerdem, dass es sich um eine Krankenversicherung handelt, die „alle Risiken“ abdeckt.

3) Keine Gefährdung der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit

Ihr Aufenthalt in Österreich darf die öffentliche Ordnung und Sicherheit nicht gefährden. Es dürfen keine extremistischen oder terroristischen Aktivitäten vorliegen und die Beziehung des Staates Österreich mit anderen Staaten darf nicht wesentlich beeinträchtigt werden.

4) Qualifikation - Erreichung einer Mindestpunktzahl nach festgelegten Kriterien

Die Rot-Weiß-Rot-Karte wird ausschließlich qualifizierten Arbeitskräften ausgestellt. Ihre Qualifizierung wird anhand festgelegter Kriterien überprüft, wie beispielsweise Fähigkeiten, Berufserfahrung, Sprachkenntnisse und Alter. Allen Kriterien wird dabei eine bestimmte Punkteanzahl zugeschrieben.

Bitte beachten Sie, dass unterschiedliche Personengruppen unterschiedliche Kriterien und Mindestpunkte vorweisen müssen. Fachkräfte in Mangelberufen müssen beispielsweise andere berufliche Erfahrungen mitbringen, als besonders Hochqualifizierte.

Um das herrschende Fachkräfteproblem in Österreich zu verringern wurde die RWR-Karte reformiert. Mit zahlreichen Erleichterungen und einem rascheren Verfahren ist die Ausstellung nun vereinfacht möglich.

Wichtig

Die beiden Personengruppen „Fachkräfte in Mangelberufen“ sowie „sonstige Schlüsselkräfte“ müssen bereits bei Antragstellung über ein verbindliches Arbeitsplatzangebot in Österreich verfügen, um die Rot-Weiß-Rot – Karte bewilligt zu bekommen. Zudem muss Ihnen der Arbeitgeber mindestens das gesetzlich festgelegte Mindestentgelt bezahlen. 

Bei den „Fachkräften in Mangelberufen“ werden nun Lehrabschlüsse mit Universitätsabschlüssen punktemäßig gleichgestellt. Außerdem wird bereits vorhandene Berufserfahrung verstärkt angerechnet. Ist die Hauptsprache im Unternehmen Englisch, ist ein Englischnachweis ausreichend, ein Deutschnachweis entfällt.

Saisonarbeitskräfte haben die Möglichkeit, nach einer Beschäftigungsdauer von drei Jahren zu so genannten Stammsaisonniers zu werden. Hat eine Person dann zwei Jahre als Stammsaisonnier gearbeitet, kann eine Rot-Weiß-Rot – Karte als Stammmitarbeiter_in beantragt werden. Hierdurch werden insbesondere die Tourismus- sowie die Land- und Forstwirtschaftsbranche begünstigt.

Gültigkeitsdauer

Die Rot-Weiß-Rote-Karte ist 24 Monate (2 Jahre) gültig. Außer Ihr Arbeitsvertrag weist eine kürzere Dauer auf, dann wird die Gültigkeit Ihres Aufenthaltstitels mit der Dauer Ihres Arbeitsvertrages plus 3 Monate begrenzt.

Wichtig

Achten Sie darauf, dass Ihr Reisepass über eine Gültigkeit verfügt, die Ihre komplette Aufenthaltsdauer in Österreich abdeckt. Ansonsten wird Ihnen die Rot-Weiß-Rot-Karte nur für die Dauer der Gültigkeit Ihres Reisepasses genehmigt.

Tipp

Personen, die als Spezialistinnen in ihrem Fachbereich gelten, können für einen Zeitraum von sechs Monaten nur mit gültigem Visum sowie einer vorhandenen Beschäftigungsbewilligung in Österreich tätig werden. Danach ist ein (vereinfachter) Umstieg auf eine Rot-Weiß-Rot – Karte möglich.

Verlängerung der Rot-Weiß-Rot-Karte

Sie möchten Ihren Aufenthalt in Österreich verlängern? Dann müssen Sie den Antrag für die „Rot-Weiß-Rot-Karte plus“ einreichen. 

Bitte beachten Sie dabei folgende Fristen: 

  1. Den Antrag auf Verlängerung können Sie frühestens 3 Monate vor Ablauf der aktuellen Aufenthaltsbewilligung stellen.
  2. Den Antrag auf Verlängerung müssen Sie spätestens am letzten Tag der Gültigkeit des aktuellen Aufenthaltstitels stellen, also bevor der gültige Aufenthaltstitel abläuft.

Die "Rot-Weiß-Rot-Karte plus“ kann frühestens nach 24 Monaten Niederlassung und 21 Monaten Beschäftigung erteilt werden und kann für eine Dauer von 3 Jahren ausgestellt werden.

Familienangehörige

Um eine Familienzusammenführung zu ermöglichen, können Familienangehörige von Personen, die über eine Rot-Weiß-Rot-Karte verfügen, die Rot-Weiß-Rot-Karte plus beantragen.

Als Familienangehörige gelten folgende Personen: 

  • Ehegattin bzw. Ehegatte (muss bei Antragstellung das 21. Lebensjahr vollendet haben)
  • Eingetragene Partnerin bzw. eingetragener Partner (muss bei Antragstellung das 21. Lebensjahr vollendet haben)
  • Minderjährige ledige Kinder
  • Adoptivkinder (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres)
  • Stiefkinder (bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres)

Folgende allgemeine Voraussetzungen müssen Sie als Familienangehörige für die Erteilung der Rot-Weiß-Rot-Karte plus erfüllen:

1) Ausreichende Existenzmittel
Auch als Familienangehörige müssen Sie nachweisen können, dass Sie für Ihren Aufenthalt in Österreich über genügend Einkünfte verfügen. Hierfür gelten dieselben Ausgleichszulagenrichtsätze, die auch bei der Beantragung der Rot-Weiß-Rot-Karte beachtet werden müssen (siehe dazu Kapitel „Voraussetzungen“).

2) „Alle Risiken abdeckende“ Krankenversicherung
Für Ihren Aufenthalt benötigen Sie eine Krankenversicherung, die in Österreich leistungspflichtig ist und zudem „alle Risiken“ abdeckt.

3) Unterkunft
Sie müssen einen Anspruch auf eine Unterkunft haben, der beispielsweise aufgrund eines Mietvertrages belegt werden kann. Die Unterkunft muss für eine vergleichbar große Familie ortsüblich sein.

4) Keine Gefährdung der öffentlichen Ordnung oder Sicherheit
Ihr Aufenthalt in Österreich darf die öffentliche Ordnung oder Sicherheit nicht gefährden, auch dürfen keine terroristischen oder extremistischen Aktivitäten vorliegen.

5) Deutschkenntnisse
Beim Erstantrag müssen Familienangehörige einen Nachweis über Deutschkenntnisse erbringen, dabei muss mindestens Niveau A1 gegeben sein. Das Sprachdiplom darf zum Zeitpunkt der Beantragung nicht älter als ein Jahr alt sein.

Ausgenommen von diesem Sprachnachweis sind: 

  • Personen, die zum Zeitpunkt der Antragstellung das 14. Lebensjahr noch nicht vollendet haben.
  • Personen, denen es aus psychischen oder physischen Gründen nicht zugemutet werden kann, einen Nachweis zu erbringen.
  • Familienangehörige von Inhaberinnen bzw. Inhabern einer Rot-Weiß-Rot-Karte für Besonders Hochqualifizierte, einer Blauen Karte EU oder einer „Niederlassungsbewilligung – Forscher“.

6) Modul 1 der Integrationsvereinbarung
Innerhalb von zwei Jahren ab Erteilung des Aufenthaltstitels müssen Sie das Modul 1 der Integrationsvereinbarung erfüllen und nachweisen.

Wichtig

Mit der Rot-Weiß-Rot-Karte plus haben Familienangehörige freien Zugang zum Arbeitsmarkt und können jede Beschäftigung ohne Beschäftigungsbewilligung ausüben.

Zuständige Stellen

Über Ihren Antrag der Rot-Weiß-Rot-Karte entscheidet die zuständige Aufenthaltsbehörde. Wir erläutern Ihnen genau, wann welche Behörde zuständig ist:

  • Sie benötigen zur Einreise nach Österreich ein Visum? In diesem Fall reichen Sie Ihren Antrag persönlich bei der zuständigen österreichischen Vertretungsbehörde (Botschaft oder Konsulat mit Visabefugnis) in Ihrem Wohnsitzstaat ein.
  • Sie sind für eine visumfreie Einreise nach Österreich berechtigt? Dann können Sie Ihren Antrag auf eine Rot-Weiß-Rot-Karte bei der zuständigen Aufenthaltsbehörde in Österreich einbringen.
  • Für heimische Arbeitgeber fungiert künftig die Austrian Business Agency (ABA) als zentraler Ansprechpartner. Diese Anlaufstelle soll die gesamte Verfahrensabwicklung auf Unternehmensseite durchführen.

Für die Beurteilung der arbeitsrechtlichen Voraussetzungen ist die regionale Geschäftsstelle des AMS zuständig. Nach erfolgreicher Überprüfung übermitteln wir eine schriftliche Bestätigung an die zuständige Aufenthaltsbehörde.

Benötigte Unterlagen: Ihre Checkliste

Neben dem Antrag auf Erteilung eines Aufenthaltstitels in deutscher Sprache benötigen Sie beim Erstantrag folgende Unterlagen:

  • Gültiges Reisedokument
  • Vollständige Kopie des gesamten Reisepasses
  • Biometrisches Lichtbild (nicht älter als 6 Monate, Größe: 45mm x 35mm)
  • Geburtsurkunde oder entsprechende Urkunde
  • Strafregisterauszug aus dem Herkunftsland (nicht älter als 3 Monate)
  • Nachweis einer Krankenversicherung, die in Österreich leistungspflichtig ist und jedes Risiko deckt
  • Nachweis, wie der Lebensunterhalt in Österreich gesichert ist (zB.: Lohnzettel, Lohnbestätigungen, Dienstverträge)
  • Nachweis über regelmäßige Aufwendungen wie Miete oder Kreditbelastungen
  • Arbeitgebererklärung

Zur Überprüfung Ihrer Qualifikation sind je nach Personengruppe weitere Dokumente vorzulegen, dazu zählen insbesondere:

  • Zeugnis oder Diplom der abgeschlossenen Berufsausbildung (Lehrabschlussnachweis bei Mangelberufen ausreichend)
  • Dienstzeugnisse und Arbeitsbestätigungen
  • Urkunde über den erfolgreichen Abschluss eines Studiums an einer Universität oder einer anderen tertiären Bildungseinrichtung
  • Nachweis über den Status der Universität oder einer anderen tertiären Bildungseinrichtung
  • Sprachdiplome oder Kurszeugnisse

Bitte beachten Sie, dass:

  • In der IT-Branche ist bei vorhandener dreijähriger Berufserfahrung ein Arbeitsmarktzugang auch ohne abgeschlossenes Studium möglich.
  • fremdsprachige Dokumente von einer oder einem gerichtlich beeideten Sachverständigen oder von einer Gerichtsdolmetscherin bzw. einem Gerichtsdolmetscher übersetzt und die Übersetzungen auch beglaubigt werden müssen.
  • je nach Personengruppe und Art der beantragten Rot-Weiß-Rot-Karte spezielle weitere Dokumente vorgelegt werden müssen.

Kosten

Für die Erteilung der Rot-Weiß-Rot-Karte fällt eine Pauschalgebühr in der Höhe von 160,00 Euro an.

Zudem können für ausländische Personenstandsurkunden weitere Gebühren anfallen. Diese sind abhängig von der Art des Dokuments und betragen zwischen 3,90 Euro und 14,30 Euro.

Erst wenn Sie alle Gebühren bezahlt haben, wird Ihnen der Aufenthaltstitel erteilt. 

Weiterführende Informationen

Leben und arbeiten in Österreich
Sie möchten einen Antrag auf eine Rot-Weiß-Rot Karte stellen? Auf der Migrationsplattform der österreichischen Bundesregierung finden Sie neben Informationen über die Rot-Weiß-Rot-Karte auch eine Darstellung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in Österreich.

Beschäftigung ausländischer Arbeitskräfte – AMS
Was gibt es bei der Zulassung ausländischer Arbeitskräfte in Österreich zu beachten? Lernen Sie alle Möglichkeiten der Anstellung ausländischer Arbeitskräfte kennen und welche Bewilligungen notwendig sind.

Jetzt Job finden – AMS
Sie sind auf der Suche nach einem Arbeitsplatz in Österreich? Noch nie war die Jobsuche so leicht wie mit der AMS-Jobsuchmaschine „alle jobs“. Jetzt durchklicken und Traumberuf finden!

Diese Seite wurde aktualisiert am: 12. Mai 2022